photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzen

Freiburg, 18. Dezember 2009 - Die S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg, notiert ab dem 21. Dezember im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und wird von der youmex AG als Deutsche Börse Listing Partner begleitet. Mit dieser mit erweiterten Transparenzfolgepflichten eingehenden Notierung im Entry Standard trägt die S.A.G. Solarstrom AG dem gestiegenen Interesse institutioneller Investoren Rechnung.  

„Durch die Einbeziehung unseres Unternehmens in den Entry Standard möchten wir weitere potentielle Investoren ansprechen und so die Visibilität und Liquidität unserer Aktie erhöhen. Dies sehen wir als weiteren Schritt im Rahmen des zielgerichteten Ausbaus unserer Kapitalmarktaktivitäten und der Verbesserung unserer Investor Relations. Unser Ziel ist und bleibt der Wechsel in den Regulierten Markt“, so Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG. 

Man habe bereits in den letzten zwei Jahren die Investor Relations-Arbeit deutlich ausgeweitet und unter anderen eine freiwillige Quartals-Berichterstattung eingeführt und an zahlreichen Investoren- und Analystenveranstaltungen teilgenommen. „Nachdem die erfolgreiche Restrukturierung der S.A.G. Solarstrom AG zunehmend Früchte trägt und wir gleichzeitig ein stetig wachsendes Interesse an der S.A.G.-Aktie wahrnehmen, ist dieser Schritt folgerichtig und unterstreicht den hohen Stellenwert, den wir dem Informationsinteresse des Kapitalmarktes einräumen“, so Kuhlmann.

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

Frankfurt, 18. Dezember 2009 - Die S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg, notiert ab Montag, 21.12.2009 im Entry Standard und wird von der youmex AG als Deutsche Börse Listing Partner begleitet. Die Aktie ermöglicht Anlegern in einen der Pioniere im stetig wachsenden Markt für Erneuerbare Energien zu investieren und dabei ökologisch verantwortungsbewusst zu handeln.

Mit dem Wechsel in den mit erweiterten Transparenzfolgepflichten ausgestatteten Entry Standard der Frankfurt Wertpapierbörse trägt die S.A.G. Solarstrom AG dem gestiegenen Interesse institutioneller Investoren Rechnung. "Durch die Einbeziehung unseres Unternehmens in den Entry Standard möchten wir weitere potentielle Investoren ansprechen und so die Visibilität und Liquidität unserer Aktie erhöhen. Dies sehen wir als weiteren Schritt im Rahmen des zielgerichteten Ausbaus unserer Kapitalmarktaktivitäten und der Verbesserung unserer Investor Relations. Unser Ziel ist und bleibt der Wechsel in den Regulierten Markt", so Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG.

Die S.A.G. Solarstrom AG hat sich auf das Segment Photovoltaik spezialisiert und baut als Generalunternehmer sowie als Projektentwickler in Eigenregie Freiland-Solarkraftwerke sowie Aufdachanlagen und dachintegrierte Anlagen. Zu den Zielregionen gehören neben Deutschland auch Italien, Spanien und Tschechien, wo die Fertigstellung und Inbetriebnahme des größten Solarkraftwerkes des Landes mit über 13 MWp soeben erfolgte.

"Unsere Auftragsbücher für das Jahr 2010 sind gut gefüllt und wir planen eine erneute Umsatzsteigerung", zeigt sich Dr. Karl Kuhlmann zuversichtlich. "Das Wachstumspotential der S.A.G. hat gerade erst begonnen, sich zu entfalten. Bei erfolgreicher Umsetzung und Abarbeitung der Pipeline ist die Upside der Aktie signifikant", so Andreas Wegerich, CEO der youmex AG, die die Gesellschaft bei der Notierung als Deutsche Börse Listing Partner im Entry Standard begleitet.

Quelle: youmex AG

Freudenstadt, 15. Dezember 2009 - Hinter den Investitionen in Millionenhöhe steckt unternehmerische Weitsicht: Weil die Umsätze im Maschinenbau drastisch gefallen sind, suchen die Freudenstädter Maschinenbauer Wege, um Kompetenzen und Wertschöpfung ins Haus zu holen.

Der Pressen- und Laminieranlagen-Hersteller investierte deshalb in diesem Jahr rund 3,3 Millionen Euro in neue Werkzeugmaschinen. Auf ihnen sollen zum einen Heiz- und Kühlplatten für Maschinen der Solar- und Kreditkartenindustrie in Eigenregie gefertigt werden. Zum anderen wollen die Schwarzwälder künftig vor allem Walzen und Hydraulikzylinder sämtlicher Bauarten, die hauptsächlich im Holz- und Leiterplattenbereich zum Einsatz kommen, komplett inhouse fertigen. Mit Hilfe des 800.000 Euro teuren CNC-Drehzentrums des Chemnitzer Herstellers Niles- Simmons, Typenreihe N30x4500, will Bürkle künftig größere Werkstücke bearbeiten.

