photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zu den immer wieder gern gestellten Fragen der Elektrotechnik gehört die folgende: "Wie kommt der Strom in die Steckdose?" Bei photovoltaischen Anlagen ist die Antwort erst einmal ganz einfach - durch den Wechselrichter! Dieses Gerät ist nämlich maßgeblich für den energetischen Ertrag und damit auch die Wirtschaftlichkeit einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage verantwortlich.

Doch Wechselrichter sind bei näherer Betrachtung sehr komplexe, elektronische Geräte. Sie müssen unterschiedlichste Aufgaben und Sicherheits-funktionen übernehmen. Know-how aus den Bereichen Leistungselektronik (Power Electronics), Regelungstechnik und Schutztechnik ist gefragt.

Das Seminar "Wechselrichter für die Netzkopplung von Photovoltaikanlagen" am 1. Oktober 2009 im Haus der Technik behandelt unter der Leitung von Dr.-Ing. Mike Meinhardt den prinzipiellen Aufbau, die Funktionsweise und die Aufgaben eines Wechselrichters. Weitere Themen sind die in der Praxis eingesetzten Wechselrichtertopologien, die softwarebasierte und ertragsoptimierte Auslegung einer PV-Anlage sowie aktuelle Trends und zukünftige Lösungsansätze aus der Forschung und Entwicklung.

Das Seminar wendet sich an Ingenieure, Techniker, PV-Anlagenplaner, Mitarbeiter von Stadtwerken und Versorgungsnetzbetreibern sowie Lieferanten von PV-Systemtechnikkomponenten.

Quelle: Haus der Technik e.V.

You have no rights to post comments