photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Frankfurt (Oder), 22. April 2010 – Conergy PowerPlus Module halten, was sie versprechen: Die Qualitätsprodukte Made in Germany sind sicher und leistungsstark – auch unter widrigsten Bedingungen über 20 Jahre hinweg. Das hat jetzt einmal mehr auch der FokusTest „Ammoniakbeständigkeit“ der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft bewiesen. Hier schnitten die Panele des System Herstellers in der Leistungsmessung mit dem bestmöglichen Prüfergebnis ab.

Conergy PowerPlus: Widersteht chemischen Belastungen über 20 Jahre hinweg

Die DLG testete die Conergy PowerPlus Module unter Laborbedingungen nach dem patentierten DLG-Teststandard für Solarmodule im landwirtschaftlichen Einsatz. In einer Klimakammer setzten DLG-Experten die Module 1.500 Stunden lang einer Ammoniakkonzentration von 750ppm aus. Damit prüfte die DLG, ob die Conergy Module den chemischen Belastungen von Stallluft mindestens 20 Jahre lang standhalten.

Das Ergebnis: Die Conergy PowerPlus Module überstehen chemische Belastungen unbeschadet. Der Leistungsverlust der Module lag unter 0,5 Prozent, ein Wert, den die DLG-Prüfer als „sehr gering“ einstuften. Sie bewerteten die Conergy PowerPlus Module in dieser Kategorie daher mit dem bestmöglichen Ergebnis. Auch bei der optischen Kontrolle wurden nach dem Klimakammertest keinerlei Schäden oder bedeutsame Auffälligkeiten festgestellt. Der Isolationswiderstand befindet sich nach Aussagen der DLG für ein Modul in Glas-Folien Bauart „auf einem sehr hohen Niveau“.

DLG-Sprecher Huschke: „Ammoniak mindert Modulleistung und lässt Panele schneller altern“

Wolfram Huschke von der DLG erklärt: „PV-Anlagen auf landwirtschaftlich genutzten Gebäuden mit Tierhaltung sind durch die Stallluft speziellen Umweltbelastungen ausgesetzt. Insbesondere das dabei entstehende aggressive Gas Ammoniak kann auf qualitätsschwache Solarmodule einen schädlichen Einfluss haben, indem es die Leistung mindert oder das Modul schneller altern lässt. Das kann im Endeffekt zu einem niedrigeren Ertrag für den Anlagenbetreiber führen.“ Die DLG-Tests zeigten jedoch, dass die Conergy PowerPlus Module diesen Anforderungen über Jahrzehnte gewachsen sind.

Conergy Technologie-Chef Tim Meyer: „PowerPlus Module in Landwirtschaft immer beliebter“

Für Tim Meyer, Technologie-Chef bei Conergy, beweisen die Testergebnisse, dass die hohen Qualitätsstandards in der Produktion die Conergy Module auch für außergewöhnliche Umgebungen einsetzbar machen: „In unserer Fabrik in Frankfurt (Oder) haben wir eigene Klimakammern und Labore und unterziehen die Module bereits während des Produktionsprozesses unterschiedlichsten Kontrollen. Aufgrund der Ergebnisse des DLG-Tests können wir zusätzlich sicher gehen, dass die Conergy PowerPlus Module beständig gegenüber ammoniakhaltiger Stallluft sind und die Module nicht schneller altern als in unbelasteter Umgebung. Dies ist gerade für unsere Kunden mit landwirtschaftlichen Betrieben sehr wichtig, bei denen sich die Conergy Module immer größerer Beliebtheit erfreuen.“

Durch seine hervorragenden mechanischen und elektronischen Eigenschaften ist das Conergy PowerPlus Modul neben landwirtschaftlich genutzten Gebieten zudem für weitere anspruchsvolle Umgebungen geeignet. Dazu gehören auch Küstenregionen, in denen die Module Belastungen durch salzhaltige Meeresluft ausgesetzt sind. So bestanden die Module bereits 2009 einen Salz-Nebel-Test nach IEC61701 des TÜV Rheinland.

Quelle: Conergy

You have no rights to post comments