photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Horb a.N., 12. März 2011, Der Weltmarktführer für solarnachgeführte Tracker stellt seine Produktreihen DEGERtraker 3000CT und 5000CT ein. Laut dem Unternehmen ist auf absehbare Zeit kein einträgliches Geschäft mit CPV-Anwendungen (Concentrating Photovoltaics) zu machen. Dies betrifft auch die Vertriebsaktivitäten, die nicht weiter verfolgt werden sollen. Das Unternehmen konzentriert sich stattdessen auf die Systeme auf Basis der herkömmlichen PV-Technologie und optimiert diese weiter.

DEGERenergie

„Der zusätzliche Mehrertrag, der durch die Konzentrator-Technologie zu erzielen ist, steht in keinem vernünftigen Verhältnis zum Mehraufwand und rechtfertigt den hohen Entwicklungsaufwand nicht“, begründet Michael Heck, Vice President Sales & Marketing bei DEGERenergie, die jetzt getroffene Entscheidung. Ein wesentliches Argument für Concentrating Photovoltaics sei der geringere Platzbedarf, „aber gerade in Wüstenregionen, wo CPV seine Vorteile ausspielen könnte, ist der Platzbedarf kein Thema.“

Die seit Jahren immer wieder angefragten CPV-Projekte haben bei den Herstellern der CPV-Module nie den Prototypenstatus verlassen. Eine Massenproduktion dieser Solarmodule zeichne sich nicht ab, so Michael Heck. „Ein einträgliches Geschäft ist damit auf absehbare Zeit nicht in Sicht. Wir werden uns weiterhin darauf konzentrieren, unsere Systeme auf Basis der herkömmlichen PV-Technologie weiter zu optimieren. Dafür hat DEGERenergie für die nächsten 18 Monate einen Forschungsetat von 750.000 Euro bereitgestellt.“

Zugleich sei die MLD-Technologie für Photovoltaik-Systeme weltweit bestens eingeführt, funktioniere reibungslos und bringe in allen Regionen der Erde die gewünschten technischen und wirtschaftlichen Vorteile. „Die patentierte MLD-Technologie von DEGERenergie liefert im Durchschnitt bis zu 45 Prozent mehr Ertrag als starr installierte Solarmodule. Dieses Plus basiert darauf, dass unsere nachgeführten Systeme sich immer nach der jeweils energiereichsten Stelle ausrichten und so auch Streulicht und reflektierendes Licht in Energie umwandeln“, erklärt Michael Heck.

Quelle: DEGERenergie

You have no rights to post comments