photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hersteller

Sandvika, 01. September 2010, REC wird für sein neues Solarmodul REC Peak Energy mit dem SOLAR Industry Award 2010 in der Kategorie Innovationen bei der Modulherstellung ausgezeichnet. Veranstalter der SOLAR Industry Awards ist das Solar PV Management Magazine. Die Auszeichnung wurde ins Leben gerufen, um Photovoltaikunternehmen zu würdigen, die eine Vorreiterrolle bei innovativen Produkten, Systemen und Herstellungsverfahren einnehmen, die zum Erreichen von Netzparität beitragen.

Fachleute der Branche haben REC als Gewinner des ‚Module Manufacturing Innovation Award’ aus einer Auswahlliste der Modulhersteller ausgewählt. Der Preis wird auf der 25. ‚European Photovoltaic Solar Energy’ Konferenz in Valencia vergeben. „REC ist stolz auf die Anerkennung als führende Kraft der Branche bei der Modulinnovation. Um Parität mit Netzstrom zu erreichen, konzentrieren wir uns auf die Lieferung von kosteneffektiven Solarprodukten hoher Leistung, die in der gesamten Wertschöpfungskette unsere Stärken nutzen“, sagte John Andersen Jr., leitender Vizepräsident von REC Solar und CEO der Gruppe.

„Die Solar Industry Awards sind eine hervorragende Werbung für Menschen, Verfahren und Orte, die die globale Branche für Fotovoltaik und Solarenergie ausmachen“, sagte David Ridsdale, Herausgeber von Solar PV Management. „Die Auszeichnungen werden durch ein Votum unserer Leser vergeben. Damit ist sichergestellt, dass die Entscheidung von Menschen an der Basis der Branche getroffen wird. Die Unternehmen, Menschen und Produkte werden aufgrund des Vertrauens der globalen Gemeinschaft der Fotovoltaik und Solarenergie erwählt.“

Das Peak Energy Modul von REC wurde im April dieses Jahres herausgebracht und ist das erste Produkt, das in der neuen Fabrik von REC in Singapur produziert wird. Diese Anlage ist eine der am weitesten integrierten und automatisierten der Branche und ermöglicht REC eine Steigerung der Volumina bei Solarzellen und Modulen um das Vierfache. Das REC Peak Energy Modul liefert aufgrund einer Reihe von Konstruktionsverbesserungen mehr Strom pro Quadratmeter. Die Einführung von drei Sammelschienen und verbesserter Kontakt zwischen Zelle und Metallfingern optimiert den elektrischen Durchfluss und ermöglicht eine durchschnittliche Leistung von neun Watt. Für das im Unternehmen selbst durchgeführte einzigartige Glasätzverfahren wird die Sunarc-Technologie eingesetzt, um die Energiegewinnung um zwei Prozent zu steigern. Die Module selbst sind einfach zu installieren, problemlos zu heben und zu handhaben. Die Konstruktion ist robust und widerstandsfähig, um großen mechanischen Belastungen (5400 Pascal) standzuhalten.

REC ist der Innovation verpflichtet: Mehr als 200 Patente wurden bewilligt oder sind beantragt. Die ‚European Solar Test Installation’ bestätigt, dass REC einen neuen Weltrekord erreicht hat: In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Energieforschungszentrum hat REC Wafer für die ersten multikristallinen Solarpanel der Welt produziert, die 17 Prozent Effizienz erreichen. REC verfügt über die in der Branche beste Energie-Amortisationszeit von einem Jahr. Dies ist die Zeit, in der ein Modul die Energie produziert, die im Produktionsprozess aufgewendet wurde. Mit dem firmeneigenen Verfahren Fluidized Bed Reactor (FBR) zur Herstellung von Silizium werden für die Herstellung von Silizium in Solarqualität 80 bis 90 Prozent weniger Energie benötigt.

Die Serie Peak Energy von REC  wird auf der EU PVSEC, am Stand von REC, Halle 1, Stand 1, Ebene 2, Feria, Valencia, Spanien, gezeigt werden.

Quelle: REC

Shanghai, 31. August 2010, Chaori Solar, einer der wenigen Konzerne weltweit, der die gesamte Fertigungskette der Photovoltaikmodule bedient, präsentiert seine jüngsten Innovationen vom 6. bis 9. September in Valencia auf der 25. EU PVSEC - European Photovoltaic Solar Energie Conference and Exhibition.

