photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

13. Juli 2010: Amtsgericht Münster, Aktenzeichen: 81 IN 64/10 

In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der im Handelsregister des Amtsgerichts Coesfeld unter HRB 11560 eingetragenen Meier Solar Solutions GmbH, Vennweg 18, 46395 Bocholt, gesetzlich vertreten durch den Geschäftsführer Florian von Gropper, Robert-Blum-Straße 43, 68199 Mannheim wird heute, am 13.7.2010, um 10:34 Uhr, zur Sicherung der künftigen Insolvenzmasse und zur Aufklärung des Sachverhalts angeordnet (§§ 21, 22 InsO):

Gegenstände, die im Falle der Eröffnung des Verfahrens von § 166 erfasst würden - d.h. bewegliche Sachen im Besitz des vorläufigen Insolvenzverwalters, an denen ein Absonderungsrecht besteht, sowie Forderungen mit Ausnahme der in § 166 Abs. 3 InsO genannten, welche die Schuldnerin zur Sicherung eines Anspruchs abgetreten hat - oder Gegenstände, deren Aussonderung verlangt werden könnte, dürfen von den Gläubigern nicht verwertet oder eingezogen werden. Solche Gegenstände dürfen vom vorläufigen Insolvenzverwalter , Rechtsanwalt Dr. Sebastian Henneke, Gellerstraße 11, 46397 Bocholt, nach Maßgabe des § 21 Abs. 2 Nr. 5 InsO zur Fortführung des schuldnerischen Unternehmens eingesetzt werden, soweit sie hierfür von erheblicher Bedeutung sind.

Der vorläufige Insolvenzverwalter wird ermächtigt, die vorgenannten Forderungen einzuziehen. Zieht der vorläufige Insolvenzverwalter eine zur Sicherung eines Anspruchs abgetretene Forderung anstelle des Gläubigers ein, so gelten die §§ 170, 171 InsO entsprechend.

Im Übrigen gilt der Beschluss vom 5.7.2010 fort.

You have no rights to post comments