photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg/Tarp, 01. Juni 2010 – Der Norden erwärmt sich zusehends – für Solarenergie von Conergy. Im schleswig-holsteinischen Tarp errichtet der Hamburger System Hersteller sein nächstes, nordisches Großprojekt. Das 6 Megawatt starke Solarkraftwerk wird nach Fertigstellung im Juni den Conergy Solarpark Hörup als größten zusammenhängenden Solarpark Norddeutschlands ablösen. Ein weiterer Meilenstein für die Solarenergie in Deutschlands nördlichstem Bundesland.

Conergy AG

Umweltschutz: Jährlich 4.000 Tonnen weniger CO2 – das entspricht 38 Formel 1-Rennen

Der Park besteht größtenteils aus Conergy eigener Systemtechnologie: In einer Rekordzeit verbauen die Hamburger Solarexperten mehr als 21.000 Conergy PowerPlus Premium Module, die auf SolarLinea-Gestellen befestigt sind. Diese erzeugen auf fast 20 Hektar – einer Fläche vier Mal so groß wie das komplette HSV-Stadion – jährlich über 5,5 Millionen Kilowattstunden sauberen Sonnenstrom. Genug, um rund 3.000 Haushalte – und damit mehr als die Hälfte aller Einwohner Tarps zu versorgen. Davon profitiert auch die Umwelt: Jährlich werden so mehr als 4.000 Tonnen des schädlichen Treibhausgases CO2 vermieden. Das entspricht knapp der doppelten Menge, die das komplette Fahrerfeld der Formel 1 in einer Saison benötigt.

Investor Max-Hermann Johannsen: „In Tarp setzen wir auf Conergy Systemtechnologie“

Zwei Väter, zwei Söhne und ein Millionenprojekt: Der Solarpark wird komplett privat finanziert. Landwirt und Landbesitzer Carsten Abild, Sohn Andreas und der Freund der Familie Sven Haupthoff haben sich mit Max-Hermann Johannsen und Sohn Stephan zu einer Investorengruppe zusammengeschlossen. Die Familien kennen sich schon lange und heben nun gemeinsam das solare Megawatt-Kraftwerk aus der Taufe. Für die Johannsens ist es bereits das Zweite: Sie haben sich als Investoren auch am Solarpark in Hörup beteiligt. „Gemeinsam mit Conergy haben wir noch einmal nachgelegt“, so Max-Hermann Johannsen. „Nach unseren hervorragenden Erfahrungen mit dem Hörup Park haben wir auch in Tarp die Hamburger engagiert. Hier setzen wir überwiegend klar auf die Conergy Systemtechnologie – und damit nicht nur auf die Installation aus einer Hand. Sondern auch auf die Lieferung aller Komponenten von einem Hersteller und echtes ‚Made in Germany’“.

Conergy Solarpark in Tarp

Conergy Deutschland-Chef Apfel: „Solarenergie ergänzt im Norden traditionell starke Windkraft.“

Die Anzahl der neu installierten Anlagen in Schleswig-Holstein steigt stetig. Im Dezember 2009 waren es bereits 3.500 Anlagen im nördlichsten Bundesland – und der Trend zu Sonnenenergie hat sich seither weiter fortgesetzt. Conergy Deutschland-Chef Norbert Apfel sieht mit dem neuen Park in Tarp den Solartrend im hohen Norden erneut bestätigt: „Der Norden bietet viele attraktive Möglichkeiten für Solarenergie. Hier oben ist sie eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Ergänzung und Alternative zur traditionell stark vertretenen Windkraft. Das haben wir mit unserem Megawatt-Solarpark in Hörup bereits eindrucksvoll bewiesen – und jetzt erneut gezeigt. Die Energie aus der Sonne“, so der Flensburger“, rechnet sich auch im nördlichsten Bundesland zwischen Nord- und Ostsee. Und Conergy sorgt mit seinen verlässlichen Systemen hier bei Betreibern für sichere und langfristige Erträge.“

Quelle: Conergy

Kommentare   

#1 Alfred Körblein 2010-06-02 11:14
Dass PV Freiflächenanlagen im hohen Norden nach der Absenkung der Einspeisevergütung zum 1. 10. wirtschaftlich Strom erzeugen sollen, kann ich nicht recht glauben. Allerdings scheinen die Betreiber von relativ hohen Stromerträgen auszugehen. Nach PVGIS kann man in Tarp aber nur mit einem spezifischen Ertrag von 855 kWh/kWp rechnen:
http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps3/pvest.php. Mein Wirtschaftlichkeitsprogramm solarpark.xls prognostiziert eine Rendite von nur gut 1% p.a., siehe:
http://www.umweltinstitut.org/downloads/solarpark.xls

You have no rights to post comments