photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzen

Scheuten Solar verkündet die Lieferung von Scheuten Multisol®-Solarmodulen für ein 1 MWp-Projekt in Griechenland. Eigentümer und Betreiber des Projekts ist Ilioependytiki S.A., während Data Energy die fast 6.000 Multisol® PV-Solarmodule installieren wird. Dieses Projekt ist im Moment eines der größten in Griechenland; es liegt zwischen Tripoli und Megalopolis im südlichen Teil des Landes.

Für Scheuten Solar ist dies in 2008 nach dem 2 MWp Projekt in Volos das zweite große Projekt in Griechenland. Darüber hinaus beschäftigt Scheuten sich mit der Umsetzung vieler kleineren Projekte in dem Land. Scheuten betrat Anfang 2008 den griechischen Markt und hat sich seitdem einen beträchtlichen Marktanteil aufgebaut, womit das Unternehmen einer der führenden Photovoltaikfirmen ist, die in dem Land aktiv sind.

“Ich bin auf unseren Erfolg im griechischen Markt stolz. Dies zeigt, dass wir eine ausgezeichnete Organisation und ein starkes Netzwerk in einem Teil Europas mit großem Potential haben. Es freut uns sehr, mit Data Energy zusammen zu arbeiten, einem verlässlichen Installateur, der der Investmentgesellschaft Ilioependytiki S.A. unsere PV-Solarmodule und gleichzeitig auch Sicherheit für die langfristige Investition bietet”, erklärt Evert Vlaswinkel, CCO von Scheuten Solar.

Quelle: Scheuten Solar

Die S.A.G. Solarstrom AG hat über die Sparkasse Freiburg – Nördliches Breisgau und die Sparkasse Tauberfranken eine Kreditzusage über 10 Mio. € aus dem KfW-Sonderprogramm „Mittelständische Unternehmen“ erhalten. Mit dem Programm  fördert die Kreditanstalt wettbewerbsfähige Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. € und positiven Zukunftsaussichten. Der Kredit hat eine Laufzeit von fünf Jahren und kann bis Mitte 2010 flexibel abgerufen werden. Die S.A.G. kann mit Hilfe der zusätzlichen Betriebsmittel das geplante, und seit der erfolgreichen Restrukturierung  anhaltend starke Wachstum forcieren und nun auch größere Projekte als bisher umsetzen. 

„Das KfW-Programm ist eine große Chance für den Mittelstand. Damit können wir als Partner  erfolgversprechende mittelständische Unternehmen wie die S.A.G. in ihrer Wachstumsfinanzierung noch stärker unterstützen“, so Marcel Thimm, Vorstand der Sparkasse Freiburg. „Die Ausrichtung des Unternehmens auf qualitativ hochwertige PV-Anlagen und die Abdeckung des gesamten PV-Lebenszyklus mit entsprechenden Dienstleistungen hat uns und die KfW überzeugt“, kommentierte Thomas Menke, Vorstand der Sparkasse Tauberfranken, die Entscheidung seiner Bank.

Die S.A.G. wird die zusätzliche Betriebsmittelfinanzierung für ihr weiteres Wachstum einsetzen. Das Unternehmen hat in den vergangenen zwei Jahren viele Projekte aus dem eigenen Cashflow vorfinanziert. Damit war die Projektgröße limitiert. „Die Entscheidung zeigt das zunehmende Vertrauen der Banken in das Wachstumspotenzial der S.A.G. Solarstrom AG. Es freut mich besonders, dass wir damit unser im Jahr 2008 gegebenes Versprechen einlösen können, das Unternehmen mit einer unseren Wachstumsplänen angemessenen Betriebsmittellinie zu versorgen“, so Christoph Koch, Finanzvorstand der S.A.G. Solarstrom AG.

Die S.A.G. konnte bereits Anfang Juli vermelden, dass die Refinanzierung des von ihr aufgelegten Fonds Orosolar in Höhe von 24,1 Mio. EUR abgeschlossen wurde. Der zweite Finanzierungserfolg in kurzer Folge dokumentiert, dass das Unternehmen nach der erfolgreich abgeschlossenen Neuausrichtung mit Transparenz und Verlässlichkeit starke Partner für das weitere Unternehmenswachstum gewinnen konnte.

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG