photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Baienfurt, 05. Mai 2011, Das Golfresort Adendorf bei Lüneburg hat vom Fachjournal „Golf und Natur“ die diesjährige Auszeichnung in Gold erhalten. Dem  Vorausgegangen ist eine harte Prüfung zur Erfüllung der ökologischen Kriterien. Eine wichtige Rolle dürfte hierbei die Vorgabe von Golfplatzbetreiber Rainer Adank gespielt haben, dass die Golfcaddies nicht mehr nur über die Steckdose betankt werden, sondern zusätzlich auf dem Dach flexible Solarmodule und unter die Haube ein spezielles Laderegelsystem erhalten sollen. Mittlerweile ist die Hälfte der Flotte auf Solarbetrieb umgestellt.

Ein mit Solarstrom betriebener Caddy

Unterstützung bei seinem Vorhaben fand Rainer Adank durch Eric Irmer vom Solar- Unternehmen soltechnics GmbH aus dem schwäbischen Baienfurt, das eigens ein Nachrüstset für die Golfcaddies entwickelt hat. Einige wesentliche Vorteile des Solarbetriebs wurden erst in der Probelaufphase deutlich, dürften aber eine große Wirkung auf die Entscheidungsfreudigkeit weiterer Golfplatzbetreiber ausüben, die sich ebenfalls dem Gedanken solarbetriebener Caddies nähern. So ist die deutlich längere Reichweite der Solar-Caddies besonders auffällig. Da sich diese während der Fahrt laufend wieder aufladen bleiben sie auch nicht so oft stehen, wie ihre Steckdosenabhängigen Kollegen. Und das ist dann gleich ein weiterer, sehr gravierender Vorteil: Selbst im Falle einer erfolgten Tiefentladung müssen die Caddies nicht abgeschleppt werden, sondern sind in der Regel nach kurzer Zeit wieder flott.

„Bei ca. 1.000 Golfplätzen allein in Deutschland mit jeweils geschätzten 10 – 20 Caddies dürfte der Bedarf an unserem Nachrüstset kein geringer sein“, so die Meinung von Claus Scheuber, Projektentwickler der soltechnics GmbH. „Die Umrüstung eines normalen Golfcaddies auf Solarbetrieb ist ein unproblematischer Vorgang“, so Scheuber weiter. Der Imagegewinn für den Anlagenbetreiber ist enorm und bringt im Einzelfall, wie am Beispiel Golfplatz-Adendorf gezeigt, direkt positive Resultate - Ganz abgesehen von den langfristigen Stromeinsparungen.

Quelle: soltechnics GmbH

You have no rights to post comments