photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Thalheim, 30, Juli 2012, Die Geschäftsführung der Sovello GmbH will den Investorenprozess bis Ende August 2012 abschließen. „Wir sind auf einem guten Weg, den Investorenprozess erfolgreich abzuschließen. Im Ergebnis ist die Fortführung von Sovello die wirtschaftlich sinnvollste Lösung im Interesse der Gläubiger“, kommentiert Dr. Reiner Beutel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Sovello GmbH, eine Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums, die „Sovello kalt erwischt hat, die Sachverhalte auf den Kopf stellt und gegenüber der gesamten Belegschaft unverantwortlich ist."

Sovello GmbH

Zwei Erkenntnisse hat die Geschäftsführung aus ihren jüngsten Gesprächen in Asien mitgenommen, so Beutel: „Das Interesse an unserem integrierten Produktionsprozess, bei der wir bis zu 50 Prozent weniger Silizium und 50 Prozent weniger Energie benötigen als konventionelle Wettbewerber, ist unverändert sehr hoch. Und: Unsere Verhandlungspartner haben jeweils eine klare Vorstellung von der Struktur der Transaktion. Der Prozess wird umfangreicher als bislang geplant und wir werden noch wenige Wochen für einen erfolgreichen Abschluss benötigen.“

Transfergesellschaft aus eigener Kraft sicherstellen

Die Investitionsbank habe beschlossen, trotz der Vorteile für alle Gläubiger die Finanzierung einer Transfergesellschaft nicht abzusichern. 475 Beschäftigte sollen für eine Absicherung von gut drei Millionen Euro bis zu fünf Monate lang weiter beschäftigt, weiter qualifiziert und weiter vermittelt werden. Beutel: „Wir unterstreichen unser Argument, dass die Fortführung die wirtschaftlich sinnvollste Lösung im Interesse aller Gläubiger ist, indem wir die Transfergesellschaft aus eigener Kraft stemmen wollen.“

Beutel versicherte, er werde gemeinsam mit der Sachwaltung „alles in seiner Macht stehende dafür tun, Sovello und rund 500 Arbeitsplätze zu erhalten“. Trotz permanenten Dialogs mit den Politikern und der Investitionsbank hätten diese sich gegen ein überschaubares und kalkulierbares unternehmerisches Risiko bis zum Abschluss des Investorenprozesses entschieden.

Produktion konzentrieren und weiter reduzieren

Am Standort Thalheim wird die Produktion mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens zunächst weiter reduziert und auf die Produktionsanlagen mit modernen Quad-Öfen konzentriert: „Bis zum Abschluss des Investorenprozesses reduzieren wir für einen Großteil unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die regelmäßige Arbeitszeit“, erklärt Beutel. „Ich zolle allen Sovello-Beschäftigten, Lieferanten und Kunden Respekt, die unsere Sanierungsanstrengungen engagiert und loyal begleitet haben.“

Quelle: Sovello GmbH

You have no rights to post comments