photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzen

Schiltach/Freiburg, 02. März 2012, Etliche Unternehmer steigen auf Grund der aktuellen politischen Debatte aus der Solarbranche aus, andere wiederum steigen ein. So auch  Klaus Grohe, Aufsichtsratschef des Herstellers Hansgrohe aus dem Sanitärbereich. Klaus Grohe wird Großaktionär bei der Solar-Fabrik AG aus Freiburg und beteiligt sich mit 10 Prozent am Solarunternehmen.

Solar-Fabrik AG

Neben Alfred T. Ritter (Ritter Sport) gilt Klaus Grohe als zweitgrößter Einzelaktionär beim Solarmodulhersteller. Ritter hält am Unternehmen einen Anteil von 19 Prozent der Solaraktien. Der Unternehmer Grohe gilt als Solarfreund. Das Grohe-Werk in Offenburg wurde schon zu Beginn an mit Solaranlagen ausgestattet.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

 

Konstanz, 01. März 2012, Die LDK Solar Germany Holding GmbH ist mit einem Anteil von 30 Prozent der Stimmrechte neuer Großaktionär der Sunways AG. Die LDK Solar Germany Holding GmbH (ein Tochterunternehmen der LDK Solar Co., Ltd.) gehört zu einer der zehn umsatzstärksten Photovoltaikunternehmen der Welt. Die Übernahme der Sunways AG durch LDK Solar und die damit verbundene Erhöhung des Grundkapitals des Unternehmens (SWW:GR, SWWG.DE, ISIN DE0007332207) auf 17.378.613 Euro, ist nun wirksam vollzogen.

sunways-eine-antwort-voraus

Am 23. Februar 2012 wurde die am 31. Dezember 2011 beschlossene Kapitalerhöhung der Sunways AG in das Handelsregister eingetragen. Die Erhöhung erfolgte unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals durch die Ausgabe von insgesamt 5,79 Millionen Aktien, einerseits gegen Bareinlage und andererseits gegen Sacheinlagen, in beiden Fällen unter Ausschluss des Bezugsrechts der bisherigen Aktionäre. Sämtliche neuen Aktien wurden von der LDK Solar Germany Holding GmbH gezeichnet; sie ist damit neuer Großaktionär der Sunways AG mit einem Anteil von mehr als 30 Prozent der Stimmrechte.

Quelle: Sunways AG

 

Hamburg, 29. Februar 2012, Mit Datum vom 10. Februar 2012 hat die Payom Solar AG das Orderbuch für den Payom Energy Bond vorzeitig geschlossen. Das gezeichnete Emissionsvolumen beträgt insgesamt EUR 27.548.000.

Payom Solar AG

Die Anleihe mit einer Laufzeit bis zum 08.04.2016 ist eingeteilt in Teilschuldverschreibungen mit einem Nennwert von jeweils EUR 1.000. Der jährliche Zinscoupon in Höhe von 7,5 % ist fällig zum 08.04 eines jeden Jahres. Ursprünglich war die Zeichnungsfrist bis zum 20.03.2012 festgelegt worden. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen und Diskussionen im Solarsektor waren in den vergangenen Wochen jedoch keine Anteile mehr platziert worden, so dass sich der Vorstand zu einer vorzeitigen Schließung des Orderbuchs entschlossen hat.

„Mit dem erzielten Platzierungsergebnis sind wir durchaus zufrieden“, so Claas Fierlings, CFO der Payom Solar, „das Unternehmen ist mit hinreichend Finanzmitteln versorgt.“

Quelle: Payom Solar AG

 

Bitterfeld-Wolfen, 01. März 2012, Der Hersteller für Dünnschicht-Solarmodule Calyxo GmbH, demonstriert mit einem innovativen Dünnschicht-Solarmodul auf Basis der Cadmium-Tellurid-Technologie ein enormes Leistungspotential. So erreicht ein Solarmodul von Calyxo mit einer Leistung von 88,7 W einen Wirkungsgrad von über 13,4 Prozent. Der Wirkungsgrad ist auf die Aperturfläche bezogen.  

