photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Montage des Großmoduls

Neustadt b. Coburg, 21. Dezember 2009 - Die Gehrlicher Solar AG baut, direkt neben ihrem Logistikzentrum in Neustadt, auf einer Fläche von rund vier Hektar einen Photovoltaikpark mit einer Gesamtleistung von 500 Kilowatt. Der Solartechnik-Anbieter und Systemintegrator von Dachanlagen im Privatbereich – bis zu Megawatt-Projekten, montiert erstmals Großmodule mit dem selbst entwickelten gehrtec Backrail Montagesystem. Die ENN Solar Energy Co., Ltd., Tochter des chinesischen Energieversorgers ENN, liefert die Tandem-Siliziummodule für das Pilotprojekt und ist zudem Käufer des Solarparks. Damit hat der Energieversorger eine erste Referenzanlage im europäischen Photovoltaikmarkt.

Das zur gehrtec Produktfamilie gehörende Montagesystem gehrtec Backrail ermöglicht das einfache und damit Zeit sparende Montieren großflächiger Solarmodule mit einer Größe von bis zu 5,7 Quadratmetern: Das Großmodul, auf dessen Rückseite mehrere Backrails aufgeklebt sind, wird mit einem Kran in das mit der Unterkonstruktion verbundene Carrierrail eingelegt. Dann rutscht es, unterstützt durch die Schwerkraft, in seine endgültige Position und rastet von selbst in die vorgesehenen Halteformationen ein. Das gehrtec Backrail ist eine materialoptimierte Konstruktion mit integrierten Funktionen und geringem Installationsaufwand.

„Um Solargroßkraftwerke im Megawattbereich langfristig ohne Subventionen wirtschaftlich bauen zu können, müssen wir alle Möglichkeiten, die uns die Technik bietet, nutzen. Die Großmodule in Verbindung mit unserem gehrtec Backrail sind ein entscheidender Schritt in diese Richtung“, sagt Klaus Gehrlicher, Vorstands-vorsitzender der Gehrlicher Solar AG, über das Pilotprojekt.

Der Solarpark in Neustadt wird nach Fertigstellung 527.580 Kilowattstunden jährlich erzeugen und rund 150 Haushalte mit Strom versorgen. Die CO2-Ersparnis liegt bei 300 Tonnen pro Jahr. In nur drei Wochen haben bis zu 25 Mitarbeiter unter widrigsten Wetterbedingungen, bei Schnee und Kälte, die Unterkonstruktionen für die Solarmodule in die Erde eingebracht. „Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern für diese hervorragende Leistung“, sagt Klaus Gehrlicher.

Quelle: Gehrlicher Solar AG

You have no rights to post comments