photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg/Dornach, 01. Juli 2010 - Mit dem Erwerb eines Solarparks im fränkischen Ebern-Heubach erweitert die Hamburger Beteiligungsgesellschaft CEE die erfolgreiche Kooperation mit der Gehrlicher Solar AG. Bereits im vergangenen Jahr hatten die auf erneuerbare Energien spezialisierte Investitionsgesellschaft und das Photovoltaik-Unternehmen den „Solarpark Haag“ in Gutstetten in Betrieb genommen. „Wir freuen uns über die Fortsetzung der Geschäftsbeziehungen mit CEE“, sagt Ralph Schemmerer, Finanzvorstand bei Gehrlicher Solar. „Dieses neue, gemeinsame Projekt macht die Attraktivität von Investitionen in erneuerbare Energien, speziell in Solarparks, deutlich.“

Die Gehrlicher Solar AG ist als erfahrener Projektierer von Photovoltaikanlagen für die Errichtung des Solarparks in Ebern-Heubauch verantwortlich und übernimmt nach der Inbetriebnahme die technische Betriebsführung. Netzanschluss und Inbetriebnahme des etwa fünf Megawatt leistungsstarken Solarparks erfolgten zum 30. Juni 2010. CEE stellt das Eigenkapital und trägt die kaufmännische Leitung. Insgesamt beläuft sich die Investitionssumme für dieses Projekt auf rund 12 Mio. Euro. Fremdkapitalgeber war erneut die Deutsche Kreditbank AG (DKB).

„Wir planen auch in Zukunft, unser Solarparkportfolio weiter auszubauen und stehen bereits mit potentiellen Partnern in Verhandlung“, sagt Detlef Schreiber, Geschäftsführer von CEE. „Noch in diesem Jahr möchten wir mit weiteren Projekten auf eine installierte Leistung von 20 bis 30 Megawatt kommen.“ Kritisch sieht Schreiber allerdings die noch nicht abschließend geklärten Förderungsbedingungen: „Ohne den geplanten Förderungsausschluss von Ackerflächen wäre das Potential von Freiflächenanlagen in Deutschland enorm hoch, da nicht allein Betreiber und Investoren sondern auch alle anderen Beteiligten  profitieren – angefangen vom Landwirt über die Gemeinde bis hin zum Endverbraucher“, so Schreiber weiter. „ Ich hoffe daher, dass die Politik ihren Ansatz noch einmal überdenkt.“

Laut der aktuellen EEG-Novelle, die momentan noch im Vermittlungsausschuss des Bundesrates diskutiert wird, soll die Vergütung von Solaranlagen auf Gebäuden auf 16 Prozent und auf Freiflächen auf elf Prozent abgesenkt werden. Solarparks auf Ackerflächen sind ab dem 1. Juli dieses Jahres zukünftig von der Förderung ausgeschlossen. Derzeit sind in Deutschland rund sechs Gigawatt Solarleistung installiert. Experten sagen für das laufende Jahr einen Zuwachs von bis zu vier Gigawatt voraus. Damit wird Deutschland auch 2010 den weltweiten Photovoltaik-Markt anführen.

Quelle: Gehrlicher Solar

You have no rights to post comments