photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Horb a.N., 26. April 2011, Speziell für Regionen mit extremer Kälte hat DEGERenergie jetzt einen beheizbaren Windwächter entwickelt. Das Gerät wird ab Juni als Zubehör zu jedem System des Unternehmens lieferbar sein. Mit mehr als 35.000 installierten Systemen ist DEGERenergie Weltmarktführer für solare Nachführsysteme.

DEGERenergie

Die solaren Nachführsysteme von DEGERenergie erobern zunehmend auch Regionen mit extremen Wetterverhältnissen. So sind die Winter in Kanada – dorthin hat das Unternehmen aus Horb inzwischen mehrere tausend seiner Systeme geliefert – mitunter von extremer Kälte und Schneestürmen geprägt. Auf Wunsch seiner kanadischen Kunden und Installationspartner hat DEGERenergie deshalb jetzt einen Windwächter entwickelt, der bei bis zu 40 Grad minus voll funktionsfähig bleibt. Der Windwächter sorgt dafür, dass sich die Solarmodule bei zu starken Stürmen automatisch waagrecht stellen, um weniger Angriffsfläche zu bieten.

Das Gerät befindet sich derzeit in der CSA/UL-Zulassungsprozedur. Diese Zertifizierung ist für alle technischen Produkte vorgeschrieben, die auf dem US- und dem kanadischen Markt verkauft werden. Die Zulassung wird für Mai erwartet, der neue Windwächter wird ab Juni lieferbar sein.

„Damit machen wir unsere Systeme auch unter winterlichen Bedingungen, wie sie in nordischen Ländern oder in Bergregionen herrschen, noch sicherer“, erklärt Andreas Schwedhelm, Technischer Direktor bei DEGERenergie. „Unser neuer beheizbarer Windwächter erfüllt seine Funktion jetzt auch bei starkem Sturm und extrem niedrigen Temperaturen.“

Quelle: DEGERenergie

You have no rights to post comments