photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin/Mainz, 25. März 2010 – Die neu gegründete Interessens-Gruppe der SEMI PV Group, des internationalen Halbleiter- und Photovoltaik Branchenverbands, hat anlässlich der jährlichen Fachtagung am 8. März in Berlin die Gründung der Cell Technology and Manufacturing Group (CTM Group) unter dem Dach von SEMI PV Group bekannt gegeben. Acht Mitglieder der Photovoltaik-Interessensgruppe, namentlich die kristallinen Solarzellenhersteller Q-Cells, Deutsche Cell, Bosch Solar Energy, SCHOTT Solar, Sovello, Sunways, SolarWatt/Systaic Cells und Solland formen die neue europäische Gruppe für kristalline Solarzellenherstellung.

Im Zentrum der CTM Group steht eine Roadmap für die Weiterentwicklung kristalliner Solarzellen bis zum Jahr 2020. Dieser Fahrplan beschreibt die Entwicklung der kristallinen Zelltechnologie unter den Gesichtspunkten der Material-, Prozess- und Produktentwicklung sowie effizienter Herstellungsverfahren. 

"Mit der Gründung der CTM Group machen wir einen wichtigen Schritt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Solarzellenhersteller zu stärken. Die enge Zusammenarbeit ist die Basis, um sowohl technologisch als auch im Fertigungsprozess zügig neue Entwicklungen und definierte Standards in der kristallinen Zelltechnologie umzusetzen", erläutert Gerhard Rauter, Vorstandsmitglied der Q-Cells SE und Vertreter der Q-Cells SE in der CTM Group. "Ich bin überzeugt, dass Q-Cells und die anderen Zellhersteller mit qualitativ hochwertigen und kostengünstigen Solarzellen den Takt in der Branche auch in Zukunft angeben werden."

"Den Herausforderungen des sehr dynamischen PV-Marktes können wir dann am besten begegnen, wenn wir die Zusammenarbeit firmenübergreifend gestalten und innovatives Know-how konzentriert wird. Mit der Bündelung dieser Aktivitäten innerhalb der SEMI sehe ich hier die besten Voraussetzungen dafür", sagt Dr. Gerrit Sames, COO und Vorstand SCHOTT Solar AG.

"Europas Solarzellenhersteller unterstreichen damit ihren Anspruch auf weltweite Qualitäts- und Innovationsführerschaft und legen gleichzeitig die Grundlage für weitere technologische Sprünge. Davon profitiert die gesamte Branche und vor allem der Kunde", erklärt Klaus Kubitz, Geschäftsführer der Deutsche Cell GmbH.

Die Kernaufgaben der CTM Group sind die Definition eines konkreten Vorgehens zur Weiterentwicklung des Rohmaterials, der Zelltechnologie und der Zellfertigung. Das anvisierte Ziel ist es, die Solarzellenherstellung in Europa zu stärken, um weiterhin im internationalen Vergleich effiziente und kostengünstige Zellen auf dem höchsten Qualitätsniveau herstellen zu können. Darüber hinaus ermöglicht die neue Interessengruppe, Schnittstellen innerhalb der Wertschöpfungskette zu optimieren.

Quelle: SCHOTT Solar

You have no rights to post comments