photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Georgsdorf/Wörrstadt, 11. Mai 2012, Wo einst Torf gestochen wurde, wird nun sauberer Sonnenstrom produziert. Im Beisein führender Regional- und Kommunalpolitiker weihte heute Herbert Muders, Deutschland-Geschäftsführer der juwi Solar GmbH, gemeinsam mit Landrat Friedrich Kethorn (Landkreis Grafschaft Bentheim) den größten Solarpark des Landes in Georgsdorf ein.

juwi-Gruppe - Die Energie ist da

Herbert Muders unterstrich die Notwendigkeit von Photovoltaik-Freiflächenanlagen für die Energiewende: „Solarstrom ist ein zentraler Baustein einer Versorgung mit erneuerbaren Energien. Ohne den Ausbau der Photovoltaik auf Freiflächenanlagen ist die dringend notwendige Energiewende hin zu einer Stromversorgung, die zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgt, nicht möglich. Dabei ist Solarstrom sehr günstig geworden. Doch kürzt die Berliner Politik leider so wichtige Projekte mit einer überzogenen Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) derart, dass regionale Energiekonzepte kaum noch umsetzbar sind.“

Die Solarstromanlage hat eine Leistung von fast 25 MW (Megawatt). Allein mit der Kraft der Sonne produzieren die rund 106.000 polykristallinen Module jährlich fast 23 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom. Das reicht, um rund 6.000 Vier-Personen-Haushalte mit Sonnenstrom zu versorgen. Zusätzlich spart die Anlage pro Jahr 13.000 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 ein. Montiert sind die Module auf der von juwi entwickelten Unterkonstruktion.

In dieselbe Kerbe wie Muders schlugen Landrat Kethorn und Johann Arends, Bürgermeister der Samtgemeinde Neuenhaus: „Für die Grafschaft Bentheim haben wir ein Ziel: Bis 2050 wollen wir energieautark sein. Wir werden deshalb die bestehenden Potenziale in der Region weiter ausbauen“, so Kethorn. „Der dezentrale Ausbau der erneuerbaren Energien bietet der Region große Chancen und erhöht die regionale Wertschöpfung“, ergänzte Arends. Für den Bau des Solarparks hat die juwi-Gruppe einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag investiert. „Für die Samtgemeinde ist der Solarpark aus ökologischer und ökonomischer Sicht ein Gewinn. Wir produzieren nicht nur sauberen Strom, auch die Einnahmen aus der Photovoltaikanlage kommen unmittelbar der Gemeinde zu Gute“, so Günter Oldekamp, Erster Samtgemeinderat, stellvertretender Stadtdirektor der Samtgemeinde.

Betrieben wird das Sonnenkraftwerk von der LHI Solar Georgsdorf GmbH & Co. KG. „Mit dem Solarpark setzen wir ein Zeichen für die erneuerbaren Energien. Die eingeläutete Energiewende wird trotz der Veränderungen im EEG nicht mehr zu stoppen sein“, so Oliver Porr, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. Eingespeist wird der erzeugte Solarstrom in das regionale Stromnetz.

Quelle: juwi-Gruppe

You have no rights to post comments