photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Brilon, 23. Dezember 2011, Pünktlich zum Jahresende bekommt das Solarunternehmen solarhybrid AG die beiden Projekte FinowTower II (84,7 MW) und Allstedt I (18,5 MW) vertragskonform fertiggestellt. Nur noch wenige Arbeiten sind an den Solarkraftwerken zu erledigen.

Solarhybrid AG

Äußerst erfolgreiches Jahr 2011

Die solarhybrid AG blickt auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2011 zurück und konnte ausnahmslos alle geplanten Projekte strukturieren, finanzieren, vermarkten, errichten und fristgerecht fertigstellen. Damit sind die selbst gesteckten Unternehmensziele weit übertroffen wurden. Insgesamt wurden 11 Solarstrom-Kraftwerke in 3 Ländern mit einer Leistung von 218 MWp realisiert, die sich auf folgende Standort verteilen:

  • Ternavasso, Italien, 7,8 MWp
  • Cortiglione, Italien, 1,5 MWp
  • Dedelow, Deutschland, 3,9 MWp
  • Badin, Slowakei, 6,0 MWp
  • Banna, Italien, 9,5 MWp
  • Lönnewitz, Deutschland, 21,7 MWp
  • Werneuchen, Deutschland, 18,9 MWp
  • Cottbus-Drewitz, Deutschland, 30,2 MWp
  • Fürstenwalde I, Deutschland, 39,5 MWp
  • FinowTower II, Deutschland, 60,4 MWp
  • Allstedt I Deutschland, 18,5 MWp

Im Vergleich zum Jahr 2010 (48 MWp) wurde somit die 4,5-fache Leistung installiert. Die durchschnittliche Projektgröße konnte von 7 MWp im Jahr 2010 auf 20 MWp im Jahr 2011 gesteigert werden. Insgesamt wurden über 1 Million PV-Module termingerecht logistisch organisiert und auf Modul-Tischen installiert.

Guter Ausblick für 2012

Für das Jahr 2012 sind aktuell Projekte mit einem Volumen von 323 MWp an 7 Standorten geplant, wodurch die durchschnittliche Projektgröße auf 46 MWp ansteigen würde. Dies verdeutlicht die Strategie der solarhybrid AG: Wachstum durch Projektgröße nicht durch Projektanzahl.

Deutschland und Italien stellen weiterhin den Fokus der solarhybrid dar, wobei erste Projekte in den USA, Bulgarien Israel und Südafrika folgen sollen, die aktuell nicht in der 323 MWp Projekt-Pipeline gezählt sind.

Die Key-Partner der solarhybrid AG

Die Strategie der solarhybrid AG basiert auf engen und strategischen Partnerschaften, um mit schlanken Strukturen maximales Volumen umzusetzen und schnell neue Märkte besetzen zu können. Auf der Planungsseite ist die Enerparc AG weiterhin strategischer und wichtiger Partner der solarhybrid AG, welches im Bereich Montage für die Firma Conecon GmbH in gleichem Ausmaß gilt. Beide Partner werden nach und nach durch neue Partner ergänzt, wobei das größte Volumen weiterhin Enerparc und Conecon ausmachen werden, so dass diese weiterhin zusammen mit der solarhybrid AG wachsen können.

Auf der Investorenseite hat im Jahr 2011 die Altira AG aus Frankfurt über 80 % des Projektvolumens als Equity-Investor abgenommen. Hier wird eine breitere Aufstellung unter Beibehaltung der Partnerschaft mit Altira angestrebt. Im Jahr 2011 hat solarhybrid von Suntech PV-Module mit einer Leistung von 170 MWp abgenommen. Damit ist solarhybrid zum größten Abnehmer von Suntech, dem weltweit größten Hersteller von kristallinen PV-Modulen, aufgestiegen. Ferner haben sich Ja Solar (35,5 MWp) und Trina (12,5 MWp) zu strategischen Partnern entwickelt. In allen Projekten wurden ausnahmslos Wechselrichter vom Weltmarktführer SMA eingesetzt, wodurch solarhybrid einer der Top-Kunden von SMA geworden ist. Die Gestelltechnik stammte im Jahr 2011 uneingeschränkt von Mounting Systems. Bei dem Projekt „Vega I“ (39 MWp) in Italien, wo kürzlich mit dem Bau gestartet wurde, wird erstmals Hilti als Gestell-Partner eingesetzt.

Quelle: solarhybrid AG

You have no rights to post comments