photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Oldenburg/Aurich, 09. Dezember 2010, Die Oldenburger IFE Eriksen AG und die Wörrstädter juwi-Gruppe errichten erstmals einen Solarpark mit Wechselrichtern des Auricher Windkraftanlagen-Herstellers Enercon GmbH. Zwei Wechselrichterstationen kommen bei dem 2,3 Megawatt-Projekt auf dem Sonnenberg im Landkreis Cuxhaven zum Einsatz und wandeln den von den rund 10.000 Solarmodulen produzierten Gleichstrom in Wechselstrom um.

Bei dem eingesetzten Typ handelt es sich um einen Standard-Wechselrichter, der sich in der Windtechnologie bewährt hat und nun für den Einsatz in der Solarindustrie optimiert wurde. Mit angepassten Schaltungen und Modifikationen an den Steuer- und DC-Schränken erschließt Enercon ein neues Marktsegment und bietet Betreibern und Planern von Solarparks ein neues, konkurrenzfähiges Produkt zur Stromwandlung.

"Enercon verbindet jahrzehntelange Kompetenz mit mehr als 20.000 Megawatt installierte Wechselrichterleistung mit einem ausgeklügelten Service, dem Enercon-Partnerkonzept. Diesen, für Windkraftanlagen gewohnten, Standard können wir durch unsere regionale Präsenz in Deutschland und perspektivisch in vielen Ländern Solarparkbetreibern in ganz Europa anbieten," erläutert Stefan Lütkemeyer, Vertriebsleiter bei Enercon.

"Die IFE Eriksen AG plant seit den 90er Jahren Windparks und hat Enercon als erfahrenen Partner mit höchstem Qualitäts- und Serviceniveau kennen gelernt", erklärt Jakobus Smit, Vorstandsmitglied der IFE Eriksen AG. "Aus diesem Grund freuen wir uns sehr, dass die ersten Prototypen des neuen Enercon-Wechselrichters bei unserem Solarpark Sonnenberg zum Einsatz kommen.

Mitte Dezember werden die neuen Wechselrichter, die in kompletter Eigenproduktion von Enercon in Aurich gefertigt werden, erstmals Solarstrom umwandeln. Dann wird der Solarpark Sonnenberg an das öffentliche Netz angeschlossen.

Quelle: Eriksen-Gruppe

You have no rights to post comments