photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 27. Juni 2011, Die Hamburger Conergy AG ist auf dem Weg zur maßgeblichen Entschuldung der Gesellschaft auf der Zielgeraden: Nach Freigabe der von der außerordentlichen Hauptversammlung im Februar gefassten Beschlüsse durch das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg hat die Gesellschaft begonnen, die geplanten Kapitalmaßnahmen umzusetzen.

Conergy AG

Zunächst erfolgt wie geplant eine Kapitalherabsetzung sowie im direkten Anschluss eine Kapitalerhöhung gegen Bar- und gegebenenfalls Sacheinlage. Heute haben Vorstand und Aufsichtsrat der Conergy AG die Einzelheiten der Durchführung der Bezugsrechtskapitalerhöhung gegen Bareinlagen beschlossen. Vorbehaltlich der abschließenden Einigung zwischen Conergy und den zukünftigen Kreditgeber ist damit der Weg frei für die Refinanzierung des Unternehmens, die Conergy von rund € 190 Mio. Schulden befreien und so die Zinslast erheblich mindern soll.

 

Am 25. Februar 2011 hatten die Conergy Aktionäre der geplanten Refinanzierung des Unternehmens zugestimmt und die jetzt durchzuführenden Maßnahmen auf den Weg gebracht. Diese beinhalten eine Herabsetzung des Grundkapitals von rund € 400 Mio. auf rund € 50 Mio. und damit eine Zusammenlegung der Aktien im Verhältnis 8 zu 1. Dieser Maßnahme folgt die ebenfalls beschlossene Erhöhung des Grundkapitals in Höhe von bis zu rund € 188 Mio. Beide Maßnahmen beschloss die Conergy Hauptversammlung damals mit einer Mehrheit von jeweils 99,5%. Gegen diese Beschlüsse haben verschiedene Aktionäre Klage eingereicht.

 

Noch bis Mitte letzter Woche hatten diese Klagen die Eintragung der für die Entschuldung nötigen Kapitalmaßnahmen ins Handelsregister verhindert. Vergangenen Mittwoch jedoch hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg per so genannten Freigabebeschluss festgestellt, dass diese Klagen einer Eintragung nicht entgegenstehen, und damit die Handelsregistersperre aufgehoben.

 

Conergy wird jetzt die Durchführung der Kapitalherabsetzung und die anschließende Kapitalerhöhung gegen Bar- und Sacheinlagen zügig vorantreiben. Bei Kapitalherabsetzungen ist es üblich, dass der Handel in den Aktien der betreffenden Gesellschaft aus technischen Gründen ausgesetzt wird. Diese Aussetzung vom Handel wird bei den Conergy-Aktien voraussichtlich am 27./28. Juni erfolgen. Ferner ergeben sich sowohl nach Herabsetzung des Grundkapitals als auch nach der darauf folgenden Bezugsrechtskapitalerhöhung Veränderungen beim Aktienkurs sowie in den Wertpapierdepots der Aktionäre.

 

Die Gesellschaft wird kurzfristig eine Bekanntmachung der Kapitalherabsetzung sowie ein Bezugsangebot an die Aktionäre der Gesellschaft im Elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichen. Die Bezugsfrist wird vom 29. Juni 2011 bis zum 12. Juli 2011 laufen. Mit der Durchführung des Bezugsangebotes wurde die M.M.Warburg & CO KGaA beauftragt. Mit der abschließenden Umsetzung der Entschuldung des Unternehmens rechnet Conergy für die zweite Juli-Hälfte.

 

Im Rahmen der vorbereitenden Gespräche zur Durchführung der Kapitalmaßnahmen hat Vertriebsvorstand Andreas Wilsdorf gegenüber dem Aufsichtsrat der Conergy AG mitgeteilt, dass er sein Amt nach erfolgreicher Refinanzierung des Unternehmens zum Ablauf des 31. Juli 2011 aus nicht mit dem Unternehmen verbundenen persönlichen Gründen niederlegen wird. „Wir bedauern den Schritt von Andreas Wilsdorf, den wir dennoch akzeptieren und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, so Norbert Schmelzle, Conergy Aufsichtsratsvorsitzender.

 

Die Verantwortung für den Vertrieb übernimmt auf Wunsch des Aufsichtsrats zum 1.8.2011 Alexander Gorski, der vom stellvertretenden Vorstandsmitglied zum ordentlichen Mitglied des Vorstands ernannt wurde. Norbert Schmelzle dazu: „Wir freuen uns sehr, dass Alexander Gorski sich bereit erklärt hat, die Vertriebsverantwortung von Andreas Wilsdorf zu übernehmen. Als langjähriger Leiter der Supply Chain und seit Anfang Mai 2011 dafür zuständiges Vorstandsmitglied hat Alexander Gorski sehr eng mit Herrn Wilsdorf und den Vertriebsleitern der Regionen zusammengearbeitet. Wir gehen daher davon aus, dass es Herrn Gorski gelingt, nahtlos an die bisherigen Vertriebserfolge anzuknüpfen.“

Quelle: Conergy AG

You have no rights to post comments