photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzen

Holzkirchen, 14. Februar 2012, Der Solarprjektierer Carpevigo hat über die Carpevigo Holding AG erstmals zwei Wandelanleihen emittiert. Die Platzierung der Wertpapiere erfolgt ausschließlich im Rahmen eines Private Placements. Fälligkeitstag ist jeweils der 31. Dezember 2015.

„Die Carpevigo-Gruppe wird in den kommenden Jahren weiter wachsen und ihre exzellente Marktposition ausbauen. Davon profitieren auch unsere Investoren“, sagt Jens F. Neureuther, Vorstand der Carpevigo Holding AG. „Mit dem bisherigen Platzierungsverlauf der Wandelanleihen sind wir sehr zufrieden“, so Neureuther weiter.

Die Kapitalmaßnahme umfasst zwei Wandelanleihen mit einem Emissionsvolumen von jeweils bis zu 15 Millionen Euro. Diese werden mit 7,0 (DE000A1MA466) beziehungsweise 4,5 Prozent (DE000A1MA458) fest verzinst. Der Emissionskurs beläuft sich auf 100 Prozent. Die Mindestanlage beträgt 50.000 Euro. Jeder Anleihegläubiger besitzt nach Maßgabe der Wandlungsbedingungen das Recht, jede Teilschuldverschreibung im Ausübungszeitraum in auf den Inhaber lautende Aktien umzutauschen. Mit der Kapitalmaßnahme erweitert die Carpevigo-Gruppe ihr Finanzierungsportfolio und nutzt dieses zum Ausbau der Geschäftstätigkeiten.

„Neben unseren Projekten in Deutschland richten wir unseren Fokus zunehmend auf die internationalen Märkte. Insbesondere dort wird das aktuelle und das zukünftige Geschäft der Carpevigo-Gruppe generiert“, erklärt Neureuther. In der Vergangenheit hat Carpevigo bereits mehrfach erfolgreich Wertpapiere, die vornehmlich der Zwischenfinanzierung von Solarkraftwerken dienten, emittiert und termingerecht getilgt.

Quelle: Carpevigo AG

Bitterfeld-Wolfen, 10. Februar 2012, Die Q-Cells International Finance B.V., Rotterdam, Niederlande, lädt die Inhaber der Wandelanleihe 2012 (gesamter Nominalwert von EUR 492.500.000, fällig am 28. Februar 2012) zu einer Gläubigerversammlung am 27. Februar 2012 in Frankfurt am Main ein. Gegenstand der Versammlung ist die Beschlussfassung über die Verschiebung des bisherigen Fälligkeitstermins (28. Februar 2012) der Wandelanleihe auf den 30. April 2012 und die entsprechende Änderung der Garantie, die die Q-Cells SE übernommen hat.

Q-Cells SE

Diese Stundung kann der Gemeinsame Vertreter, Rechtsanwalt Dr. Carlos Mack, der auf der Gläubigerversammlung am 25. Oktober 2011 durch Beschluss der Gläubiger bestellt wurde, bei mehrheitlicher Zustimmung der Anleiheinhaber vollziehen. Q-Cells könnte daraufhin im Wege einer weiteren Gläubigerversammlung bis Ende April 2012 die Zustimmung der Gläubiger zu einer umfassenden Restrukturierung aller ausstehenden Wandelschuldverschreibungen einholen. Ist auch die Zustimmung zu diesem Restrukturierungskonzept erfolgt, kann der Gemeinsame Vertreter mit Zustimmung der Gläubigerversammlung eine weitere Stundung bis zum 31. Dezember 2012 umsetzen. Dieser Zeitrahmen ermöglicht dem Unternehmen die rechtssichere Umsetzung des vereinbarten Restrukturierungskonzeptes.

Die Einberufung zu dieser Gläubigerversammlung erfolgt auf Basis der Beschlüsse aus der Gläubigerversammlung vom 25. Oktober 2011. Im Hinblick auf Klagen, die gegen diese Beschlüsse fristgerecht eingereicht worden waren, konnte eine vergleichsweise Einigung erzielt werden. Dadurch ist der Beschluss des Landgerichts Frankfurt vom 23. Januar 2012 gegenstandslos geworden. Aufgrund der vergleichsweisen Einigung sind alle auf der ersten Gläubigerversammlung getroffenen Beschlüsse, wie die Bestellung des Gemeinsamen Vertreters, vollzogen worden. Verfristet erhobene Klagen werden auf dem Rechtsweg verfolgt.

Q-Cells arbeitet zielstrebig weiter an der Konkretisierung und Umsetzung der am 1. Februar 2012 vorgestellten, umfassenden Finanzrestrukturierung. Die Stundung der Wandelschuldverschreibung 2012 ist ein wichtiger Baustein auf diesem Weg. Im Zuge des weiteren Verfahrens werden voraussichtlich weitere Versammlungen mit den Inhabern der 2012, 2014 und 2015 fälligen Wandelschuldverschreibungen stattfinden. Zudem ist die Zustimmung der Aktionäre zu dem beabsichtigten Kapitalschnitt auf einer Hauptversammlung erforderlich. Auf der Basis der laufenden Gespräche mit weiteren Gläubigern ist das Unternehmen zuversichtlich, die notwendigen Mehrheiten zur Umsetzung der Maßnahmen zu erhalten.

Quelle: Q-Cells SE

 

München, 03. Februar 2012, Die RENERCO Renewable Energy Concepts AG hat den im letzten Quartal 2011 fertiggestellten Solarpark in Maisach bei München an das belgische Unternehmen 7C Solarparken veräußert.