Calyxo GmbH: Dr. Michael Bauer  und Dr. Florian Holzapfel

Bild: Dr. Michael Bauer (CTO)  und Dr. Florian Holzapfel (CEO)

Die Prüfungsstelle SGS Deutschland hat die Rekordwerte schon offiziell bestätigt. Bei der Produktion des Calyxo Solarmoduls wurden die Entwicklungsstufen der nächsten Generation bereits vorweggenommen. Das zeigt, welches Potenzial die Calyxo CdTe Dünnschicht-Technologie für die Zukunft bietet. Das Calyxomodulformat beträgt derzeit 60 cm x 120 cm, jedoch sind mit dem von Calyxo entwickelten und patentierten atmosphärischen Abscheideverfahren Modulbreiten bis 120 cm bei frei wählbarer Länge möglich.

Neben der Entwicklung des hocheffizienten Calyxo-PV-Moduls konnten die CdTe-Spezialisten aus Sachsen-Anhalt gemeinsam mit ihren Kollegen von Calyxo USA Perrysburg, Ohio, auch die Effizienz der aktuell produzierten CX3-Modulreihe weiter steigern. Diese erreichen nun einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 11,9 Prozent bezogen auf die Aperturfläche.

CTO Dr.-Ing. Michael Bauer: „Das Calyxo Entwicklungsteam konnte mit diesem Ergebnis in kurzer Zeit einen weiteren Meilenstein der Wirkungsgrad-Roadmap bestätigen. Hohe Modulwirkungsgrade und unsere kostenführende atmosphärische Abscheidetechnologie sind die entscheidenden Faktoren zur Erreichung wettbewerbsfähiger Stromkosten aus Sonnenenergie.“
 
Die Calyxo GmbH betreibt momentan am Produktionsstandort Bitterfeld-Wolfen seit 2009 eine 25 MWp-Produktionsline mit über 150 Mitarbeitern. Weiteres Kapital für die nächsten Jahre wird vom ehemaligen Technologiegeber Solar Fields LLC. zur Verfügung gestellt, der die Calyxo GmbH im Februar 2011 vollständig von Q-Cells SE übernommen hat.

CEO Dr. Florian Holzapfel: „Mit der finanziellen Unterstützung unseres langjährigen Anteilseigners Solar Fields wollen wir die Kosten bis Ende des Jahres auf weniger als 0,60 EUR pro Wp senken, was einer Kostenreduktion von ca. 30 Prozent zum heutigen Stand entspricht.“

Quelle: Calyxo GmbH

 

Bitterfeld-Wolfen, 28. Februar 2012, Auf der gestrigen Gläubigerversammlung der Q-Cells SE in Frankfurt haben die Inhaber des noch ausstehenden Teils der Wandelschuldverschreibung einer Stundung zugestimmt. Diese wäre am 28. Februar fällig gewesen. Die Geschäftsführung unterbreitete den Vorschlag, das der gemeinsam bestellte Vertreter, Rechtsanwalt Dr. Carlos Mack, die Stundung der Anleihe auf den 30. April 2012 vollziehen kann. Somit kann Q-Cells noch einmal durchatmen (Wir berichteten: Q-Cells - Gewähren Gläubiger dem Solarunternehmen einen Zahlungsaufschub?).

Q-Cells SE

Die Wandelschuldverschreibung von ursprünglich nominal 492,5 Mio. Euro weist eine Verzinsung von 1,375% p.a. auf und wäre am 28. Februar 2012 fällig gewesen. Die beschlossene Stundung betrifft dabei auch die Forderungen aus der von der Q-Cells SE übernommenen Garantie für die Wandelanleihe. Rund 83% des noch ausstehenden Nominalbetrags war auf der Versammlung vertreten, die Zu stimmungsquote zu dem Tagesordnungspunkt lag bei rund 80%.

Nach der grundsätzlichen Einigung zur Restrukturierung aller ausstehenden Wandelanleihen mit wesentlichen Gläubigern Anfang Februar 2012 ist die beschlossene Stundung ein weiterer wichtiger Meilenstein für die erfolgreiche Restrukturierung der Finanzverbindlichkeiten der Q-Cells Gruppe. Nach der heutigen Gläubigerversammlung folgen weitere Verfahrensschritte, um mit den Mehrheiten der Gläubiger und Aktionäre der Q-Cells SE die Finanzrestrukturierung auch rechtssicher umsetzen zu können. Q-Cells ist zuversichtlich, dass dies gelingt und rechnet mit einer Umsetzung der Finanzrestrukturierung in der zweiten Hälfte dieses Jahres.

Quelle: Q-Cells SE