photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Garching, 15. Juli 2010 – GE hat die GE WattStation, eine bedienungsfreundliche Ladestation für Elektrofahrzeuge, vorgestellt. Das Gerät wurde mit dem Ziel entwickelt, die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu erhöhen. Damit soll deren flächendeckende Einführung beschleunigt werden. Unter dieser Prämisse wurde auch die Ladezeit, die bisher für Elektrofahrzeuge erforderlich war, deutlich gesenkt. Darüber hinaus setzt die GE WattStation auf die kommende Smart Grid-Technologie, mit der durch intelligente Stromversorgungsnetze die benötigten Stommengen gezielt beeinflusst werden können. So ist es möglich, die Auswirkungen der Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen auf lokale und regionale Elektrizitätsnetze effizient zu steuern.

Dazu sagte Steve Fludder, Vice President von GE ecomagination: „Die generelle Einführung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen hängt entscheidend davon ab, dass Ladestationen verfügbar sind, die auf der einen Seite ein schnelles Aufladen ermöglichen und auf der anderen Seite einfach bedienbar sind. Die GE WattStation erfüllt diese Herausforderung.“

Die von dem renommierten Industriedesigner Yves Behar gestaltete GE WattStation kombiniert einfache Funktionalität mit einer bedienerfreundlichen Form. Im Durchschnitt wird mit der GE WattStation eine vollständige Aufladung eines Elektrofahrzeugs, die bisher zwölf bis achtzehn Stunden dauerte, auf weniger als vier bis acht Stunden gesenkt (im Vergleich zu einer Standardaufladung nach „Level 1“, wobei von einem vollständigen Ladezyklus für einen Akku mit einem Energieinhalt von 24 kWh ausgegangen wird).

„Man kann dann von gutem Design sprechen, wenn eine neue Technologie in unseren Alltag einkehrt, die ihn prägt und zugleich dafür sorgt, dass unser Leben einfacher, angenehmer und gesünder wird“, sagte Yves Behar, der auch Gründer des US-Unternehmens Fuseproject ist. „Die GE WattStation erreicht dieses Ziel mit einem attraktiven Design, das sich nahtlos und harmonisch in das städtische Umfeld einfügt und so ein selbstverständlicher Bestandteil unserer täglichen Routine wird, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind.“

Dan Heintzelman, President und Chief Executive Officer von GE Energy Services sagt dazu: „GE beschäftigt sich seit mehr als 100 Jahren damit, den Umgang mit Energie zu optimieren. Angesichts des umfassenden Knowhows, das unser Unternehmen im Bereich der Stromversorgung aufgebaut hat, ist die GE WattStation eine natürliche Entwicklung und ein Ergebnis unserer Anstrengungen, herausragende Innovationen für das nächste Jahrhundert zu schaffen.“

Die GE WattStation wird ab 2011 auch weltweit kommerziell verfügbar sein. Noch in diesem Jahr wird GE eine spezielle Version des Ladegerätes für private Haushalte auf den Markt bringen.

Neben der GE WattStation hat GE zwei neue Partnerschaften angekündigt, die darauf abzielen, die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu fördern und zu steigern. Im April 2010 hat ‚Project Get Ready’, eine gemeinnützige Initiative, die vom Rocky Mountain Institute geleitet wird und Kommunen unterstützt, sich auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen vorzubereiten, GE als technischen Berater berufen. Der Schwerpunkt der Beratungstätigkeit liegt auf der Konzeption und dem Design von lokalen und regionalen Stromversorgungsnetzen für Elektrofahrzeuge. Im Mai 2010 unterzeichneten GE Global Research und Nissan eine Absichtserklärung mit einer Laufzeit von drei Jahren, um neue Technologien zu erforschen, die erforderlich sind, um eine zuverlässige und dynamische Infrastruktur für das intelligente Aufladen von Elektrofahrzeugen aufzubauen.

Quelle: GE

You have no rights to post comments