photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Tokyo, 20. Februar 2012, Der Solarmodulhersteller Solar Frontier liefert über 10 MW (80.000) CIS-Dünnschicht-Solarmodule für eine Solarstromanlage auf dem Mount Komekura in der Präfektur Yamanashi (Japan). Die von der Yamanashi Präfektur und Tokyo Electric Power Company (TEPCO) gemeinsam betriebene Anlage ist eines der größten Solarkraftwerke in Japan. Am Festakt zur Inbetriebnahme Ende Januar 2012 nahm Präsident von Solar Frontier, Shigeaki Kameda, teil.

SOLAR FRONTIER

Das Mount Komekura Solarkraftwerk ist Teil eines Förderprogramms der Präfektur Yamanashi, um der globalen Erderwärmung entgegen zu wirken und Treibhausgas- Emissionen zu vermeiden. Die Anlage wird rund 12 Millionen kWh jährlich produzieren. Dies entspricht in etwa dem jährlichen Energieverbrauch von circa 3.400 Haushalten. Die umweltfreundlich erzeugte Energie der Anlage wird die CO2-Emission um rund 5.100 Tonnen – oder dem jährlichen CO2-Ausstoß von circa 1.000 Haushalten – verringern.

Die CIS-Module von Solar Frontier haben einen höheren Wirkungsgrad als andere Dünnschicht-Module und erzielen einen höheren Ertrag in kWh unter realen Wetterbedingungen. Die Leistung der Solar Frontier Module wurde bereits bei der Yukigunigata Megasolar Solaranlage in der Präfektur Niigata sowie in den groß angelegten Produktionsstätten von Solar Frontier in Miyazaki belegt. Solar Frontier Module werden in großen Freiflächenanlagen in Japan und auf der ganzen Welt verbaut – ein Beweis für die Leistungsfähigkeit der Solar Frontier CIS-Module.

Solar Frontier hat letztes Jahr alle Produktionslinien der Kunitomi Anlage mit Kapazitäten im Gigawatt-Bereich in Betrieb genommen. Die Produktionsstätte für CIS-Module zählt zu den größten PV-Fertigungsanlagen weltweit. Aufgrund seiner hohen Kapazitäten kann das Unternehmen nicht nur die durch eine neue Einspeisevergütung steigende japanische Nachfrage erfüllen, sondern darüber hinaus auch Kunden auf der ganzen Welt beliefern.

Quelle: Solar Frontier

You have no rights to post comments