photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 21. April 2010 - Anlässlich der in der heutigen Kabinettssitzung beschlossenen „Innovationsallianz Photovoltaik“ erklärt der Koordinator für Energiepolitik der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß MdB:

Ein entscheidender Rückhalt für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist die Forschung. Gerade im Bereich der erneuerbaren Energien muss Deutschland alles daran setzen, die erkämpfte Weltmarktführung nicht aus der Hand zu geben. Um ihre Technologie- und Marktführerschaft zu behaupten, müssen deutsche Anbieter kontinuierlich Kosten in der Produktion reduzieren und ihre Produkte weiterentwickeln. Dazu sind verstärkte Investitionen in die Technologieforschung erforderlich.

Mit der „Innovationsallianz Photovoltaik“ macht die Bundesregierung das Angebot, den anstehenden Umstrukturierungsprozess der deutschen PV-Branche mit spezifischen Forschungs- und Entwicklungsangeboten zu flankieren und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche gezielt zu unterstützen. Für den Erfolg der Innovationsallianz Photovoltaik ist dabei die Bereitschaft der Industrie entscheidend, sich mit maßgeblichen Eigenbeiträgen von ca. 500 Millionen Euro zu beteiligen. Der Bund unterstützt die Innovationsallianz mit bis zu 100 Millionen Euro.

Quelle: CDU/CSU-Fraktion

You have no rights to post comments