photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Horb a.N., 03. Mai 2010 - Mit neuen Einspeisetarifen sorgt die kanadische Provinz Ontario für Hochkonjunktur im Markt für erneuerbare Energien. Um die heimische Wirtschaft an dem Boom teilhaben zu lassen, fordert die dortige Regierung, dass ein erheblicher Teil der Wertschöpfung im Land stattfinden muss. DEGERenergie fertigt zu diesem Zweck seit kurzem seine Systeme in Ontario und erfüllt damit schon jetzt die ab 2011 geforderten härteren Bedingungen der Regierung in Sachen Local Content.

DEGERenergie

Wesentliches Element der neuen Einspeisetarif-Struktur in Ontario ist microFIT (micro Feed-in Tariff). Ziel von microFIT ist es vor allem, viele kleinere Solaranlagen entstehen zu lassen. Wer eine Photovoltaik-Anlage mit einer Kapazität von maximal 10 KW betreibt, erhält stolze 80,2 kanadische Cent pro eingespeister Kilowattstunde (kWh) – das entspricht rund 51,4 Euro-Cent. Diesen Preis garantiert die Regierung für die nächsten 20 Jahre.

Kein Wunder, dass ein solcher Tarif die Solarwirtschaft boomen lässt. Wichtig allerdings für nicht in Ontario ansässige Unternehmen: Die „Domestic Content Compliance“ der Ontario Power Authority (OPA) fordert für microFIT-Projekte, die bis Ende 2010 in Betrieb gehen, dass mindestens 40 Prozent der Projektkosten in Form von Produkten und Dienstleistung im Land generiert werden. Ab 1. Januar  2011 muss die Domestic Content (DC) oder Local Content Quote bei mindestens 60 Prozent liegen. Für größere PV-Projekte liegt die aktuelle Marke schon jetzt bei 50 Prozent, ab 2011 ebenfalls bei 60 Prozent.

„Ausländische Hersteller können diesen Markt also nur bedienen, wenn sie einen erheblichen Teil ihrer Wertschöpfung dorthin verlagern“, erklärt Artur Deger, Geschäftsführer von DEGERenergie. Die Voraussetzungen dafür hat sein Unternehmen bereits geschaffen und hat eine Fertigung in Ontario aufgebaut. „Damit erfüllen wir sogar schon die ab 2011 geforderten Bedingungen der Regierung in Sachen Local Content.“ Die Declaration of Conformity, die dies bestätigt, ist erteilt.

Hohes Marktpotenzial

Artur Deger schätzt das Marktpotenzial in Ontario ausgesprochen hoch ein. „Wir haben bereits mehrere Dutzend Systeme in Ontario installiert. Mehr als 5.000 Systeme sind angefragt, darunter auch für mehrere größere Megawatt-Projekte, die nicht unter das microFIT Programm fallen.“

Immerhin können Investoren, die ihren Solarstrom mit der  sensorgesteuerten Nachführung von DEGERenergie produzieren, in Ontario mit Renditen im zweistelligen Prozentbereich rechnen – Traumwerte, die über die neuen Einspeisetarife garantiert werden.

Quelle: DEGERenergie

You have no rights to post comments