In Halle 1, Stand D26, zweiter Stock (L2) stellt Chaori Solar seine Produktpalette an kristallinem Silizium sowie Neuheiten für die Baubranche vor. Dazu gehört eine neue Produktreihe an Hochleistungssolarmodulen, die Funktionalität und Ästhetik miteinander vereint: BIPV, Black Pearl und Trapezium Panel.

Zhou Qi, Marketingleiter des Konzerns, wird vor Ort sein und Auskunft über die Marke, die Produkthighlights und die Wachstumsstrategie geben.

"EU PVSEC 2010 bietet uns die Gelegenheit zu beweisen, dass wir heute eine weltweite, dynamische Marke sind", so Zhou Qi. "Wir investieren große Summen in Forschung und Entwicklung und nehmen diese Veranstaltung zum Anlass, um unsere Neuheiten vorzustellen".

Um einen Gesprächstermin mit Zhou Qi, Marketingleiter des Konzerns, zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an den unten angegeben Pressekontakt.

Quelle: Shanghai Chaori Solar Energy (Germany) GmbH

Mainz, 25. August 2010 - Die SCHOTT Solar AG schla?gt ein neues Kapitel in ihrer Unternehmensgeschichte auf: Gemeinsam mit rund 100 geladenen Ga?sten, darunter der rheinland-pfa?lzische Ministerpra?sident Kurt Beck und der Mainzer Oberbu?rgermeister Jens Beutel, weiht der Solarhersteller heute seinen neuen Hauptsitz ein. Ku?nftig werden die Geschicke der SCHOTT Solar von der Mainzer Hattenbergstraße aus geleitet – in unmittelbarer Na?he zur Konzernmutter SCHOTT AG.

SCHOTT Solar AG

"Mit dem Umzug vom unterfra?nkischen Alzenau nach Mainz schaffen wir Raum fu?r die Entwicklung unserer Solartochter. Wir sta?rken die Vernetzung der SCHOTT Solar mit den Funktionen unserer Konzernzentrale und vor allem mit unseren hiesigen Forschungseinrichtungen wie dem Otto-Schott-Forschungszentrum", erla?utert Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG. Er hob hervor, dass SCHOTT zwischen 2000 und 2010 knapp 500 Millionen Euro am Standort Mainz investiert habe. Die Einweihung des neuen Hauptsitzes ist ein Statement in zweifacher Hinsicht: Bei SCHOTT Solar stehen die Zeichen international auf Wachstum, und die neue Konzernzentrale demonstriert, welche Mo?glichkeiten Solarenergie fu?r ein verantwortungsbewusstes Bauen ero?ffnet.

"Wir wollen vom weltweiten Wachstum der Solarindustrie u?berdurchschnittlich profitieren. Der Schlu?ssel dazu ist eine signifikante Erho?hung der Produktionsmengen", sagt Dr. Martin Heming, Vorstandsvorsitzender von SCHOTT Solar. Der Grundstein ist gelegt: In den vergangenen Monaten habe das Unternehmen seine Kosten reduziert und damit die Basis geschaffen, so Heming weiter. "Der Umzug nach Mainz ist nun der na?chste Schritt." Im neuen Hauptsitz sind rund 100 Mitarbeiter vor allem aus Management, Vertrieb und Marketing konzentriert. "In Alzenau wiederum haben wir durch den Umzug Platz geschaffen, den Standort mittelfristig als Kompetenzzentrum fu?r Zelltechnologie und Zellproduktion auszubauen", betont Heming, und erga?nzt: "Wir sind gut geru?stet fu?r die Zukunft."

