photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gilching, 09.04.2010 - Auf der Intersolar Europe 2010 stellt Donauer Solartechnik Montageprodukte der Eigenmarke INTERSOL aus der zweiten Generation vor: Futura Flat Roof, das aerodynamisch optimierte Montagesystem für Flachdächer und die Weiterentwicklung der Querträger Futura 80 x 50 und 120 x 70. Der Fachgroßhändler präsentiert darüber hinaus seine Software PVdesigner zur praxisgerechten Planung kompletter Photovoltaik-Anlagen und das Dienstleistungsangebot seiner neuen Off-Grid-Abteilung.

Futura Flat Roof mit verbesserten Features

Nach fast einjährigen Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz hat INTERSOL das Montagesystem Futura Flat Roof weiterentwickelt und nochmals verbessert. Die zweite Generation des Flachdachmontagesystems verzichtet bei den verwendeten Dreieckstützen auf Muttern. Dank des Flow-Drill-Verfahrens mit vorbereiteten Gewindegängen verkürzt sich die Montagezeit. Darüber hinaus sorgt die optimale Ballastaufhängung im Schwerpunkt der Dreieckstütze für eine statisch gleichmäßige Belastung des Daches. Verbessert wurden auch die Standfüße. Sie sind jetzt kreisförmig ausgebildet und zudem mit einer EVA-Unterlage ausgestattet, was Verletzungen der Dachhaut verhindert. Um die Montage zu erleichtern und zu verkürzen erhielt Futura Flat Roof im unteren Bereich der Dreieckstütze eine zusätzliche Verstrebung.

Das aerodynamisch optimierte Montagesystem INTERSOL Futura Flat Roof reduziert die Statikbelastung bei Flachdächern mit geringer Lastreserve im Vergleich zu konventionellen Bauweisen um bis zu 85 Prozent. Während der Entwicklung simulierte die Technische Universität München die Windeinwirkungen durch numerische CFD (Computational Fluid Dynamics) Berechnungen. Das Institut für Hydromechanik der Universität Karlsruhe bestätigte anschließend die Ergebnisse durch praxisnahe Windkanaltests.

Donauer startet neue Off-Grid-Abteilung

Donauer Solartechnik fasst die langjährigen Erfahrungen im Stand-alone-Bereich in einer neuen Off-Grid-Abteilung zusammen. Ihr Leiter ist Jürgen Kreysern. Geplant und geliefert werden komplette Lösungen für autarke Stromnetze und industrielle PV-Off-Grid und Hybrid Versorgungen aller Art. Damit ist abseits der Verbundnetze eine beliebig erweiterbare Stromversorgung aus unterschiedlichen Energiequellen wie Wind, Wasserkraft, PV oder Diesel möglich.

Darüber hinaus plant und liefert die Donauer Off-Grid-Abteilung alles rund um die Energieversorgung für autarke Wasserversorgung, Wasseraufbereitung und Bewässerungsanlagen. In der industriellen Anwendung unterstützt die neue Off-Grid-Abteilung beispielsweise Telekommunikationsunternehmen beim Aufbau ihrer Netze in Regionen, in denen eine konventionelle Stromversorgung unwirtschaftlich oder vom Transport nicht möglich ist. Systeme zur automatischen Notstromversorgung bei Netzausfall runden das Produktportfolio ab.

Photovoltaik-Anlagen schnell und sicher konfigurieren

Mit der Software PVdesigner unterstützt Donauer Solartechnik Installateure im kundenorientierten Vertrieb von PV-Anlagen. Aufwändige Kommunikation und umfangreiche Schulungen erübrigen sich. In wenigen Minuten lassen sich mit dem Präsentationswerkzeug technisch einwandfreie Angebote erstellen und dem Kunden realitätsgetreue 3-D-Planungen präsentieren. Der Clou dahinter ist die intelligente Verknüpfung der Donauer Produktdaten mit den herstellerspezifischen Besonderheiten.

Auf Knopfdruck generiert das Konfigurations- und Planungstool Stücklisten und Angebote. Es erstellt zweidimensionale Montagepläne, Ertragsprognosen, 3-D-Farbansichten, Schaltpläne oder das Anmeldeformular für den Energieversorger. Das Programm ermittelt auch die nutzbare PV-Fläche unter Berücksichtigung von Hindernissen und die automatische Modulverlegung mit Verschattungssimulation.

Neben der Zeitersparnis garantiert das Programm durch die vorgegebenen Standards und hinterlegten Prüfungen sichere Planungen und Berechnungen. Die Software hilft, einfach und schnell Alternativen und Varianten aufzuzeigen und umgehend auf Kundenanfragen zu reagieren. Die Fehlerquote bei Angeboten und Auftragsdurchführungen sinkt deutlich.

Gewicht reduziert: Querträger Futura der zweiten Generation

Bei der Montage von PV-Anlagen zählen Gewicht, Stabilität und Zeit. Daher hat INTERSOL die Querträger Futura 80 x 50 und 120 x 70, die bei Spannweiten über drei Meter eingesetzt werden, weiter optimiert. Die zweite Generation zeigt äußerlich zwar noch die gleiche Form, ihr Innenleben wurde aber statisch sinnvoll neu gestaltet. Dadurch sind die Querträger jetzt mindestens zwölf Prozent leichter und erreichen zudem geringfügig verbesserte statische Werte.

Quelle: Donauer Solartechnik

You have no rights to post comments