photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Kahl am Main, 19. Juni  2012, Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG setzt ihre Strategie im Solarsegment fort. Wie das Unternehmen mitteilt, war das Interesse an innovativen Fertigungstechnologien auf der Intersolar sehr groß. SINGULUS stellte verschiedene Anlagen auf der weltweit größten Fachmesse in München vor.

Markteinführung des neuen Clustertool Systems beginnt

SINGULUS hat das neue Clustertool System für die Entwicklung von CIS/CIGS Photovoltaikmodulen mit 300 x 300 mm² Substratgröße vorgestellt. Mit Hilfe dieser modularen Anlage sollen innovative und großtechnisch umsetzbare Herstellungsverfahren für CIGSSe-Solarzellen entwickelt werden. Das Ziel ist es, die Herstellkosten von Dünnschicht-Photovoltaikmodulen signifikant zu senken und höchste Modulwirkungsgrade zu erreichen. Das Clustertool ermöglicht die Kombination unterschiedlicher Prozessschritte in einem kompakten, modularen Anlagensystem. Über eine zentrale Schnittstelle werden die Substrate den wichtigsten Fertigungsschritten, wie z. B. Beschichtung, Selenisierung, nasschemischen oder thermischen Prozessen, zugeführt.

SINGULUS nimmt im Sommer 2012 ein erstes System in Betrieb

In zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsbereichen besteht Bedarf für kostengünstige Entwicklungstools um die CIS/CIGS Technik weiterzuentwickeln, neue Prozessvarianten zu testen und die Ergebnisse schnell auf den Produktionsmaßstab zu übertragen.

Im Juli 2011 nahm SINGULUS im Rahmen des Projekts „CIS-Clustertool“ innerhalb der „Innovationsallianz Photovoltaik“ seine Forschungsarbeit zur Entwicklung neuer Herstellungsverfahren für Kupferindiumselenid-basierte Dünnschichthalbleiter (CIS) auf. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

20,1 Prozent effiziente siebgedruckte Silizium-Solarzelle mit neuartiger Rückseitenpassivierung

Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) hat im März dieses Jahres den Wirkungsgrad von Siebdruck-Silizium-Solarzellen von den heute in der PV Industrie üblichen 18,5 Prozent einen Rekordwert von 20,1 Prozent gesteigert, wie auch das Photovoltaik-Kalibrierlabor des Fraunhofer ISE (CalLab) in einer unabhängigen Messung bestätigte. Eine verbesserte Zellrückseite mit einer ICP-AlOx/SiNy Doppelschicht (ICP; „Inductively Coupled Plasma“) ermöglicht diesen Fortschritt ohne „Selektive Emitter“ Technologie. 20,1% ist einer der weltweit höchsten gemessenen Wirkungsgrade für industrietypische Solarzellen mit Siebdruckmetallisierung. Das ISFH hat dieses Ergebnis in Kooperation mit SINGULUS erreicht.

SINGULUS integriert diesen Prozess in eine überarbeitete Version der Beschichtungsanlage SINGULAR und hat dieses Anlagenkonzept auf der Fachmesse Intersolar der Fachwelt vorgestellt.

Quelle: SINGULUS

You have no rights to post comments