photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blaubeuren, 03. Mai 2011, Die centrotherm photovoltaics AG unterstützt das Institut für Physikalische Elektronik (ipe) an der Universität Stuttgart und stellt den anwendungsorientierten Forschern unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Werner einen Feuerofen zur Produktion von Solarzellen zur Verfügung. Der Feuerofen, der in Ausführung und Ausstattung dem aktuellen Industriestandard entspricht, ist eines der zahlreichen von centrotherm photovoltaics für die Solarzellenproduktion angebotenen Schlüsselequipments.

In einer speziell auf Laborbetrieb optimierten Variante wird das ipe damit in die Lage versetzt, Front- und Rückseiten-Metallkontakte großseriennah zu erstellen. Die dazu erforderlichen hohen Wafertemperaturen von über 800°C, gemessen auf der Waferoberfläche, werden hierfür mit größtmöglicher Genauigkeit geregelt und konstant gehalten.

„Wir möchten Solarzellen noch effizienter und Solarstrom noch attraktiver machen. Deshalb überlassen wir gerne leihweise diese Anlage dem renommierten Institut für Physikalische Elektronik an der Universität Stuttgart“, erklärt Dr. Peter Fath, Technologievorstand bei centrotherm photovoltaics. Das ipe, mit dem der süddeutsche Photovoltaik-Spezialist im vergangenen Jahr eine F&E-Rahmenvereinbarung abgeschlossen hat, gilt als eines der führenden solaren Forschungsinstitute in Deutschland.

„Wir freuen uns, dass wir von einem renommierten Technologieanbieter der Photovoltaik-Branche diesen Feuerofen für unsere praxisnahen Forschungsarbeiten erhalten“, sagt Dr. Renate Zapf-Gottwick vom ipe. Die rund acht Meter lange Anlage wird heute an die Universität Stuttgart ausgeliefert und wenige Tage später dort in den Laborbetrieb integriert werden.

Quelle: centrotherm photovoltaics AG

You have no rights to post comments