photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Neckarsulm, 11. Juni 2012, Im Moment laufen die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss zu den Inhalten der EEG-Novelle und auch in Bezug auf die Höhe der Solarkürzung. Der Geschäftsführer des Wechselrichterherstellers KACO new energy GmbH, Ralf Hofmann, stellt fest, dass die im Entwurf geplante Kürzung der Einspeisevergütung inakzeptabel ist. Erst Anfang des Jahres trat eine EEG-Novelle in Kraft, die eine Vergütungskürzung von 15 Prozent vorsah. Kummuliert mit der geplanten Kürzung bedeutet dies eine Kürzung von über 40 Prozent. Seiner Meinung nach würde das den Produktionsstandort Deutschland ruinieren.

KACO-new-energy-GmbH

Zu den einzelnen Punkten nimmt Ralf Hofmann daher Stellung:

  • Keine abrupte Abschaffung der Vergütungsklassen zwischen 10 und 1 MW

Die gesamte Leistungsstrecke von 10 bis 1.000 kW (1 MW) bei der Vergütung über einen Leisten zu schlagen, ist alles andere als zielführend. Gerade die sehr sinnvollen Installationen auf gewerblichen und kommunalen Gebäuden wie Busbahnhöfen oder Schulen werden damit massiv behindert. Aus Sicht eines Herstellers ist zudem anzumerken: Entwicklungsarbeit und Materialeinkauf geschehen langfristig und zielgenau auf die existierenden Regelwerke hin. Abrupte Änderungen sind für die fertigende Industrie lebensgefährlich, sie vernichten investierte Arbeitszeit und Kapital in deutschen Solarunternehmen.

  • Zukunftweisende Zubauziele

Weder das Ziel, kontinuierlich abnehmende Mengen zu installieren, noch das Gesamtziel im Energiekonzept der Bundesregierung von nicht einmal 40 GW bis 2020 passen zum Vorhaben, eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien zu erreichen. Völlig ausgeblendet werden dabei die Vorzüge der Photovoltaik als „Vor-Ort- Energie“, die im Siedlungsbereich direkt am Ort des Entstehens verbraucht wird. Will man tatsächlich bis 2050 unseren Strombedarf durch erneuerbare Energien decken, muss der Anteil der Photovoltaik ca. 30 % betragen – und das sind keine 40 oder 100 GW, sondern 203 GW. Damit ist auch klar, dass die Obergrenze von 10 MW für Großanlagen gestrichen werden muss.

  • Zwang zum Selbstverbrauch des Solarstroms

Bei einer Vergütung unterhalb der Bezugskosten für Netzstrom ergibt sich eine Neuverteilung des Stromverbrauchs automatisch. Mit einer rechtlich fragwürdigen und in der technologischen Umsetzbarkeit konfusen Zwangslösung kommt man keinen Schritt weiter. Deutlich sinnvoller sind richtig gesetzte Anreize, zum Beispiel ein Speicherbonus.

  • Vorschläge zum Speicherbonus

Klug gewählt, entlastet ein Bonus für gespeicherte elektrische Energie die Netze und treibt eine zukunftsweisende Technologie voran, die zur Vollintegration der erneuerbaren Energien unumgänglich ist. Wir schlagen einen Mechanismus vor, der die gespeicherte Kilowattstunde vergütet in Abhängigkeit von der eingesetzten Technologie und der Herkunft der Komponenten, zum Beispiel 10 Ct/kWh für Lösungen mit Bleibatterien, 12 Ct/kWh für Technologien auf Basis von Lithium-Ionen-Speichern und 13 Ct/kWh für Lithium-Ionen-Speicher aus deutscher Produktion.

Quelle: KACO new energy GmbH

You have no rights to post comments