photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Madrid/Ruanda, 16. Dezember 2010, Isofotón, Spaniens größter Hersteller von Solarzellen und -modulen, wurde für die Realisierung eines groß angelegten Photovoltaikprojektes in Ruanda ausgewählt. Das Projekt hat ein Volumen von 5,8 Millionen Euro und wird durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Entwicklungsfonds finanziert. Damit stellt das Vorhaben die größte Vergabe an Fördermitteln des Fonds in 2010 für diese Art von Projekt dar. 

Isofotón verantwortet die Lieferung, Installation und Wartung der Photovoltaiksysteme für 300 Schulen in Ruanda. Damit werden die Lehrbedingungen und der Zugang zu Bildung für etwa 50.000 Kinder Ruandas verbessert.

Mit dem Projekt baut Isofotón seine starke Marktposition in Afrika aus, im Osten des Kontinents ist das Unternehmen bereits marktführend. Seit der Unternehmensgründung prägte Isofotón darüber hinaus auch die Märkte in Nord- und Westafrika.

Das Projekt passt zur neuen internationalen Expansionsstrategie des Konsortiums Affirma-Toptec. Die neuen Isofotón-Eigner erwarben das Unternehmen im Juni 2010 von der Bergé Group, indem sie mit 50 Millionen Euro die finanzielle Position des Modulherstellers stärkten. Darüber hinaus konnte Isofotón alle finanziellen Verpflichtungen im März ausgleichen. Das Affirma-Toptec Konsortium sieht in seinem neuen Businessplan außerdem vor, neue Märkte wie Asien und die USA zu erschließen. 

Quelle: Isofotón S.A.

You have no rights to post comments