photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 21. September 2010, Auf dem Flughafen Tempelhof wurde am Donnerstag, den 16. September 2010 der grüne Teppich für die Pioniere der Umwelttechnologien ausgerollt. Über 1.000 Gäste – darunter viele Prominente aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien – feierten auf dem Galaabend die Gewinner des 3. Clean Tech Media Award.

Clean Tech Media Award

In diesem Jahr wurden eine Softwarelösung zur Energieeinsparung, ein Carsharing-Projekt, ein zentraler Themenpavillon zur Zukunft der Städte auf der Shanghai Expo 2010, eine Handy-Applikation zur Nachhaltigkeitskontrolle mittels Barcode-Scan und ein Solaranlagen-Reinigungsroboter mit dem Clean Tech Media Award 2010 ausgezeichnet. Mit dem außerhalb der Jurywertung vergebenen Sonderpreis würdigten die Initiatoren die Pionierleistungen von Elon Musk, dem Gründer von Tesla Motors Inc., auf dem Gebiet der Elektromobilität.

Die hochrangige Jury des Clean Tech Media Award 2010, welche sich aus Vertretern von Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien zusammensetzte, wählte aus über 60 Bewerbungen 15 Titelaspiranten aus. Fünf dieser Nominierten hielten am Ende des Abends den begehrten Preis in ihren Händen. Bei der feierlichen Gala im historisch-exklusiven Ambiente des ehemaligen Flughafens wurde der Award in den Kategorien „Energie“, „Mobilität“, „Kommunikation“, „Lebensstil“ und „Nachwuchs“ vergeben.

Die Gewinner mit den Laudatoren sowie den Initiatoren des Clean Media Media Awards

Dr. Werner Brinker, Vorsitzender des Vorstand der EWE AG und CTMA-Jury-Vorsitzender, erläutert gleich zu Beginn der Veranstaltung, warum er den Award von Anfang an unterstützt: „Das Konzept der Initiatoren hat mich überzeugt: Herausragende Ideen und Leistungen verdienen eine Bühne, Publikum und Applaus. Die Macher kluger, zukunftsweisender Entwicklungen erfüllen eine wichtige Vorbildfunktion – das funktioniert in der Wissenschaft und Technik ebenso wie in anderen, populäreren Bereichen wie dem Sport.“

Gewinner und Kategorien

In der Kategorie Energie ging der Clean Tech Media Award 2010 an das Unternehmen JouleX, welches Software-Lösungen zur Energieeffizienzsteigerung und Stromkostensenkung entwickelt. Gemeinsam mit Christian Buchel von der EnBW AG überreichte die Schauspielerin Natalia Wörner den Preis.

Horst Janson und sein Co-Laudator Dieter Freitag, Direktor von Michelin Deutschland vergaben den Clean Tech Media Award 2010 in der Kategorie Mobilität an die car2go GmbH für ihr innovatives Car-Sharing-Konzept.

Gemeinsam mit der Schauspielerin Sophie Schütt übergab Dr. Michael Bültmann, Geschäftsführer von Nokia Deutschland, den Clean Tech Media Award 2010 in der Kategorie Kommunikation an die Triad Berlin Projektgesellschaft mbH, für die Gestaltung des zentralen Themenpavillons „Urban Planet“ zur Zukunft der Städte auf der Shanghai Expo 2010.

In der Kategorie Lebensstil wurde die checkitmobile GmbH für ihre kostenlose Handy-Applikation barcoo mit dem Clean Tech Media Award 2010 ausgezeichnet. Gemeinsam mit Dr. Mike Reichert, Director Governmental Relations der Daimler AG überreichte Schauspielerin Ursula Karven den Preis.

Das letzte Laudatorenteam des Abends, die Moderatorin Nina Echinger und der Verkehrsexperte Michael C. Blum von Dornier Consulting, zeichnete den Gewinner in der Kategorie Nachwuchs für seinen Putzroboter „Solarbrush“ aus: den Berliner Maschinenbaustudenten Ridha Azaiz.

