photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 19. April 2011, Vom 6. bis zum 10. Juni findet sich die internationale Solarbranche auf der Intersolar Europe Conference ein, um sich über die aktuellen Branchentrends auszutauschen. Rund 200 Referenten und 2.500 Teilnehmer werden erwartet. In diesem Jahr zeichnet erstmals das Intersolar Europe Con-ference Committee für den kontinuierlichen Ausbau des Angebots und die Siche-rung des hohen Qualitätsstandards der Konferenz verantwortlich. Neben Net-zintegration und innovativen Speichertechnologien stehen unter anderem solares Heizen, Prozesswärme und solarthermische Kraftwerke im Fokus der zahlreichen Sessions, Workshops und Seminare.

Bereits zwei Tage vor und während der weltweit größten Fachmesse der Solarwirtschaft Intersolar Europe findet vom 6. bis zum 10. Juni 2011 die Intersolar Europe Conference im Internationalen Congress Center München (ICM) der Neuen Messe München statt. Die Konferenz erweitert das breite Spektrum der Intersolar Europe. Sie vertieft die Themen der Messe und stellt Märkte und Technologien, Industrie und Wissenschaft in einen internationalen Zusammenhang. Neben den Themen Photovoltaik, PV Produktionstechnik und Solarthermie beleuchten die insgesamt rund 200 Referenten der Intersolar Europe Conference die Entwicklung Solarthermischer Kraftwerke und widmen sich der Zukunft aufstrebender und bestehender Absatzmärkte weltweit. Neben Konferenzen, Workshops und Seminaren laden Networking-Veranstaltungen dazu ein, sich mit internationalen Experten auszutauschen.

Conference Committee bürgt für hohen Qualitätsstandart

Für die Intersolar Europe 2011 wurde das hochkarätig besetzte Intersolar Europe Conference Committee mit international anerkannten Experten ins Leben gerufen. Es besteht aus je einem Chairman für die Bereiche Photovoltaik und Solarthermie, sowie einem Advisory Board und einem Industry Board. Professor Dr. Gerhard P. Willeke, Koordinator Photovoltaik am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg und Chairman des Bereichs Photovoltaik fasst die Zielsetzung der Konferenz zusammen: „Um auf den weltweit rasant wachsenden Solarmärkten bestehen zu können, braucht man fundierte Kenntnisse über das aktuelle Geschehen und die zukünftigen Entwicklungen der internationalen Branche. Dieses Verständnis in kompakter, übersichtlicher Form bezüglich der Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Material und Komponenten bis hin zu Systemen und Märkten zu vermitteln ist das Ziel der Intersolar Europe Conference.“

Das Komitee hat es sich als Ziel gesetzt, den bereits hohen Qualitätsanspruch des Programms zukünftig noch weiter auszubauen. "Das Conference Committee setzt sein gebündeltes Know-How aus allen Bereichen der Solarwirtschaft ein, um dem hohen Anspruch der Intersolar gerecht zu werden und die Attraktivität der Konferenz durch ein abgestimmtes und umfangreiches Programm kontinuierlich weiter zu steigern," versichert der Chairman des Bereichs Solarthermie, Dr.-Ing. Harald Drück, Leiter des Forschungs- und Testzentrums für Solaranlagen (TZS) am Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) der Universität Stuttgart.

Konferenzsessions, Workshops und Seminare

Netzintegration und innovative Speichertechnologien sind in diesem Jahr zwei der Themenschwerpunkte der Intersolar Europe Conference im Bereich Photovoltaik. Die Sessions „PV Power Plants“ und „PV Grid Integration & Energy Storage“ geben einen umfassenden Überblick über den Status Quo und absehbare Zukunftstrends. Die Entwicklungen der internationalen Photovoltaik (PV)-Märkte stehen im Mittelpunkt der Sessions „European Markets“ und „Global Markets“, mit denen die Konferenz am Montag beginnt. Vertiefte Marktinformationen zu den PV-Märkten Deutschland, Kalifornien, Indien und der MENA-Region gibt es am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Technische Innovationen bei der Herstellung von Solarzellen und PV Modulen werden in den Sessions „Thin Film – Technological Advancements“, Cristalline Silicon PV – Technological Advancements“ und „7th Advanced PV Manufacturing Forum“ vorgestellt. Die Weiterentwicklung bei der Wechselrichter-Technik ist im Fokus der Session „Balance of Systems“ am Mittwoch.

Der Konferenz-Bereich Solarthermie informiert unter anderem mit den Sessions „Solar Collectors – Technology & Manufacturing“, „“Large Scale Systems and Solar District Heating“, „Solar Process Heat – Industrial Applications“ oder „Concentrated Solar Power CSP“ über aktuelle Trends und Entwicklungen in den Themenfeldern Solares Heizen, Prozesswärme und Solarthermische Kraftwerke.

Ergänzend zu den Konferenzsessions werden in Workshops und Seminaren branchenrelevante Themen praxisorientiert behandelt. Es werden Workshops und Seminare in deutscher und englischer Sprache angeboten. Das vollständige Konferenz-Programm steht unter http://www.intersolar.de/ zum Download bereit.

Quelle:  Intersolar Europe 2011

You have no rights to post comments