photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hanau, 14. September 2011, Die IPVEA (International Photovoltaic Equipment Association) stellte auf der EU PVSEC die neue PV Matrix vor. Mit dieser App lässt sich online auf Handys oder Tablet-PCs die komplette Photovoltaik-Wertschöpfungskette darstellen. Die Matrix teilt die Wertschöpfungskette in fünf Technologie-Segmente auf. Diese umfassen Silizium, Dünnschicht, Organisch, Forschung und Entwicklung sowie Installation und Stromerzeugung. In diesen Bereichen können speziell zu jeder Technologie die wichtigsten Anbieter schnell und einfach gefunden werden.

Die PV Matrix stellt die neuesten Daten und Informationen zu PV Anbietern, Unternehmensübersichten, detaillierte Produktinformationen mit Bildern, Videos und Datenblättern, Broschüren und Vieles mehr zur Verfügung. Jedes IPVEA Mitglied kann einen Account erhalten und wird so zur PV Matrix hinzugefügt. Da PV Hersteller, Projektentwickler, Investoren und andere Organisationen auf das Online-Tool zugreifen, profitieren die registrierten Unternehmen dadurch, dass sich mehr Vertriebsmöglichkeiten eröffnen. Die Matrix ist eine weltweite Plattform, die den Bekanntheitsgrad eines Unternehmens bei den entsprechenden Zielgruppen erhöht und es dabei unterstützt, seine wichtigsten Zulieferer zu identifizieren. Mit mehr als 80 eingetragenen internationalen PV Anbietern – Tendenz steigend – vergrößert die PV Matrix das Netzwerk, ermöglicht und intensiviert die Zusammenarbeit mit anderen Firmen.

Das PV Prozessketten-Tool wurde von der Onlineagentur Pixelstein entworfen und programmiert. Aufgrund der steigenden Beliebtheit der Matrix und der wachsenden Anzahl an Mitgliedsfirmen hat IPVEA beschlossen, das Projekt auszuweiten, sodass auf der 26th EU PVSEC bereits Version 2.0 vorgestellt wurde. Zu Beginn des Jahres hat Pixelstein die Matrix auf die neue Websprache HTML 5 umgestellt. Version 2.0 verzichtet zusätzlich völlig auf Adobe Flash, um die Bandbreite der mobilen Geräte zu erweitern, mit denen die Matrix bedient werden kann. Pixelstein hat eigens für das Apple iPad eine App entwickelt, die speziell für die Touch-Screen-Bedienung optimiert und im App Store verfügbar ist.

Quelle: IPVEA

You have no rights to post comments