photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Garmisch-Partenkirchen/Bristol, 26. Januar 2011, Pünktlich zu Beginn des neuen Jahres baut jms Solar Handel sein europäisches Filialnetz weiter aus: Der bayerische Photovoltaik-Spezialist feiert im Januar die Eröffnung seiner ersten Niederlassung in Portishead, Bristol. Nach dem durchschlagenden Erfolg seines Vertriebsmodells in Italien und Österreich will sich der renommierte Großhändler nun auch auf den britischen Inseln als führender Anbieter von Solartechnik etablieren.

Die neu gegründete Tochtergesellschaft jms UK solar trade ltd. hat ihren Sitz in Portishead, Bristol. Von dort aus will sich das Unternehmen zunächst auf den Südwesten des Landes konzentrieren und sein Vertriebsnetz schrittweise ausbauen. Der Standort punktet nicht nur mit Hafennähe und einer guten Verkehrsanbindung zur Hauptstadt London: Vor allem die günstigen geographischen und klimatischen Bedingungen bescheren dem Süden Englands die höchsten Einstrahlungswerte, die Solaranlagen zu einer rentablen Investition machen. Gleichzeitig gilt diese Ecke des Landes traditionell als wohlhabend – zwei ausschlaggebende Argumente für das nachhaltige Wachstum der PV-Branche vor Ort.

Exportschlager „German Know-how“

Während Deutschland weltweit als Vorreiter in Sachen Solarenergie gilt, legte die britische Regierung mit einer attraktiven Einspeisevergütung erst in 2010 die Grundlage für die Entwicklung der heimischen Photovoltaikbranche. So steckt der junge Solarmarkt im Vergleich zu Deutschland noch in den Kinderschuhen.

„Auf der einen Seite verfügen die meisten heimischen Handelsunternehmen nicht über die notwendigen Logistikstrukturen und ausgebaute Einkaufskanäle. Auch mangelt es oft an Erfahrung im Umgang mit den kurzzeitigen Veränderungen, welche für die Solarbranche typisch sind“, kommentiert Josef Mittermeier, Geschäftsführer und Gründer von jms Solar Handel, die aktuelle Sachlage im Vereinigten Königreich. „Andererseits ist der Bau von Solaranlagen für viele Installations- und Dachdeckerbetriebe absolutes Neuland, was die Umsetzung von PV-Projekten erschwert. Diese Lücken wollen wir mit Erfahrung und technischer Kompetenz füllen und unseren neuen Partnern effiziente Lösungen anbieten.“

Sein internationaler Erfolg gibt Mittermeier recht: Bereits im Vorjahr expandierte jms Solar Handel in Italien und Österreich. Das jms-Partnersystem erwies sich dabei als Exportschlager. „Gerade Neueinsteiger erwarten nicht nur zuverlässige Lieferungen und hohe Produktqualität, sondern auch ein Mehrwert an Service. Um unseren Partnern das operative Geschäft zu erleichtern, übernehmen wir für sie viele Schritte im Akquise-Prozess wie die Anlagenplanung und -auslegung sowie die Angebotserstellung für ihre Endkunden. Im nächsten Schritt planen wir auch die Einführung unseres intensiven Schulungsprogramms für Installationsbetriebe. Dieses Betreuungskonzept konnten wir bereits in Österreich und Italien erfolgreich umsetzen.“

Um den Ausbau seines britischen Netzwerks zu beschleunigen, wird jms Solar Handel an der kommenden Ecobuild-Messe vom 1.-3. März 2011 in London mit einem eigenen Stand teilnehmen. Mittermeier abschließend zum Einstieg in den britischen Markt: „Wir sind überzeugt, dass unser Wissensvorsprung auch in Großbritannien zum Siegeszug der erneuerbaren Energien entscheidend beitragen wird. Damit wollen wir nicht zuletzt qualifizierte Arbeitsplätze sowohl vor Ort als auch in Deutschland schaffen und nachhaltig sichern.“

Quelle: jms Solar Handel

You have no rights to post comments