photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 28. Februar 2011, Das „Great Place to Work“ Institute hat First Solar als einen der besten 100 Arbeitgeber Deutschlands 2011 ausgezeichnet. First Solar konnte das gute Vorjahresergebnis nochmals um fünf Plätze verbessern und erreichte Platz 14 auf der Rangliste der besten Arbeitgeber Deutschlands in der Kategorie 500 bis 2000 Mitarbeiter. In den neuen Bundesländern bleibt First Solar weiterhin das einzige produzierende Unternehmen, welches mit dem begehrten Preis ausgezeichnet wurde.

Verliehen wurde die Auszeichnung am 23. Februar 2011 in Berlin vom „Great Place to Work“ Institute Deutschland in Kooperation mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem „Handelsblatt“ und dem „personalmagazin“ als Medienpartnern sowie der Universität zu Köln. Mit der Ehrung knüpft First Solar an den Vorjahreserfolg in dem Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ an. Im Jahr 2010 wurde die First Solar Manufacturing GmbH als einziges in den neuen Bundesländern produzierendes Industrieunternehmen ausgezeichnet. Am Wettbewerb 2011 hatten erstmals auch die First Solar GmbH in Mainz sowie die First Solar Holding teilgenommen.

„Der Preis bestätigt erneut unsere Philosophie, jedem Mitarbeiter einen attraktiven Arbeitsplatz in der Zukunftsbranche Solarenergie zu bieten – von der Produktion bis zum Vertrieb“, sagt Stephan Hansen, Geschäftsführer der First Solar GmbH.

„Wir verstehen es als integralen Bestandteil unserer weltweiten Unternehmenskultur, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder Mitarbeiter wohlfühlen kann. Außerdem bieten wir eine attraktive Entlohnung und beteiligen unsere Mitarbeiter am Erfolg von First Solar.“ Als einer der Vorreiter der Branche beteiligt First Solar alle seine Mitarbeiter am Wertzuwachs des Unternehmens. Vom Operator in der Produktion bis zur Führungskraft nehmen die Mitarbeiter an einem Aktienprogramm teil und erhalten zudem bei Erreichen der Unternehmensziele einen Jahresbonus. Zusätzlich bietet First Solar eine betriebliche Altersvorsorge.

Die europäische Vertriebszentrale von First Solar befindet sich Mainz, ein weiteres Büro unterhält das Unternehmen in Berlin. Am Produktionsstandort in Frankfurt (Oder) fertigen seit vier Jahren 700 Mitarbeiter Dünnschicht-Solarmodule und leisten damit einen Beitrag zu einer sauberen und umweltfreundlichen Stromerzeugung. Zurzeit entstehen dort zusätzliche 500 Jobs in einem zweiten modernen Werk, das ab dem dritten Quartal 2011 die Produktionskapazität von First Solar in Deutschland verdoppeln wird.

„Nur durch eine täglich gelebte Kultur, die für ein gleichberechtigtes, respektvolles und freundliches Miteinander sorgt, können wir auch in Zukunft herausragende Leistungen erbringen“, sagt Burghard von Westerholt, Werksleiter und Geschäftsführer der First Solar Manufacturing GmbH. „Motivierte und zufriedene Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital.“

First Solar sieht sich auch in der Verantwortung, in die Zukunft der Jugend zu investieren und bietet daher jährlich 14 Ausbildungsplätze in Fertigung und Verwaltung. Zudem setzt das Unternehmen auf kontinuierliche systematische Fortbildung. Jeder Mitarbeiter nimmt pro Jahr durchschnittlich während drei Tagen an Schulungsmaßnahmen teil. Außerdem hatten bereits mehr als 150 Beschäftigte die Möglichkeit, im Rahmen eines Austauschprogrammes das Stammwerk im U.S.-amerikanischen Perrysburg kennenzulernen.

Bei der Wahl zu den arbeitnehmerfreundlichsten Unternehmen werden Kriterien wie Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung in einer anonymen Befragung der durch die Mitarbeiter bewertet. Die Ergebnisse fließen mit einer Gewichtung von 67% in die Gesamtwertung ein. Die verbleibenden 33% resultieren aus einem sogenannten Culture Audit, in dem die Maßnahmen, Konzepte und Programme der Personalarbeit beurteilt werden. Jährlich bewerben sich allein in Deutschland mehrere hundert Unternehmen für den Wettbewerb.

Quelle: First Solar

You have no rights to post comments