Produktionsleiter Erich Hermann erklärt: „Auf dieser Maschine können wir bis zu einer Länge von 4500 mm Stahlteile fräsen, bohren und drehen.“ Beim Vorgängermodell war bei 3000 mm Bearbeitungslänge Schluss. 20 Prozent der Walzen, die hier gefertigt werden, musste Bürkle bisher zukaufen. Diese 600.000 Euro Wertschöpfung generieren die Lackmaschinenspezialisten nun selbst. Pro Jahr laufen mehr als 1000 Walzen und zwischen 200 und 250 Hydraulikzylinder auf der neuen N30, die einen Lebenszyklus von mindestens zwölf Jahren hat. Vorteil für Bürkles Kunden: Speziell bei den Walzen steckt hinter dem ausgebauten Teilespektrum eine Qualitätssteigerung. Ist die neue Anlage doch in der Lage, sofort nach der Bearbeitung das Werkstück im Toleranzbereich von einem hundertstel Millimeter zu vermessen.

Eine weitere Million Euro fließt in ein Portalbearbeitungszentrum der Marke Unisign aus den Niederlanden. Diese Maschine vom Typ Uniport 6000 schaffte Bürkle an, um Heizund Kühlplatten selbst fertigen zu können. Die bisher im Volumen zwischen vier und sechs Millionen Euro zugekauften Stahlplatten setzt der Anlagenbauer vor allem in der Photovoltaik- sowie in der Kreditkartenindustrie ein. Jährlich sollen allein auf dieser Anlage bis zu 450 Heiz- und Kühlplatten mit einer Länge von bis zu 6000 mm produziert werden.

In Kombination mit der ebenfalls erworbenen Tiefbohrmaschine des italienischen Herstellers I.M.S.A. (Typ MF 2500BB) für eine Million Euro kann Bürkle den gesamten Herstellungsprozess der bis zu zwei Tonnen schweren Stahlplatten vollautomatisch abbilden.

So arbeitet sich die I.M.S.A.bis zu einer Bohrtiefe von 2500 mm beidseitig in das Werkstück hinein, wobei der Durchmesser der Bohrung zwischen 20 und 26 mm liegt. Bis zu 120 laufende Meter umfasst das komplette Kanalnetz der ausgehöhlten Platte, in dem später Thermoöl fließt und für die passende Temperatur sorgt. Dabei gilt die Kompetenz des Tiefbohrens für den Maschinenbau als Königsklasse. „Nur wenige trauen sich zu, dieses Know-how inhouse zu entwickeln und anzuwenden“, weiß Hermann. Zwei bis drei Jahre müsse ein Anlagenbauer aufbringen, um effektiv und fehlerfrei liefern zu können, meint der Produktionsleiter. Auch Bürkle testete mit Vorlieferanten und Werkzeugmaschinenherstellern, bis klar war, künftig die Tiefbohrtechnologie selbst auszuführen.

„Dieser Wissensvorsprung ist ein Wettbewerbsvorteil“, kommentiert Bürkle-Chef Hans-Joachim Bender die hinzugewonnene Fertigungstiefe. Der Ingenieur rechnet mit weiteren 300.000 Euro an Werkzeugkosten für die drei Anlagen, für neue Fundamente mussten bereits 200.000 Euro investiert werden, so dass Bürkle im Krisenjahr 2009 in Summe rund 3,3 Millionen Euro in neue Herstellungstechnologien investiert. Die Laufzeiten der Maschinen, die im Dreischichtbetrieb eingesetzt werden sollen, betragen zwischen acht und zehn Jahren. Weiteres Einsparpotenzial sieht Hermann in den Rüstzeiten, die teilweise um bis zu 80 Prozent sinken.

Quelle: ROBERT BÜRKLE GmbH

Mainz, 16. Dezember 2009 - Anleger des Trend Capital-Solarfonds Sonne Italiens GmbH & Co. KG können eine höhere Rendite erwarten. Fondsmanager Peter Käsberger ist es gelungen, den Einkaufspreis der Solarmodule um eine halbe Millionen Euro zu senken. Eine neue Quelle für Wetterdaten wurde ausgewertet und das Ertragsgutachten überarbeitet. Beides steigert die bisher prognostizierte Rendite um 17 Prozent. Dies entspricht einer um 1,7 Millionen Euro erhöhten Ausschüttung während der Laufzeit von 20 Jahren.