Welche Rolle in dieser Zukunft die Solarenergie im Allgemeinen und Produkte von SCHOTT und SCHOTT Solar im Besonderen spielen – dafu?r ist die neue Unternehmenszentrale ein anschauliches Beispiel:

"Das Geba?ude orientiert sich strickt an der Sonne", beschreibt Architekt Wolfgang Marx die gestalterische Idee. Der Grundriss entspricht einem gleichschenkligen Dreieck. Der zur Straße hin ausgerichteten halbrunden Fassade sind rund 1000 Quadratmeter Glas vorgeha?ngt. Das sorgt fu?r einen hohen Wiedererkennungswert. Durch die Su?dausrichtung ist die Fassade auch bestens geeignet fu?r den Einsatz von Photovoltaik-Technologie. 82 SCHOTT Solar-Module des Typs ASI THRU sind integriert und erzeugen Strom. Diese Module sind semi-transparent, lassen also einen Teil des Tageslichts einfallen, schu?tzen aber gleichzeitig vor thermischer Aufheizung der Eingangshalle durch direkte Sonneneinstrahlung. An den beiden sonnenabgewandten Seiten des Geba?udes befinden sich die Arbeitspla?tze und Besprechungsra?ume.

Auf dem Dach sorgt eine weitere 26-kW-Solaranlage fu?r Strom – den aktuellen Ertrag beider Anlagen zeigt ein großes Display in der Eingangshalle an.

Neben den Solar-Komponenten sind im Geba?ude weitere Produkte von SCHOTT verbaut. In der Eingangszone sorgt das Antireflexionsglas Amiran fu?r einen klaren Blick von innen nach außen und umgekehrt. Auf dem Fußboden leuchtet das blau durchgefa?rbte Flachglas Imera, das sich auch am Fahrstuhl wieder findet. Pyran Brandschutzglas verhindert einen mo?glichen Feueru?berschlag aus der Eingangshalle beziehungsweise den innen liegenden Galerien in die Bu?rozonen.

An der Realisierung des neuen Headquarters von SCHOTT Solar, dessen Bauzeit 18 Monate betrug, waren auch zahlreiche Unternehmen aus Mainz und Umgebung beteiligt.

Das neue Hauptgeba?ude von SCHOTT Solar im U?berblick:

- 5 Geschosse

- Bruttogeschossfla?che 4.000 qm

- Glasfassade: 940 qm, davon 290 qm ASI-Module

- Photovoltaikanlage Dach: 26 kW

- Photovoltaikanlage Fassade: 10 kW

- 310 Tonnen Stahl

- 3.200 Kubikmeter Beton

- 67 Stahlbetonpfa?hle bis auf tragenden Untergrund in 10 Metern Tiefe

Quelle: SCHOTT Solar AG

Niestetal, 25. August 2010 - Die SMA Solar Technology AG baut ihren Technologievorsprung weiter aus und stellt die Weichen für den verstärkten Einsatz transformatorloser Solar-Wechselrichter in den USA: Als weltweit erstes Unternehmen hat der führende Hersteller von Solar-Wechselrichtern ein Zertifikat der Underwriters Laboratories® (UL) für die transformatorlosen SMA Wechselrichter Sunny Boy 8000TL-US, Sunny Boy 9000TL-US und Sunny Boy 10000TL-US erhalten. Die Zertifizierung wurde auf Basis der Sicherheitsnorm „UL 1741 für PV- und Batterie-Wechselrichter“ durchgeführt, die erstmalig Anforderungen für transformatorlose Wechselrichter enthält.

SUNNY-BOY 8000TL-US von SMA

Die UL-Zertifizierung kann als Grundsteinlegung für den sicheren und flächendeckenden Einsatz transformatorloser Geräte in den USA gelten. Hier werden PV-Anlagen aufgrund der besonderen amerikanischen Normanforderungen bislang fast ausschließlich mit galvanisch trennenden Geräten realisiert. Transformatorlose Wechselrichter zeichnen sich demgegenüber u. a. durch höhere Wirkungsgrade aus, entsprechend profitieren Betreiber von PV-Anlagen so von maximalen Energieerträgen. Zusätzlich wird den Installateuren durch das geringere Gewicht die Montage erheblich vereinfacht.

