photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freudenstadt, 29. August 2011, Der Photovoltaikmarkt hat sich zum Käufermarkt gewandelt. Die Nachfrager entscheiden über die Preise und das Rennen der Anbieter um höhere Effizienzen ist in vollem Gange. Ende Juli berichtete der taiwanesische Brancheinformationsdienst Digitimes über einen Nachfragerückgang bei Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von unter ca. 16.4 Prozent. Hersteller, die keine Zellen mit höherer Effizienz produzieren können, müssen mit sinkenden Erlösen und starken Einbrüchen ihrer Auftragszahlen rechnen. "Modernisieren, um zu überleben", heißt das Gebot der Stunde.

Die Schmid Group vermeldet in diesem Zusammenhang die erste Order für eine 10-spurige nasschemische Kantenisolation, die dem Auftraggeber als Ersatz für eine bestehende Laserkantenisolation dient. Die resultierende Effizienzsteigerung gegenüber der ersetzten Technologie von 0,2 Prozent bedeutet bei typischer Effizienzverteilungsbreite einer Standard-Zellproduktion die Erweiterung der verkaufsfähigen Produkte um 4-5 Prozent  und infolgedessen die Steigerung des Profits um nahezu denselben Prozentsatz.

Der Return on Investment wird durch die niedrigen Kosten pro ersetzter Linie schon innerhalb 2-3 Monaten erreicht. Besonders attraktiv wird die Erweiterung der nasschemischen Kantenisolation um Schmids selektive Emitter-Technologie. Damit können Effizienzsteigerungen von 0,5 Prozent auf multikristallinen Zellen und von bis zu 1 Prozent auf monokristallinen Zellen erreicht werden. Unter diesen Voraussetzungen steigern Zellhersteller ihren Profit durch Erhöhung der Anzahl aller verkaufsfähigen Produkte sogar um hervorragende 10-20 Prozent.

Mit einem Durchsatz von bis zu 7.600 Wafern/h kann Schmids 10-spurige Kantenisolation sieben konventionelle Anlagen zur Laserkantenisolation ersetzen. Die kompakten Abmessungen der nasschemischen Anlage erlauben die Integration auch in bestehende Produktionsräume mit beschränktem Platzangebot. Damit eignen sie sich optimal für die Modernisierung von Standard-Fertigungslinien. Gegenwärtig ist Schmid der einzige Anbieter für Systeme mit Dursatzmöglichkeiten von bis zu 7.600 Wafern/h.

Quelle: Gebr. Schmid GmbH + Co.

You have no rights to post comments