photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 11. August 2011, Im 2. Quartal 2011 konnte Conergy trotz eines anhaltend schwierigen Marktumfelds sein Geschäft gegenüber dem Vorquartal 2011 verbessern und die operativen Verluste eindämmen. Im Berichtszeitraum steigerte Conergy den Umsatz um fast 40% auf € 225,2 Mio. (Q1 2011: € 163,3 Mio.). Damit halbierten die Hamburger bei nur leicht gesunkener Rohertragsmarge ihre operativen Verluste (EBITDA) auf € -6,7 Mio. (Q1 2011: € -12,3 Mio.).

 

Vergleich zum 2. Quartal 2010: Gesteigerter Auslandsumsatz, Ergebnisse aber hinter 2010

An die Erfolge des Ausnahme-Jahrs 2010 konnte Conergy – wie viele Unternehmen in der Branche – auch im 2. Quartal 2011 nicht anknüpfen. Zwar blieb der Umsatz mit € 225,2 Mio. (Vorjahr: € 239,4 Mio.) annähernd stabil und konnte sogar preis- und währungsbereinigt um 24,5% gesteigert werden. Jedoch schmälerten die seit Anfang 2011 massiv gefallenen Preise die Rohertragsmarge von 24,6% auf 19,1%. Zusätzlich belasteten Währungsverluste das operative Ergebnis (EBITDA). Dies blieb mit € -6,7 Mio. deutlich unter dem starken Vorjahresergebnis von € 18,5 Mio. zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf € -13,5 Mio. (Vorjahr: € 11,7 Mio.). Das Konzernergebnis nach Steuern aus fortzuführendem Geschäft betrug € -18,6 Mio. (Vorjahr: € 7,9 Mio.). Ein konsequentes Vorratsmanagement sorgte im Laufe des 2. Quartals 2011 für einen annähernd ausgeglichenen operativen Cash-Flow von € -1,6 Mio.

Conergy AG

Erfreulich verlief im 2. Quartal 2011 der Ausbau des internationalen Geschäfts. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte Conergy seinen Auslandsumsatz von € 115,6 Mio. auf € 157,2 Mio. um 36% steigern – und damit einmal mehr seine starke Vertriebsaufstellung in den meisten der 14 außerdeutschen Solarmärkte unter Beweis stellen. Derzeit erzielt Conergy rund 70% seines Gesamtumsatzes im Ausland. Besonders starkes Wachstum verzeichnete Conergy in der Region Asien-Pazifik: Dort konnte das Unternehmen seine Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit € 63,1 Mio. mehr als verdoppeln (Vorjahr: € 30,5 Mio.).

 

Vergleich zum 1. Halbjahr 2010: Umsatz konstant, starker Preisverfall drückt Ergebnisse

Auch im Vergleich zum 1. Halbjahr 2010 hielt Conergy seinen Gesamtumsatz mit € 388,5 Mio. (Vorjahr: € 389,7 Mio.) nahezu konstant. Preis- und währungsbereinigt konnte der Umsatz aus dem Verkauf von PV-Modulen sogar um 28,4% gesteigert werden. Äußerst erfreulich entwickelte sich dabei der Auslandsanteil, den Conergy um 48,6% auf € 283,9 Mio. (Vorjahr: € 191,1 Mio.) erhöhen konnte. Die Rohertragsmarge betrug 19,8% (Vorjahr: 27,2%). Das EBITDA belief sich auf € -19,0 Mio. (Vorjahr: € 25,8 Mio.). Das EBIT betrug € -31,5 Mio. (Vorjahr: € 12,0 Mio.). Das Konzernergebnis nach Steuern aus fortzuführendem Geschäft lag bei € -41,0 Mio. (Vorjahr: € 5,0 Mio.).

 

Erfolgreiche Refinanzierung erhöht Eigenkapitalbasis auf rund 200 Mio. Euro

Die Ende Juli 2011 und damit nach dem Bilanzstichtag erfolgreich abgeschlossene Refinanzierung hat Conergys Kreditverbindlichkeiten um rund € 190 Mio. reduziert – und so auch die Zinsbelastung deutlich gemindert. Zugleich erhöhte sich im Rahmen der Refinanzierung das Eigenkapital des Unternehmens auf rund € 200 Mio. Die Eigenkapitalquote der Gesellschaft liegt damit derzeit bei über 35%. Über die verbliebenen Kreditverbindlichkeiten in Höhe von € 132 Mio. schloss Conergy ebenfalls Ende Juli mit renommierten Bankhäusern einen auf vier Jahre ausgelegten Kreditvertrag ab. Durch Tilgung konnte dieser bereits auf € 122 Mio. reduziert werden.

 

Ausblick

Aufgrund der weiterhin kaum einschätzbaren Nachfrage- und Preisentwicklung im 2. Halbjahr hält es der Vorstand derzeit für schwer möglich, eine neue Prognose mit der nötigen Genauigkeit abzugeben. Eine nur leicht sinkende Preisentwicklung bei Solarmodulen und ein international im Wesentlichen unverändertes Förderumfeld für die Photovoltaik vorausgesetzt, geht der Vorstand davon aus, dass sich die Nachfrage im 2. Halbjahr beleben wird. Dies vorausgesetzt, sollte sich auch die Ergebnissituation der Gesellschaft im Vergleich zum 1. Halbjahr 2011 wieder verbessern.

Quelle: Conergy AG

You have no rights to post comments