„Wir legen ein besonderes Augenmerk auf die Qualität und das Zusammenspiel der einzelnen Anlagenelemente“, betont Peter Käsberger, Geschäftsführer der Trend Capital Neue Energien GmbH. „Für den reibungslosen Betrieb eines Solarparks werden die Grundlagen in der Planungsphase geschaffen.“ So konnten durch Spielräume in der Umsetzung günstigere Einkaufspreise und eine höhere Effizienz der eingesetzten Baugruppe realisiert werden.

Das neue Ertragsgutachten von meteocontrol basiert auf Wetterdaten des italienischen Militärs, die erst vor kurzem freigegeben wurden. Das neue Ergebnis von 1.579 KWh wurde aber vorsichtshalber mit dem alten Gutachten verrechnet und für die Prognose der Durchschnittswert von 1.544 KWh zugrunde gelegt.

Zwischenfinanzierung sichert Baubeginn bereits im März 2010

Der Fonds investiert in den Bau eines acht Megawatt großen Solarkraftwerkes 30 Kilometer südlich von Turin. Trend Capital sichert durch eine Zwischenfinanzierung in Höhe von vier Millionen Euro, dass der Bau und die Arbeiten an der Anlage planmäßig beginnen können.

Den Betrieb wird die Anlage ab Mai 2010 aufnehmen. Anleger können sich an dem Fonds mit Einlagen ab 5.000 Euro zuzüglich Agio beteiligen. Die Trend Capital GmbH & Co. Sonne Italiens KG prognostiziert Ausschüttungen von 15% pro Jahr, dies nahezu steuerfrei. Ausgeschüttet werden soll bereits nach dem ersten Betriebsjahr. Trend Capital Neue Energien GmbH ist ein Unternehmen der Trend Capital AG, gegründet im Jahr 2001. Geschäftsführer Peter Käsberger befasst sich seit mehr als zehn Jahren mit regenerativer Energiegewinnung. Er begleitet alle relevanten Projektphasen und Prozesse von der Planung, Konzeption und Umsetzung bis hin zur Projektüberwachung.

Quelle: Trend Capital AG

Wien 15. Dezember 2009 - Die österreichische Sonneninvest AG wird in den kommenden beiden Jahren über 80 Mio. Euro in Photovoltaikanlagen in Bayern investieren. Die Anlagen werden ausschließlich auf bereits bestehenden Industriedächern in Passau, Regensburg, Nürnberg und zwei weiteren Standorten in Bayern errichtet und verfügen über eine Spitzenleistung von über 31 MW. Die Gesamtfläche der mittels Exklusivverträgen mit den Dacheigentümern bereits gesicherten Dächer beträgt über 922.000m². Bereits im 2.Quartal 2010 werden die ersten Photovoltaik-Anlagen in Passau und Regensburg ans Netz gehen.

Wir sind grüner als grün "Unserem Leitsatz: Wir sind grüner als grün! folgend haben wir uns entschlossen, massiv auf Photovoltaikanlagen auf Dächern zu setzen. Somit können wir bestehende großflächige Dächer platzsparend für den Umweltschutz nutzen und erzielen eine typische Win-Win-Situation", so Vorstandsmitglied Michael Richter. "Der Dachbesitzer trägt etwas zum Klimaschutz bei und erhält eine angemessene Dachmiete, die Sonneninvest AG als Betreiber der Anlagen erzielt über den eingespeisten Solarstrom attraktive Renditen", führt Richter weiter aus.

Bereits bis Ende 2010 werden von führenden Generalunternehmen im Auftrag der Sonneninvest AG in Bayern Photovoltaikanlagen mit einer Spitzenleistung von über 15 MWp errichtet. Vergleichsweise wurden 2008 in ganz Österreich gerade einmal 4,6 MW neu installiert.

Anleger können sich jetzt durch ein Investment in den 7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019 hohe Zinsen sichern. Die Laufzeit der an der Wiener Börse notierten Unternehmensanleihe (ISIN AT 0000A0EU88) beträgt 10 Jahre, die Stückelung 50.000 Euro. Das Management der Sonneninvest AG besteht aus Investmentspezialisten mit über 20 Jahren Erfahrung im internationalen Veranlagungsbereich.

Photovoltaik-Anlagen wandeln Sonnenlicht in ökologischen Strom um und tragen somit zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Durch den Verkauf des produzierten Stroms erwirtschaften die Anlagen kalkulierbare Einnahmen. Die Höhe der Stromvergütung ist durch das Erneuerbare-Energien Gesetz (EEG) für 20 Jahre garantiert. Somit erzielt die Sonneninvest AG, unabhängig von Schwankungen der Kapitalmärkte und Wirtschaftskrisen, langfristig ansprechende Renditen.

Quelle: Sonneninvest AG