photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Konstanz, 05. April 2011, Auf einem Teil des Kundenparkplatzes am Verwaltungsgebäude in der Max-Stromeyer-Straße entsteht seit Mai 2010 das viergeschossige Gebäude in klarer Würfeloptik. Seine Kantenlänge beträgt 15 Meter. Auf alle Ebenen verteilt hat der Energiewürfel eine Gesamtfläche von ca. 800 Quadratmetern. Das Gebäude steht auf 47 Pfählen, die bis zu 18 Meter tief ins Erdreich gedrückt werden mussten. Die Fassade ist transparent und besteht aus 80 großen Glasfeldern mit einer Gesamtfläche von rund 1.000 Quadratmetern. "Auch im Inneren des Energiewürfels wurde auf große Transparenz geachtet - nicht nur aus Gründen der Helligkeit, sondern auch zur Demonstration der Offenheit gegenüber unseren Kunden", erklärt Arnold Wild, Architekt und Bauleiter der Stadtwerke Konstanz. Einzelne Flächen der Fassade können in den Farben des Unternehmens beleuchtet werden.

Sonne und Erde als Energiequellen

Bei der Planung des neuen Kundenzentrums ist insbesondere auf Energieeffizienz und die Nutzung regenerativer Energiequellen gesetzt worden. Der Neubau wird über seine Nutzungsdauer betrachtet mehr Energie erzeugen, als er selbst verbraucht. Die Energie der Sonne und der Erde werden dabei für Strom, Wärme und Kälte sorgen. Umkehrpumpen gewinnen je nach Bedarf Wärme oder Kälte aus der Erde. Auf dem Dach und an der Süd-Fassade erzeugt eine Photovoltaikanlage Strom. "Der Energiewürfel, der ein Plus-Energiegebäude ist, unterstreicht das klimafreundliche Engagement der Stadtwerke. Er ist eine wichtige Serviceeinrichtung, in der sich die Bürgerinnen und Bürger und die Unternehmen künftig noch besser über sämtliche Dienstleistungen der Stadtwerke und über ihre möglichen Beiträge zum Klimaschutz beraten lassen können", erklärt Oberbürgermeister Horst Frank.

Photovoltaik Fassade von ertex solar

Erstaunlich auch die Eckdaten der fassadenintegrierten Photovoltaik Anlage. Wenn die Kantenlänge horizontal durch fünf und vertikal durch vier geteilt wird, ergibt das unglaubliche Abmessungen von max. 2.988 x 3.911mm pro Paneel. Dementsprechend hoch auch die Leistung pro Modul mit max. 1,246 kWp ist das absoluter Rekord in der Photovoltaik. Aber nicht nur die Leistung, auch das Gewicht sprengt alle Superlative. In dreifach Isolierverglasung mit Glaspaketen von bis zu 64 mm bringt es das größte Modul auf sagenhafte 1.014 kg. Die Gesamtinstallation beläuft sich auf 23,2 kWp und hat zudem aufgrund der Verwendung semitransparenter Zellen von sunways - ebenfalls in Konstanz beheimatet - eine Transparenz von ca. 22%. In nur wenigen Wochen können die Besucher des Kundendienstzentrums die sowohl in architektonischer als energetischer Hinsicht einzigartige Vorzeigefassade bewundern.

Quelle: ertex solar

You have no rights to post comments