photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Berlin, 01. Februar 2012, Mike Mabuyakhulu, Wirtschaftsminister der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal, wird vom 2. bis 4. Februar 2012 Berlin-Brandenburg besuchen, um sich persönlich von der Leistungsfähigkeit der hier ansässigen Firmen des Erneuerbare-Energien-Sektors zu überzeugen. Diese Unternehmen werden – koordiniert von den Branchennetzwerken Berlin Solar Network und OpTecBB und unterstützt von der WISTA Management GmbH – am Aufbau eines 800 Hektar großen Technologieparks in eThekwini/City of Durban in der Provinz KwaZulu/Natal in Südafrika beteiligt sein.

Timon Meyer, Geschäftsführer des Berlin Solar Network (BSN): „Wir freuen uns besonders, die Bestrebungen der dynamischen Metropole eThekwini/City of Durban nach einer sauberen und autarken Energiegewinnung zu unterstützen und dabei für unsere Mitgliedsunternehmen nachhaltige Marktchancen in Südafrika zu erschließen. Das ist eine Win-Win Situation für beide Regionen.“

Das BSN, die WISTA Management GmbH und das Netzwerk der Optischen Technologien OpTecBB fungieren beim Aufbau des „eThekwini Renewable Energy Development Hub“ (e-RED Hub) als Strategische Partner. Die Netzwerkmitglieder können somit als „preferred supplier“ ihre Kompetenzen von der Erstellung des Masterplans über die bauliche Umsetzung bis hin zum Betrieb des Technologieparks einbringen und geschäftlich tätig werden.

„Aufgrund einer überzeugenden Präsentation der in Berlin und Brandenburg ansässigen Kompetenzen im Energiecluster ist es gelungen, sowohl den Investor ARDOR Group als auch die kommunalen Entscheider vor Ort in Südafrika zu überzeugen und für dieses Modell der Zusammenarbeit zu begeistern“, konstatiert Konrad Hochhold, Geschäftsführer der mit der Projektdurchführung beauftragten IKD-International GmbH. „Mit dem Berlin Solar Network haben wir ein Netzwerk an Bord, dessen Mitglieder die gesamte Wertschöpfungskette zur Gewinnung erneuerbarer Energien abbilden. Somit stellt das BSN für uns einen idealen Partner für die Realisierung dieses komplexen Vorhabens dar. Dass Minister Mabuyakhulu nach Berlin kommt, um Vertreter der Netzwerke persönlich kennenzulernen und bereits realisierte Projekte zu besuchen, ist ein Indiz dafür, welch hohe wirtschaftspolitische Relevanz das Projekt e-RED Hub in KwaZulu-Natal genießt.“

Die Aufstellung des Berlin-Brandenburger Firmenkonsortiums für das e-RED Hub soll bis März 2012 feststehen. Bereits im September 2012 ist die Vorstellung des Masterplans geplant.

Quelle: Berlin Solar Network e.V.

You have no rights to post comments