photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Konstanz, 19. August 2011, Mit seinem neuen Solargesetz, dem „Conto Energia IV“, setzt Italien finanzielle Anreize für den Bau von Solaranlagen „Made in Europe“. Für Strom aus Solaranlagen wird ein 10 Prozent höherer Fördertarif gezahlt, wenn die in der Anlage verbauten Komponenten – gemessen an den Investitionskosten (ohne Arbeitsleistung) und von unabhängiger Stelle bestätigt – zu mindestens 60 Prozent aus europäischer Produktion (Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes) stammen. Die Sunways AG erfüllt diese Vorgaben bei den Solarmodulen der Eco-Line. Sunways Kunden in Italien genießen damit deutlich erhöhte Fördertarife.

Sunways Photovoltaic Technology

Der TÜV Rheinland hat vor wenigen Tagen die Solarmodule SM240U und SM245M der Sunways AG entsprechend den Richtlinien der GSE, der italienischen Regulierungsbehörde, als „Made in Europe“ zertifiziert: Die in den Modulen eingesetzten hocheffizienten kristallinen Solarzellen werden in der konzerneigenen Fertigungsstätte, der Sunways Production GmbH in Arnstadt/Deutschland produziert. Lediglich der Einbau der Sunways Solarzellen in Sunways Solarmodule erfolgt im Auftrag des Unternehmens außer Haus – unter Beachtung von Sunways Qualitätskriterien. Auch Sunways Wechselrichter stammen bezüglich Produktdesign, Montage und Qualitätstests aus europäischen Produktionsstandorten. Sunways Kunden in Italien müssen ihre neue Solaranlage damit lediglich bis spätestens Dezember 2012 in Betrieb nehmen und im Fall von Großanlagen bestimmte Kriterien erfüllen, um von erhöhten Fördertarifen zu profitieren.

Quelle: Sunways AG

You have no rights to post comments