photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bad Staffelstein/Grimmen, 18. Oktober 2010, Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat in ihrer Funktion als Bundestagsabgeordnete des Landkreises Nordvorpommern am 15. Oktober den Spatenstich für den Solarpark Grimmen vorgenommen und damit offiziell die Installationsarbeiten gestartet. Das schlüsselfertige Solarkraftwerk des Photovoltaikspezialisten IBC SOLAR mit einer Nennleistung von rund 7,01 Megawatt/peak (MWp) wird etwa 2.200 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgen und 3.644 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Das Projekt ist eines der größten in Mecklenburg-Vorpommern. Der Solarpark erstreckt sich auf einer Fläche von 19 Hektar auf dem Gelände einer ehemaligen Tonhalde, das als wirtschaftliche Konversionsfläche ausgewiesen ist.

Den Spatenstich nahmen vor (v.l.n.r.) Dr. Bernd Kiene, Grimmener Ton und Umwelt GmbH & Co.KG, Oliver Partheymüller, IBC SOLAR Invest GmbH, Benno Rüster, Bürgermeister von Grimmen, Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin, Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender IBC SOLAR AG, Ralf Drescher, Landrat von Nordvorpommern und Olaf Baumer, IBC SOLAR Invest GmbH)

Die historische Kleinstadt Grimmen weist trotz ihrer nördlichen Lage im Landkreis Nordvorpommern laut unabhängigen Gutachten des Instituts Fraunhofer ISE sowie von Prof. Dr. Ing. Gerd Becker, Universität München, hohe Einstrahlungswerte von 980 kWh/kWp auf. Dadurch ist die Region hervorragend für den Einsatz von Photovoltaikanlagen geeignet. Die 30.480 polykristallinen Solarmodule (230 Watt), die IBC SOLAR in den kommenden Wochen installieren wird, sollen insgesamt 6.860.980 kWh Strom pro Jahr erzeugen. Das Grundstück diente ehemals als Tonhalde und wurde von der Grimmener Ton & Umwelt GmbH & Co. KG verpachtet. Das Gelände ist nicht für die landwirtschaftliche Nutzung oder den Wohnungsbau geeignet. Durch den Solarpark erhält der Boden nun über 25 Jahre Zeit, sich zu regenerieren und kann dann wieder anderweitig genutzt werden. Zudem werden die Halterungen für die Module in den Grund gerammt und nicht durch Betonfundamente verankert, was Boden und Umwelt zusätzlich schont.

Die Installationsarbeiten sollen in den kommenden Wochen zügig abgeschlossen werden, damit der Solarpark noch 2010 in Betrieb genommen werden kann. Der Solarpark wird schlüsselfertig von IBC SOLAR realisiert. So führte die IBC Solar Invest GmbH die Akquise und Projektentwicklung durch, IBC SOLAR die Installationsarbeiten und übernimmt das Monitoring. Als Standort der Betreibergesellschaft hat IBC SOLAR Grimmen gewählt. So kommen alle künftigen Gewerbesteuereinnahmen der Stadt Grimmen zugute.

Udo Möhrstedt, Gründer und Vorstandsvorsitzender von IBC SOLAR, erklärt: „Gerade hier in der Region steckt die Photovoltaik verglichen mit Süddeutschland noch in den Kinderschuhen. Dabei ist die Gegend nicht nur für Windkraft, sondern auch für die solare Stromerzeugung bestens geeignet. Die Stadt Grimmen geht mit der Entscheidung für den Solarpark mit sehr gutem Beispiel voran. Wir möchten auch andere Städte und Gemeinden aufrufen, die Möglichkeiten der Photovoltaik zu nutzen. IBC SOLAR sucht weiterhin geeignete Flächen zur umweltfreundlichen Energieerzeugung.“

Quelle: IBC SOLAR

You have no rights to post comments