photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stuttgart, 15. September 2010, Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf den deutschen Straßen rollen zu sehen, beurteilen die Energieversorger in Deutschland skeptisch. Dies ergab eine Studie der Managementberatung Horváth & Partners, an der sich Führungskräfte aus 58 Energieversorgungsunternehmen beteiligten. Danach glauben drei Viertel der Befragten nicht daran, dass diese Zahl erreicht werden kann. Entsprechend erwarten sie auch keine zusätzlichen Stromabsatzpotenziale.

Als wichtigsten Grund für ihre Skepsis gaben über 80 Prozent mangelnde Standards für die informationstechnische Anbindung der Elektromobile an. Damit ist insbesondere der Datenaustausch und das Ladeverfahren zwischen Fahrzeug und Ladestationen gemeint. Immerhin fast die Hälfte der Befragten hält auch die derzeitige Netzinfrastruktur nicht für ausreichend. Nach Ansicht von Stephan Haller, Senior Partner bei Horváth & Partners, legen diese Ergebnisse den Eindruck nahe, dass die Bundesregierung ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht hat: "Neben beschleunigten Planungs- und Genehmigungsverfahren müssen vor allem die Rahmenbedingungen für den Ausbau intelligenter Netze gestaltet werden", so Haller wörtlich.

Fast alle größeren Energieversorger arbeiten aber bereits am Aufbau von Ladestationen und -tankstellen oder planen dies zumindest. Dabei glaubt immerhin die Hälfte der Befragten, dass die Stadtwerke aufgrund der vorhandenen Verkehrsinfrastrukturen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber überregionalen Anbietern haben werden. Auch großen flexiblen Plattformanbietern wie etwa Deutsche Bahn, Deutsche Telekom oder Google werden beträchtliche Marktchancen eingeräumt. Zwei Drittel der Befragten glaubt, dass sie bei Mobilitätsdienstleistungen eine integrierende Rolle spielen werden. Dagegen erwartet immerhin die Hälfte, dass die Mineralölunternehmen in der E-Mobilität nur eine untergeordnete Rolle spielen werden. Für Studienleiter Matthias Deeg sind diese Einschätzungen ein Beleg dafür, "dass die zukünftigen Geschäftsfelder noch nicht besetzt sind und damit die Dienstleistungen im Bereich E-Mobility aus verschiedenen Branchen stark umkämpft sein werden".

Die Studie zur Strategieentwicklung von Energieversorgern, die das Beratungsunternehmen gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie erstellt hat, ist gegen eine Schutzgebühr von 250 Euro erhältlich und kann per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.

Quelle: Horváth AG

You have no rights to post comments