UL ist eine der weltweit anerkanntesten Zertifizierungsgesellschaften und hat in Kooperation mit SMA die hochkomplexen Prüfverfahren für transformatorlose Wechselrichter entwickelt. So wurde u. a. die Überwachung von Fehlerströmen sowie Erdschlüssen integriert, was für den Anwender ein Maximum an Sicherheit bedeutet. Entsprechend wurde die Sicherheitsnorm UL 1741 durch Anforderungen der Produkt-Norm IEC 62109 erweitert. Die zertifizierten SMA Wechselrichter verfügen gegenüber String-Wechselrichtern anderer Hersteller zudem über ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und einen überdurchschnittlichen Wirkungsgrad von bis zu 98 Prozent gemäß Californian Energy Commission (CEC). „Durch das in den USA patentierte MPP-Tracking-Verfahren OptiTrac und das aktive Kühlsystem OptiCool sorgen wir für hohe Effizienz und bieten überdurchschnittlich hohe Wirkungsgrade – auch bei hohen Umgebungstemperaturen von 45 Grad Celsius und darüber. Damit sind wir anderen Herstellern technologisch weit voraus“, sagt Bernd Engel, Senior Vice President Technology and Development.

Diese erste UL-Zertifizierung für transformatorlose Wechselrichter sei dabei nicht nur für SMA, sondern auch für den gesamten nordamerikanischen Markt von großer Bedeutung. „Zum ersten Mal können hocheffiziente transformatorlose SMA Geräte in den USA eingesetzt werden. Damit ist nicht nur eine Reduzierung der Systemkosten verbunden, auch technologisch ist dies noch einmal ein großer Schritt nach vorn. Zudem wurde der Sunny Boy 10000TL-US auf Basis des transformatorlosen Sunny Mini Central von SMA entwickelt, der mittlerweile der meistverkaufte und damit weltweit erfolgreichste Wechselrichter ist“, so Engel.

Entscheidend für den Erfolg sei aber letztlich die enge Kooperation mit der Zertifizierungsgesellschaft UL gewesen, mit der SMA seit vielen Jahren zusammenarbeitet. „Die Projekte sind gekennzeichnet durch den transparenten Dialog der Experten aus beiden Unternehmen und einen Erfahrungsaustausch auf hohem Niveau. Das sind beste Voraussetzungen für anspruchsvolle Prüfverfahren und qualitativ hochwertige Geräte.“ Tatsächlich haben es Produkte auf dem US-Markt ohne die Zertifizierungen von UL schwer. Zudem werden UL-Zertifizierungen laut Engel mittlerweile nicht nur in den USA aktiv nachgefragt, sondern auch in Kanada. „Die Zertifizierung unserer transformatorlosen US-Wechselrichter ist nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ein weiterer Meilenstein beim Ausbau unserer Marktführerschaft“, so Engel abschließend. Die zertifizierten SMA Wechselrichter mit der Feinabstufung von 8 bis 10 kW eignen sich besonders für den Einsatz in PV-Anlagen vom mittleren Leistungsbereich bis in die Megawattklasse und werden inklusive DC-Trennschalter sowie Combiner Box ausgeliefert.

Quelle: SMA

Schaffhausen/Wuxi, 24. August 2010 - Suntech Power Holdings Co., Ltd., der weltgrößte Hersteller von Photovoltaikmodulen aus kristallinem Silizium, hat sein internationales Management-Team verstärkt. Sechs Top-Manager des Unternehmens wurden befördert. Sie übernehmen Führungsfunktionen in der Zentrale beziehungsweise in den Regionen.

“Suntech tritt derzeit in seine nächste Entwicklungsphase ein, in der unser Unternehmen in allen wichtigen Märkten und Regionen aktiv vertreten ist. Wir sind überzeugt davon, dass wir für die anstehenden Herausforderungen das richtige Team haben, das uns auf unserem Weg voranbringen wird“, betonte Gründer und CEO Dr. Zhengrong Shi. „Die Perspektiven für Suntech sind besser als je zuvor, und es ist wunderbar zu sehen, dass wir kompetente und hoch motivierte Fachleute im Unternehmen haben, die bereit sind, ihren persönlichen Einsatz weiter zu steigern und mehr Verantwortung zu übernehmen.“

Folgende Manager übernehmen ab sofort globale Aufgaben:

  • David Hogg, zuvor Leiter von Suntech Europe, wurde zum COO von Suntech ernannt
  • Hongkuan Jiang, bislang Vice President für das Ressort Personal, erhielt eine Beförderung zum Personalvorstand des Unternehmens
  • Andrew Beebe, zuvor Vice President für Globale Produktstrategie, hat ab sofort diePosition des Chief Commercial Officer von Suntech inne und ist in dieser Funktion fürden internationalen Vertrieb und das internationale Marketing verantwortlich

Folgende Manager übernehmen ab sofort regionale Aufgaben:

