photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Torgau, 02. August 2011, AVANCIS hat seine Produktfamilie PowerMax® erfolgreich dem Ammoniak-Test des TÜV Saarland unterzogen und damit die langfristige Ammoniakbeständigkeit seiner Module unter Beweis gestellt. Im Ergebnis wird den CIS-Solarmodulen die besondere Eignung zur Verwendung im landwirtschaftlichen Bereich bescheinigt.

Das Schadgas Ammoniak (NH3) tritt in erhöhter Konzentration vor allem bei der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung auf. Ammoniak ist als Gas in der Stallluft enthalten und bildet dort Salze, die sich auf den Modulen ablagern und sehr aggressiv wirken können. Es besteht die Gefahr, dass Ammoniakmolekühle ins Innere der Solarmodule eindringen und dort zu Korrosionserscheinungen an den Leiterbahnen führen. In der Folge sind Leistungsverluste, Ertragsminderungen und eine vorzeitige Alterung der Solarmodule zu erwarten. Nicht so bei Avancis: Im Test wurden die PowerMax®-Module erhöhten Ammoniakbelastungen ausgesetzt, ohne nennenswerte Leistungsverluste zu erleiden.

„Mit dem bestandenen Ammoniaktest stellen unsere Solarmodule erneut ihre hohe Qualität und Langlebigkeit unter extremen Belastungen unter Beweis. Mit dem Zertifikat geben wir allen Landwirten langfristig die Sicherheit, dass sie mit unseren Qualitätsprodukten auf das richtige Pferd setzen“, betont Dr. Tom Clarius, Direktor für Qualität bei Avancis. Die CIS- PowerMax® -Module von Avancis werden bereits intensiv auf Landwirtschaftsgebäuden eingesetzt, da sie besonders lukrative Erträge bringen.

Bereits im Vorfeld hatten die PowerMax®-Module von Avancis die Salznebelkorrosionsprüfung des TÜV Saarland nach IEC 61701 erfolgreich bestanden. Damit sind die CIS-Module ausdrücklich für die Anwendung in Küstennähe geeignet und weisen eine besonders hohe Beständigkeit bei Salzwasser- und Salznebelbelastung in Küstenregionen auf.

Quelle: AVANCIS GmbH & Co. KG

You have no rights to post comments