photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg, 24. August 2011, Die Creotecc GmbH führt zur Photovoltaik-Messe PV SEC 2011 ein neuartiges Montagesystem für Photovoltaikanlagen auf Flachdächern ein. Das „Ventecc“-System erfordert in den meisten Fällen aufgrund seiner aerodynamischen Konstruktion keine zusätzlichen Maßnahmen, um vor der Druck- und Sogwirkung des Windes zu schützen. Damit ermöglicht es den Bau von Photovoltaikanlagen auf Flachdächern, die bislang als ungeeignet galten.

„Unser innovatives Flachdachsystem ‚Ventecc‘ macht sich mit Hilfe eines aerodynamischen Effektes den Wind zur Fixierung zunutze ohne dabei die Dachfunktion zu beeinträchtigen“, erklärt Ulrich Bartmann, Geschäftsführer bei Creotecc. „Gleichzeitig sorgt die zum Patent angemeldete Konstruktion für eine erstklassige Hinterlüftung – selbst bei fast vollständiger Windstille – was sich direkt auf die Erträge der Anlage auswirkt.“

Bei PV-Anlagen auf Flachdächern gibt es zwei konventionelle Verfahren, um vor Winddruck bzw. -sog zu schützen:

Als eine Möglichkeit, um eine Bewegung der PV-Anlage durch Wind zu verhindern, wird ihr Gewicht häufig mit zusätzlicher Ballastierung erhöht. Diese Methode eignet sich nicht für Flachdächer, die auf geringe Lasten ausgelegt sind, bspw. aufgrund ihrer Errichtung in Leichtbauweise.

Die zweite gängige Möglichkeit besteht in der Verankerung des Montagesystems mit der Dachkonstruktion. Weil hierbei die Dachhaut durchdrungen wird, entsteht langfristig das Risiko eines undichten Daches.

 Das „Ventecc“-System nutzt den Wind, um die PV-Anlage auf dem Dach zu fixieren. Die über das System hinweg strömende Luft erzeugt im Inneren der Konstruktion, d. h. auf der Rückseite des PV-Moduls, einen Unterdruck, der das System an die Dachfläche anpresst. Der von oben angreifende Windsog wird soweit neutralisiert, dass eine Ballastierung gegen das Abheben der Konstruktion vom Dach oft nicht erforderlich ist – bei Windlastzone Eins reicht das Eigengewicht des Systems völlig aus. Um ein Verschieben auf dem Dach zu verhindern, ist nur eine geringe oder auch gar keine Ballastierung nötig. Das gesamte Gewicht der PV-Anlage (Gestell, Module und ggf. Ballast) bleibt innerhalb der üblichen Rahmenbedingungen von unter 15 Kilogramm pro Quadratmeter.

Den Berechnungen zu den genauen Anforderungen an das Montagesystem liegen die Eingangsgrößen aus der Norm DIN 1055 zur Ermittlung des Windgeschwindigkeitsdrucks sowie Auswertungen der umfangreichen Windkanalversuche zugrunde.

Ab September 2011 ist das neue „Ventecc“-Montagesystem auf dem internationalen Markt erhältlich. Die Creotecc GmbH stellt das System auf ihrem Messestand A32 in Halle B7 der 26. European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition vom 5. bis 9. September 2011 in Hamburg vor.

Quelle: Creotecc GmbH

You have no rights to post comments