photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Horb a.N., 24. Mai 2012, Der Weltmarktführer für Solartracker DEGERenergie bietet ein Komplettsystem zur Eigenversorgung an, das Stromkunden unabhängig vom Netz machen soll. Das Photovoltaik-Komplettsystem kombiniert die bewährte MLD-Technologie mit einer alltagstauglichen Speicherlösung inklusive Batterie-Managementsystem. Das Unternehmen stellt das neue, marktreife Solarsystem auf der diesjährigen Intersolar in München vor, das ab September erhältlich sein soll.

DEGERenergie

Artur Deger, Gründer und Geschäftsführer von DEGERenergie: „Wer wirklich umweltfreundliche Energie will, sollte nicht warten, bis sich die großen Versorgungsunternehmen und die Politik auf Lösungen geeinigt haben, die vor allem die Interessen der Industrie bedienen und den Strom am Ende noch teurer machen.“

Deger, der Geschäftsführer mit Gespür für Wirtschaftlichkeit und Machbarkeit, hat eine Anlage zu entwickeln, die ein komplettes Einfamilienhaus das ganze Jahr über mit Strom versorgt und dabei sogar noch Überschüsse erwirtschaftet. Laut Unternehmen soll das System erschwinglich sein.

Genial einfache Idee

Das System kombiniert leistungsfähige Solarmodule mit MLD-Nachführtechnologie von DEGERenergie und einem Akkusystem inklusive Batterie-Managementsystem. Für seine Speicherlösung hat DEGERenergie den Begriff MSS für „Maximum Solarpower Storage“ geprägt. Mit der Kombination von MLD und MSS lassen sich beispielsweise auf einer Kollektorfläche von nur 22 Quadratmetern in Deutschland rund 6.000 Kilowattstunden im Jahr produzieren.

„Der Einsatz unseres MLD-Nachführsystems, das immer die optimale Energieausbeute aus den gegebenen Lichtverhältnissen erzielt, sorgt dafür, dass wir unabhängig vom Standort unterm Strich rund 45 Prozent mehr Solarenergie gewinnen als starr installierte Solarmodule. Deshalb kommt die DEGERenergie-Lösung mit kleineren Solar-Modulflächen aus.“

MLD-Technologie optimal geeignet

Ein weiterer Vorteil ist der gleichmäßige Lastgang: MLD-Systeme erzeugen von morgens bis abends gleichmäßig Strom – im Gegensatz zu starren Systemen, die um die Mittagszeit eine Produktionsspitze haben, davor und danach aber wenig liefern. Das bedeutet: Morgens und abends, wenn ein normaler Haushalt Verbrauchsspitzen hat, liefern starre Systeme in der Regel nicht so viel Strom wie verbraucht wird, MLD-Systeme aber stellen auch zu diesen Tageszeiten genügend Solarenergie zum Direktverbrauch ohne Batterie-Belastung zur Verfügung.

Hinzu kommt, dass sich Batterien, die als Energiepuffer dienen, mit gleichmäßigen Einspeisemengen wesentlich schonender aufladen lassen als mit kurzen hohen Spannungsspitzen. Dadurch kommt das System mit weniger oder kleineren Batterien aus – die darüber hinaus länger leben. Als Faustregel gilt: MLD-Nachführung spart rund 30 Prozent Batteriekapazität. „Dies alles wirkt sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit aus“, so Artur Deger.

Wartung und Instandhaltung inklusive

Das funktionsfähige Komplettsystem inklusive Installation kostet rund 25.000 Euro. „Auf dieser Basis“, so rechnet der Chef von DEGERenergie vor, „können unsere Kunden ihren Strompreis für die nächsten 25 Jahre auf das jetzige Niveau festschreiben, machen sich so unabhängig von den Energieversorgern und sparen mit jeder Strompreiserhöhung von Jahr zu Jahr mehr Geld.“ In diese Kalkulation sind sämtliche Kosten eingerechnet – von der Anlage über die Finanzierungskosten bis hin zu Wartung und Instandhaltung im Rahmen eines „Rundum Sorglos“-Pakets.

Das „Rundum Sorglos“-Paket bietet DEGERenergie über die Dauer von 25 Jahren an. „Im Rahmen dieses Pakets übernehmen wir die Rundum-Betreuung des Systems und sorgen dafür, dass es über den Zeitraum von 25 Jahren reibungslos funktioniert – einschließlich der Kosten für Ersatzteile.“

Quelle: DEGERenergie

You have no rights to post comments