Außerhalb der Jurywertung verliehen die Initiatoren des Clean Tech Media Award einen Sonderpreis an Elon Musk, Mitbegründer und Vorstandschef von Tesla Motors, Inc. Damit wird Musks visionärer Einsatz für die Elektromobilität honoriert. Der Schauspieler Michael Mendl begründete diese Entscheidung der Initiatoren in seiner Laudatio wie folgt: „Es gibt Menschen und Projekte, die sind so außergewöhnlich, dass man sie weder einer Kategorie zuordnen kann, noch dass da groß diskutiert werden müsste, ob das jetzt was taugt oder nicht. Da ist einfach glasklar: Diese Leistung hat einen Preis verdient!“

Prominente Stimmen für mehr nachhaltiges Engagement

Unter den Gästen des Clean Tech Media Award waren in diesem Jahr erneut viele Prominente. Unter anderem die Schauspieler Marion Kracht und Steffen Groth, Olympiasiegerin Britta Steffen, die Moderatorinnen Annabelle Mandeng und Mara Bergmann, Promi-Coiffeur Udo Walz, Schauspieler Hubertus Regout, Designer Kilian Kerner und die Star-Fotografin GABO. Viele Stars setzten sich am Abend persönlich für Clean Tech und Klimaschutz ein, zum Beispiel als Laudatoren bei der Preisverleihung.

Laudatorin Natalia Wörner erhofft und wünscht sich von ihrem Engagement, „dass nicht nur die hier versammelten Menschen sich diesem Thema widmen – sondern es vielmehr ein größeres und stärkeres Aufwachen in der Gesellschaft gibt und wir alle gemeinsam in Zukunft bewusster, effizienter und nachhaltiger mit den Ressourcen unserer Erde umgehen.“

Der Schauspieler Horst Janson forderte in seiner Ansprache mehr „Ressourcen schonende und emissionsarme Mobilitätslösungen“.

Auch die Schauspielerin und Laudatorin Ursula Karven sieht sich in der Pflicht, denn „je mehr Menschen es gibt, die wir inspirieren können, einen nachhaltigen Lebensstil zu führen, desto größer und vielfältiger wird der Markt sein, der uns allen diesen Lebensstil ermöglicht.“

Die TV-Moderatorin Nina Eichinger nutzte ihre Laudatio zu einem Appell zur Unterstützung junger Wissenschaftler, denn „nur wenn wir junge Forscher in ihrem Wissensdrang unterstützen und ihnen unsere Wertschätzung zeigen – zum Beispiel durch eine Auszeichnung wie dem Clean Tech Media Award – nur dann werden wir auch weiterhin junge Leute dazu bewegen können, sich über unsere Zukunft Gedanken zu machen.“

Clean Tech Music

Nicht nur die Laudatorenbesetzung, auch das Musik-Programm belegte, dass Clean Tech und Glamour ein zukunftsfähiges Duett sind: Während der Award-Verleihung lieferte zunächst das britisch-deutsche Musik-Projekt „Urban Delights“ einen Mix aus Club-Culture & Rockmusik ab. Live mutierte das Duo aus Harry K und Malte Hagemeister zu einer explosiven Mischung aus DJ-Soundsystem und Indie-Gitarrenband.

Als zweiter Music-Act stand Ben Ivory auf der Bühne. Der Ausnahme-Künstler stellte bei seinem Auftritt erneut unter Beweis, dass er Mode, Lifestyle und Musik zu einem einzigartigen Konzept verbindet.

Ein Unterstützer des Clean Tech Media Award der ersten Stunde, Clark Datchler, brachte in diesem Jahr seine gesamte Band „Johnny Hates Jazz“ mit. Vor den begeisterten Gästen performten sie sowohl altbekannte Hits, wie „Shattered Dreams“ und „Heart of Gold“ als auch Neues, wie den Titel „You belong to You“.

Clean Tech und Green Fashion auf der After-Show-Party

Im Anschluss an die Preisverleihung konnten sich die Gäste auf der exklusiven Award-Ausstellung im Hangar 4 des Flughafen Tempelhofs über mehr als ein Dutzend Unternehmen und Forschungseinrichtungen informieren. Auf einer Gesamtausstellungsfläche von 495 Quadratmetern zeigten diese ihre innovativsten und CO2-ärmsten Technologien sowie Hightech-Visionen von morgen. Vertreten war unter anderem die EWE AG mit einer neuartigen Batteriewechselstation und ihrem Elektroautomobil E3. Auch die EnBW AG zeigte Neues aus dem Bereich Elektromobilität: Gemeinsam mit der Industrial PDD GmbH & Co. KG ELMOTO präsentierte sie das e-bike ELMOTO. Ebenfalls mit dabei waren der Berliner Batterienhersteller BAE, die Fröschl Systems GmbH sowie die SIGG Deutschland GmbH. Letztere zeigte wieder verwendbare und nachhaltige Trinkflaschen.

