photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DEGERenergie

Horb a.N./Leipzig, 13. Oktober 2009. DEGERenergie bestückt den neuen Solarpark der Projektgesellschaft Green Energy 3000 GmbH. Im bayerischen Schnaittenbach nahe Amberg installiert Green Energy 3000 in den kommenden Wochen auf einer Fläche von etwa 13 Hektar 159 Nachführsysteme vom Typ DEGERtraker 7000NT. Die Investitionssumme für den „Solarpark Schnaittenbach“ beträgt etwa fünf Millionen Euro.

Nach zweijähriger Planungszeit und mit intensiver Unterstützung der dortigen Gemeinde hat das Leipziger Unternehmen Green Energy 3000 GmbH Anfang September den Bau des „Solarparks Schnaittenbach“ gestartet. Die 159 Nachführsysteme von DEGERenergie, so genannte Solartracker, die hier zum Einsatz kommen, tragen jeweils 34 beziehungsweise 42 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von etwa 50 Quadratmetern pro Solartracker.

„Die Systeme von DEGERenergie haben die optimale Größe, lassen sich gut einsetzen und vermarkten“, erklärt Green Energy Projektleiter Dirk Keuerleber. „Und sie sorgen für höhere Erträge als starr installierte Systeme.“ Entscheidend dabei: Das von DEGERenergie entwickelte, patentierte Steuermodul DEGERconecter, mit dem jeder DEGERtraker ausgestattet ist, richtet die Solarmodule immer nach der hellsten Stelle aus. Dadurch erzielen die sensorgesteuerten Systeme von DEGERenergie bis zu 46 Prozent Mehrertrag als statisch installierte Solarmodule. Dies zeigt die langjährige Praxis von DEGERenergie, untermauert durch aktuelle Vergleichsrechnungen des spanischen Solarparkbetreibers Picanda Solar.

Der „Solarpark Schnaittenbach“ soll noch in diesem Jahr, spätestens am 31. Dezember 2009, in Betrieb genommen werden. Es ist der vierte Solarpark dieser Art, den die Green Energy 3000 GmbH errichtet. Das Unternehmen hat bereits Solarparks in Penig (Sachsen) mit 118, in Workerszell (Bayern) mit 270 und in Kallmünz (Bayern) mit 138 Solartrackern errichtet. Der Bau des „Solarparks Kallmünz“, 30 Kilometer nordwestlich von Regensburg, wurde im August abgeschlossen. Die 138 Solartracker, die dort installiert sind, werden jährlich knapp 1,5 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom produzieren und dabei knapp 900 Tonnen CO2 einsparen.

Quelle: DEGERenergie

You have no rights to post comments