  • Steven Chan, bislang President Global Sales and Marketing und Chief Strategy Officer wurde zum Präsidenten von Suntech America ernannt
  • Jerry Stokes, zuvor Vice President Business Development and Strategy Europe, wurde zum Präsidenten von Suntech Europe ernannt.
  • James Hu, bislang Vice President Suntech APMEA, wurde zum Präsidenten von Suntech APMEA befördert

David Hogg, der bislang das Geschäft von Suntech in Europa verantwortet hat, verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Solarbranche. Er trat 2009 in das Unternehmen ein; zuvor hatte er seit 2004 die deutsche CSG Solar AG, die er selbst gegründet hatte, seit 2004 als CEO geleitet. Nach seinem Studienabschluss im Fach Maschinenbau an der University of New South Wales startete Hogg seine Karriere in der Solarindustrie bei Unisearch, wo er für die Vermarktung von Technologien verantwortlich war, die von den international renommierten Solar-Rechercheteams der Universität entwickelt worden waren.

Hongkuan Jiang trat erst in diesem Jahr als Vice President für Personal in das Unternehmen ein; in diesem Fachbereich kann Jiang über mehr als 20 Jahre Erfahrung vorweisen. Vor seiner Tätigkeit bei Suntech arbeitete er als Personalmanager und Direktor für verschiedene internationale Unternehmen in China und anderen Ländern, darunter General Electric, Johnson & Johnson und GDF Suez. Jiang erlangte seinen Doktorgrad im Fach Internationale politische Ökonomie an der York University (Kanada) und hat einen Magisterabschluss vom Beijing Institute of Foreign Affairs.

Andrew Beebe ist seit der Akquisition von El Solutions, einem kalifornischen Installationsunternehmen für Solaranlagen, durch Suntech im Jahr 2008 für den chinesischen Modulhersteller tätig. Zuvor hatte er Energy Innovations gegründet, ein Entwicklungsunternehmen für Solartechnologien, war Partner bei Clean Edge, einer CleanTech-Beratung, sowie Mitbegründer und CEO bei Bigstep, einem der weltweit ersten Anbieter von e-commerce-Lösungen für Kleinbetriebe. Beebe hat einen Bachelor-Abschluss in Verwaltungswissenschaften vom Dartmouth College.

Steven Chan hat während seiner vierjährigen Tätigkeit für Suntech den Ausbau des US-Geschäfts des chinesischen Solarunternehmens geführt und die Unternehmensfunktionen (alternativ: Unternehmensbereiche) Vertrieb, Investor Relations, Marketing, Business Development sowie die Rechtsabteilung maßgeblich entwickelt und ausgebaut. Zudem stand er als treibende Kraft hinter zahlreichen unternehmerischen Initiativen, darunter strategischen Partnerschaften, wegweisenden Investitionen sowie M&A-Aktivitäten. Der Justitiar absolvierte seine fachliche Ausbildung in New York; er promovierte im Fach Jura an der Boston College Law School und hat einen Bachelor-Abschluss von der University of California in Berkeley. Bevor Chan für Suntech tätig wurde, war er CEO und Berater der CDC Corporation.

Jerry Stokes arbeitet seit 2007 für Suntech und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Energiebranche, die er vorwiegend in Europa erworben hat. Zuvor hatte Stokes bei der MSK Corporation die Position des Vice President International Sales and Marketing inne, ein Unternehmen, das von Suntech akquiriert wurde. Davor war er als Director Sales & Marketing für AEA Technology Battery Systems und als Vertriebsdirektor für den Geschäftsbereich Batterien von Sanyo Energy UK tätig. Stokes verfügt über einen Studienabschluss in Metallurgie von der Brunel University in England.

James (Huiming) Hu ist seit 2007 für Suntech tätig und war zunächst für den Vertrieb und das Projektmanagement im chinesischen Markt verantwortlich. Anschließend wurde er zum Vice President für die Region APMEA ernannt. Vor seiner Zeit bei Suntech arbeitete Hu fast zehn Jahre lang als Direktor für Produktmarketing bei Siemens China. Hu ist ausgebildeter Solarwissenschaftler und hat einen Master-Abschluss in Photoelektronik von der Shandong University.

Quelle: Suntech Europe Ltd.