Michael Ziegler, Geschäftsführer der Meine Solar GmbH, mit den Schauspielerinnen Ulrike Frank, Sabine Kaack und Kristin Meyer vor der After-Show-Party (v.l.n.r).

Während der After-Show-Party übernahm Moderatorin Kerstin Linnartz die Aufgabe der „Tombola-Glücksfee“. Die Gewinner konnten sich über ein stylishes Fahrrad, ein Kurzurlaub auf dem Bio-Ferienhof, ein vegetarisches Fünf-Gänge Candle Light-Dinner oder über Ausflüge mit Segways freuen. Viele prominente Unterstützer verkauften Lose an die Gäste, darunter Schauspielerin Judith Hoersch, die junge Öko-Designerin Julia Starp und der Schauspieler Falk-Willy Wild. Die Designerin überraschte eine Gewinnerin mit einem ganz besonderen Preis: Ein extravagantes Couture-Kleid aus reiner Seide aus der Julia-Starp-Kollektion „Where the wild roses grow“.

Am Ende der Tombola wurde eine Hälfte des Erlöses von Award-Initiator Marco Voigt an Kinder-Vertreter von „Plant for the Planet“ übergeben. Die andere Hälfte übereichte Ko-Initiator Sven Krüger an Vertreter der Hugo Tempelmann Stiftung. Für die Stiftung setzt sich auch TV-Moderator Ingo Nommsen ein, der an diesem Abend mit Charme und Humor durch die Verleihung des Clean Tech Media Award führte.

Zum Abschluss übernahm DJ Harry K (UK) – die britische Hälfte von Urban Delights – wieder die Bühne und hielt die Gäste der After-Show-Party bis spät in die Nacht hinein in Bewegung. Angesichts aller Anstrengungen, die die Vorbereitung einer solch großen Veranstaltung mit sich bringt, entlohnt das Ergebnis des Events die Initiatoren völlig:

„Erneut hat es der Clean Tech Media Award geschafft, die Welt des Glamours, der Medien und des Blitzlichtgewitters mit der Welt der Forschung, der Entwicklung und der Ingenieure zu verbinden.“, hält Initiator Marco Voigt fest.

Und Co-Initiator Sven Krüger ergänzt: „Dank dieser Gala-Veranstaltung können wir den Beitrag der Technologie-Branchen zum Umweltschutz in der gesamten Gesellschaft bekannt machen. Nichts anderes war und ist unser Ziel.“

Die Gewinner des Clean Tech Media Award 2010 im Detail

Energie: JouleX

JouleX bietet Software-Lösungen für Großunternehmen, die dazu beitragen, die Energieeffizienz drastisch zu verbessern und die Stromkosten signifikant zu senken. Der JouleX Energy Manager integriert sich transparent ins unternehmensweite Netzwerk, ermittelt den Stromverbrauch der einzelnen Geräte wie PCs, Telefone, Drucker oder Switches und schaltet diese ab, wenn sie nicht gebraucht werden. Darüber hinaus bietet die Lösung umfangreiche Reporting- und Analysemöglichkeiten für das gesamte Energiemanagement der Unternehmen. Insgesamt können Großunternehmen mit der JouleX-Software die eigenen Stromkosten um 30 bis 60 Prozent reduzieren – und damit Millioneneinsparungen realisieren und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zu den CO2-Reduktionszielen leisten. http://www.joulex.net/

