photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 13. März 2013, Bundesumweltminister Peter Altmaier weigert sich die Billion-Euro-Frage zu beantworten. So ist immer noch nicht klar und nachvollziehbar, wie sich die Eine-Billion-Euro-Rechnung von Altmaier im Detail zusammensetzt, die die Energiewende bis 2040 angeblich kosten soll.

Die durch Greenpeace Energy und dem Bundesverband Erneuerbare Energie in Auftrag gegebene Studie an das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft kam zu dem Schluss, dass Altmaiers Abschätzung zu den Energiewendkosten unrealistische und gar falsche Annahmen zugrunde gelegt haben muss. Unter anderen wurden externe Kosten und positive Effekte von erneuerbaren Energien von Altmaier nicht berücksichtigt. Die TAZ wollte in einem Interview die Billion-Euro-Frage mit Altmaier klären, dieser verlangte jedoch eine ganze Seite, in der er sich wahrscheinlich als Retter der Energiewende profilieren wollte. Profilneurose eben. Nach einem Twitter-Gefecht zwischen Peter Altmaier und Ulrich Kelber sieht es wohl ganz danach aus, dass der Noch-Bundesumweltminister seine Billionen-Rechnung überprüfen will. Ein anderes Endergebnis ist aber nicht zu erwarten. Denn wie würde es denn aussehen, wenn sich der Umweltminister um eine halbe mehrere Milliarden verrechnet hätte? Vielmehr werden innerhalb der Kalkulation höchstwahrscheinlich Positionen ausgetauscht und verschoben. Möglich ist alles, denn die Kalkulation hat bisher noch niemand zu Gesicht bekommen.

Es ist Altmaiers verdammte Pflicht, die Rechnung für alle offenzulegen. Einerseits fordert die Bundesregierung Transparenz hinsichtlich der Energiewende, kommt aber ihrer eigenen Forderung selbst nicht nach.

Wir fordern daher Bundesumweltminister Peter Altmaier umgehend auf, seine Eine-Billion-Euro-Rechnung aufgeschlüsselt zu veröffentlichen! Zudem fordern wir eine detaillierte Gegenüberstellung der Kosten, sofern die Energiewende nicht stattfindet.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

You have no rights to post comments