photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dornach b. München, 15. Juni 2010 - Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der internationale Technologiepreis Intersolar AWARD am 9. Juni auf der Neuheitenbörse an neun besonders innovative Unternehmen verliehen. Darunter auch an die Gehrlicher Solar AG, die in der Kategorie „Photovoltaik“ für ihr Transportund Montagesystem ausgezeichnet wurde.

Gehrlicher gewinnt Intersolar Award

Solarmodule werden aus Gründen der Wirtschaftlichkeit größer und damit auch proportional schwerer, wodurch manuelles Montieren fast unmöglich wird. Gehrlicher, auf das Projektieren von Freiflächenanlagen im Megawattbereich spezialisiert und darüber hinaus Entwickler von Systemkomponenten für Photovoltaikanlagen, hat seine Produktneuheit auf die Anforderungen der 5,7 Quadratmeter großen und 120 Kilogramm schweren, zerbrechlichen Riesen abgestimmt.

Intersolar AWARD zeichnet Wirtschaftlichkeit in der Photovoltaik aus

„Mit dem integrierten Logistikkonzept, von der Fertigung des Modulherstellers bis zur Montage auf die Unterkonstruktion der Freiflächenanlage, hat Gehrlicher die Jury begeistert“, erläuterte Michael Powalla vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg in seiner Laudatio die Entscheidung der Jury. Das Unternehmen, das zu den ältesten Photovoltaikunternehmens Deutschlands gehöre, leiste mit seiner Innovation einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Montagezeiten und Senkung von Kosten, so Powalla.

Auch Klaus Gehrlicher, Vorstandsvorsitzender des international ausgerichteten Unternehmens mit Sitz in Neustadt bei Coburg und Dornach bei München, zeigte sich begeistert und bedanke sich im Namen des gesamten Entwicklungsteams bei der Jury: „Die Verleihung des attraktiven Intersolar AWARD ist für unser Team eine große Ehre und gleichzeitig eine Bestätigung, dass wir mit unseren Produktentwicklungen auf dem richtigen Weg sind. Denn um Solargroßkraftwerke wirtschaftlich bauen zu können, müssen wir alle technischen Möglichkeiten nutzen.“

Sicheres Transportieren der Großmodule mit Kassette und „Gehrlicher Assembly Robot“

Gehrlicher hat eine wieder verwendbare Transportkassette aus Holz entwickelt, mit der achtzehn Module von der Fertigung aus der Fabrik bis zur Freiflächenanlage transportiert werden. Der „Gehrlicher Assembly Robot“, ein Raupenfahrzeug, das auch für unwegsames Gelände geeignet ist, hebt die Großmodule mittels Schwenkarm, an dessen Ende sechs Saugnäpfe angebracht sind, aus den Kassetten.

Schnelles Montieren auf die Unterkonstruktion

Mit dem bereits auf der Intersolar 2009 vorgestellten Gehrtec Backrail System aus der Gehrtec-Produktfamilie werden die Großmodule auf die Unterkonstruktion montiert. Jedes Modul, auf dessen Rückseite bereits mehrere Backrails aufgeklebt sind, wird mit dem „Gehrlicher Assembly Robot“ in das mit der Unterkonstruktion verbundene Carrierrail eingelegt. Dann rutscht das Modul, unterstützt durch seine Schwerkraft, in die endgültige Position und rastet von selbst in die Halteformation ein.

Quelle: Gehrlicher Solar

You have no rights to post comments