Mobilität: car2go GmbH

Im Vergleich zum herkömmlichen Carsharing, das die frühzeitige Angabe des Mietzeitpunkts und der Autonutzungsdauer verlangt, geht car2go neue Wege. Bei car2go geht es um die spontane, effiziente und flexible Kurzzeitmiete von Autos in innerstädtischen Gebieten. Das Mobilitätskonzept ist dabei denkbar einfach: Wann immer ein Auto benötigt wird, kann es rund um die Uhr spontan auf der Straße gemietet werden. Das Fahrzeug kann dann beliebig lange genutzt und auf jedem freien öffentlichen Parkplatz im Stadtgebiet wieder abgestellt werden. Die Kostenstruktur ist übersichtlich: In den 19 Cent, die pro Minute anfallen, sind Steuern, Versicherung, zurück gelegte Kilometer und sogar der Kraftstoff enthalten. Das erste Pilotprojekt in Ulm startete im März 2009 und verläuft sehr erfolgreich: Mittlerweile hat die Flotte von 200 blauweißen „smart fortwo“ 3 Millionen Kilometer zurückgelegt und wird von rund 19.000 Kunden genutzt. Die internationale Markteinführung erfolgte im November 2009 in der texanischen Hauptstadt Austin. http://www.car2go.com/

Kommunikation: Triad Berlin Projektgesellschaft mbH

Projekte von der Kreativagentur Triad sind von Berlin, München und Köln über Mailand und London bis nach New York und Shanghai zu finden. Auf einer Gesamtfläche von 12.000 Quadratmetern gestaltete Triad Berlin im Auftrag des chinesischen Organisationskomitees der Shanghai World Expo 2010 einen der zentralen Themenpavillons zur Zukunft der Städte: den „Urban Planet“. Dieser zeigt in verschiedenen Kapiteln auf, wie sich der unkontrollierte und unreflektierte Umgang mit begrenzten Ressourcen auf unseren Planeten auswirkt. Durch die Präsentation und Inszenierung innovativer Lösungsansätze verdeutlicht der Pavillon, welche die Leitlinien der zukünftigen Stadtplanung sein müssen, damit die Megastädte von morgen ökologischer und lebenswerter werden. http://www.triad.de/ und www.triad.de/de/expo2010-deutschland

Lebensstil: checkitmobile GmbH

Die kostenlose App barcoo macht Mobiltelefone zum Barcode-Scanner. Damit können Verbraucher im Geschäft über den Barcode auf der Verpackung Informationen zum Produkt abrufen. Via Barcode-Scan wird dem Verbraucher direkt beim Einkauf gezeigt, welche soziale Verantwortung der Hersteller des gescannten Produktes übernimmt. Dafür werden ausgewählte Informationsquellen gebündelt und mit der Nachhaltigkeitsampel leicht verständlich dargestellt. Mit ihrer Entwicklung wollen die Gründer von barcoo die vorhandenen Produktinformationen allen Verbrauchern bequem zugänglich machen und für Transparenz beim Einkauf sorgen. http://www.barcoo.de/

Nachwuchs: Ridha Azaiz

Der Berliner Maschinenbaustudent Ridha Azaiz, 25 Jahre alt, hat den Putzroboter „Solarbrush“ entwickelt, der Solarkollektoren problemlos von Sand und Staub befreit. Diese Erfindung kann die Energieerzeugung um 13 Prozent steigern und auch Wasser sparen. Letzteres ist gerade für die sonnigen Wüstenregionen von Bedeutung, da dort Wasser sehr rar ist, gleichzeitig aber auch die Mehrheit der Sonnenkollektoren steht. Außerdem ist Leitungswasser für diese Zwecke nicht optimal, da es Kalk und Salze enthält, die die empfindliche Oberfläche der Solarzellen angreifen. Der mit einem Elektromotor betriebene Putzroboter besteht aus einer Kiste aus Polycarbonat, an deren Unterseite eine Walzenbürste angebracht ist. Setzt man ihn auf eine Solarzelle, säubert die Bürste die Oberfläche und verwendet nur entmineralisiertes Wasser. Momentan präsentiert der Erfinder seinen Roboter auf Messen und Wettbewerben. Einen Investor hat Azaiz inzwischen auch gefunden.

Sonderpreis: Elon Musk

Den Sonderpreis der Initiatoren des Clean Tech Media Award erhielt Elon Musk, Mitbegründer und Vorstandschef von Tesla Motors, Inc. Unabhängig von der Jury-Wertung wird damit Musks visionärer Einsatz für die Elektromobilität honoriert. Seine Firma produziert zum Beispiel bereits seit 2008 einen vollständig elektrisch betriebenen „Umweltrennwagen“ – den Tesla-Roadster.

Quelle: Clean Tech Media Award 2010

You have no rights to post comments