photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mainz, 27. Dezember 2010, Alles Gute kommt von oben. Die evangelische Versöhnungskirche am Goldberg aus Sindelfingen vertraut auch bei ihrer Energiegewinnung auf den Himmel. Vor zehn Jahren entschied sich die Gemeinde für eine Photovoltaikanlage als Stromproduzenten. Seitdem produziert das Kraftwerk mithilfe der Sonne zuverlässige Erträge.

Die Initialzündung für die Photovoltaikanlage gab der Orkan "Wiebke", der im Jahr 1990 über Deutschland wütete. Die Gemeinde Sindelfingen beschloss nach dieser Katastrophe, aktiv etwas zum Umweltschutz beizutragen und das Potenzial der Sonne zur Energiegewinnung zu nutzen.

Die 16,8 kW-Anlage wurde in nur einer Woche installiert und hat seit dem Tag der Inbetriebnahme rund 150.000 Kilowattstunden umweltfreundlichen Stroms mithilfe der Sonne geerntet. So konnten ganze 135.000 Kilogramm des Treibhausgases CO2 eingespart werden.

Die Gründauer Firma Lorenz Energie wurde mit der Installation der Photovoltaikanlage beauftragt."Insgesamt 56 polykristalline Module von SCHOTT Solar haben wir vor zehn Jahren installiert. Sie liefern heute noch attraktive Erträge und bringen eine stabil gute Leistung. Das funktioniert eben nur mit Qualitätsmodulen", sagt Installateur Mike Lorenz.

 

Die Sindelfinger Stadtwerke förderten das Projekt mit 100.000 Mark. Die zusätzlich noch erforderlichen 110.000 Mark wurden durch einen Kredit über das 100.000-Dächer-Programm der Bundesregierung zur Verfügung gestellt.

"Eine dauerhaft hohe Leistung über mehr als 25 Jahre von Solarmodulen ist für Kunden ein wichtiges Argument bei der Investitionsentscheidung für eine Photovoltaikanlage. Für diese Leistung können wir garantieren. So hat das renommierte Fraunhofer Institut erst vor kurzem die Leistungskonstanz von SCHOTT Solar Modulen in einem unabhängigen Test bestätigt", sagt Dr. Martin Heming, Vorstandsvorsitzender und CEO der SCHOTT Solar AG. Er ergänzt: "Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Versöhnungskirche ist ein Beweis für die Zukunftssicherheit und hohe Lebensdauer unserer Qualitätsmodule. Wir freuen uns über das Jubiläum und gratulieren den Betreibern."

Quelle: SCHOTT Solar AG

You have no rights to post comments