Auf einer Fläche von rund 3 ha wurde entlang der Bahnlinie, Strecke München-Augsburg, eine Freiflächenanlage installiert. Die Gesamtleistung beträgt 1 MW, die durchschnittliche Jahresstromproduktion wird auf 1.185 MWh beziffert. Dies entspricht der Versorgung von etwa 300 Haushalten. Die Solarstromanlage wurde Anfang September 2011 erfolgreich in Betrieb genommen. Die Stromeinspeisung erfolgte über den lokalen Netzbetreiber.

Quelle: RENERCO Renewable Energy Concepts AG

 

Heilbronn, 11. Februar 2012, Mit dem am 02. Februar 2012 erschienenen Nachtrag Nr. 1 zum Verkaufsprospekt des hep-Solar England 1 informiert das Unternehmen hep captial AG über die aktuellen Ergebnisse. Im November 2011 wurde prospektgemäß der Solarpark vom Fonds angekauft. Der Solarpark produziert bereits seit 29. Juli 2011 Strom und läuft erwartungsgemäß.

Die konservative Kalkulation des Fonds ermöglicht den Anlegern ein zusätzliches Renditepotential. So wurde am 08.01.2012 der Darlehensvertrag zu besseren Konditionen unterzeichnet. Der Darlehenszins beträgt inkl. Währungssicherung 5,7% anstatt prospektierten 6,5 Prozent. Die Inflationsrate (Retail Price Index, RPI) in UK ist mit 5,2 Prozent um 1,2 Prozent höher ausgefallen als im Prospekt angegeben, was sich positiv auf die Erlöse auswirkt – und somit auf die Gesamtausschüttung.

Auch im Jahr 2012 setzt sich dieser Trend einer hohen Inflation in UK fort. Die Gesamtausschüttungen des hep-Solar England 1 betragen ca. 374 Prozent und sind somit um etwa 22 Prozent höher als prospektiert.

Quelle: hep capital AG

 

Köln, 01. Februar 2012, Die Versicherungsmakler Rosanowske GmbH & Co. KG, der Versicherungsmakler für Photovoltaikversicherungen in Deutschland, ist nun auch mit dem in Deutschland erfolgreichem Spezialkonzept der Condor Versicherung in Österreich vertreten ( http://www.rosa-photovoltaik.at ). Die Photovoltaikversicherung ist aufgrund des Leistungspaketes die wahrscheinlich stärkste Versicherung für den österreichischen Solarmarkt. Der Versicherungsmakler für Spezialversicherungen ist nun mit insgesamt zwei Spezialkonzepten am dortigen Markt präsent und deckt somit den Preis-/Leistungsanspruch  der Solaranlagenbetreiber in Österreich gänzlich ab.

rosa-photovoltaik1

Die wahrscheinlich stärkste Photovoltaikversicherung für Österreich

Das exklusive Spezialkonzept für in Deutschland installierte Solaranlagen wurde für den österreichischen Markt adaptiert und beinhaltet ausnahmslos alle starken Leistungen, die auch für den deutschen Markt gelten.

Der besondere Vorteil für Betreiber von Solaranlagen besteht darin, dass keine Berücksichtigung der örtlichen Bedingungen bezüglich der Lage, der Zugänglichkeit sowie des Schnee- und Lawinenrisikos stattfindet. Bei diesem bisher einmaligen Versicherungskonzept für Photovoltaikanlagen in Österreich, verzichtet der Versicherer derzeit auf Angaben besonderer Gegebenheiten vor Ort, die in den Versicherungsbedingungen oder Anträgen eigentlich als fester Bestandteil integriert sind.

Geschäftsführer Gerd Rosanowske: „Mit diesem Konzept möchten wir uns im österreichischen Markt behaupten. Bislang ist uns kein Versicherer für PV-Anlagen in Österreich bekannt, der auf die regional vorherrschenden besonderen Gegebenheiten in den Risikofragen oder den Versicherungsbedingungen verzichtet und zudem eine optimale Ertragsausfallversicherung bietet – und das zu attraktiven Konditionen. Mit der Condor-Versicherungsgruppe haben wir einen starken und erfahrenen Versicherer an der Seite, der unsere Bedingungen mit Fokus auf die Kundenbedürfnisse akzeptiert hat.“

Antragsstellung in nur wenigen Minuten

Die einfach gehaltene und übersichtliche Antragsstellung erfolgt für Betreiber von Solarstromanlagen und Systemanbieter über den neuen Online-Tarifrechner (http://www.rosa-photovoltaik.at) und ist in nur wenigen Minuten erledigt. Eine Bestätigung der Deckungsübernahme erfolgt umgehend.

rosa Photovoltaik® mit Facebook-Fanpage

Der Versicherungsspezialist ist nun mit einer Fanpage auf Facebook vertreten (http://www.facebook.de/rosaphotovoltaik). Somit können Kunden und Interessierte auch über das soziale Netzwerk mit Informationen rund um das Thema Photovoltaikversicherung versorgt werden. Mit Hilfe einer Aktion möchte der Versicherungsmakler für jeden neuen Facebook-Fan 50 Cent an eine Kinder-Hilfsorganisation mit DZI Spendensiegel spenden. Detaillierte Informationen sind auf der Aktionsseite aufgeführt.

Quelle: Versicherungsmakler Rosanowske GmbH & Co. KG