photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blaubeuren, 31. Oktober 2011, Der Vorstand des Solarunternehmens centrotherm photovoltaics AG passt seine Jahresprognose an und korrigiert diese nach oben. Das Unternehmen geht nun von einem höheren Jahresumsatz bei einer leicht positiven EBIT-Marge für das laufende Geschäftsjahr 2011 aus. Die Anpassung der Jahresprognose sei, laut Auskunft des Unternehmens, vor dem Hintergrund des schwächeren Branchenumfelds möglich.

Aufgrund der starken Auftragslage und der guten Geschäftsentwicklung in der ersten Jahreshälfte wird der Jahresumsatz voraussichtlich höher ausfallen als bisher prognostiziert. Die angespannte Branchensituation, vor allem im asiatischen Raum, macht sich in der Ergebnisentwicklung von centrotherm photovoltaics bemerkbar. Insbesondere wird das operative Ergebnis (EBIT) aus dem Segment Silizium & Wafer belastet. Die verschlechterte Finanzlage, die sich auch auf den PV-Markt auswirkt sowie der Preisverfall von Polysilizium veranlassten den Vorstand, Anpassungen bei einzelnen Silizium-Großprojekten in Asien vorzunehmen. In den betroffenen Fabriken wird mit centrotherm photovoltaics Equipment und Technologie bereits erfolgreich Polysilizium produziert.

Nach vorläufigen Zahlen belief sich der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 2011 auf 635,7 Mio. Euro und lag damit bereits über dem Niveau des Gesamtjahres 2010. Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 25,2 Mio. Euro. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 4,0 %. Davon wurden Umsatzerlöse in Höhe von 65,3 Mio. Euro im Segment Silizium & Wafer bei einem EBIT von minus 61,1 Mio. Euro erzielt. Das Segment Solarzelle & Modul zeigte sich mit einem Umsatz von 546,5 Mio. Euro und einem EBIT von 102,3 Mio. Euro unverändert stark. Das Segment Dünnschichtmodul trug mit Umsatzerlösen in Höhe von 23,9 Mio. Euro und einem EBIT von minus 16,0 Mio. Euro zu Konzernumsatz und -ergebnis bei.

Für den Auftragseingang in den ersten drei Quartalen ergab sich ein vorläufiger Wert von 410,7 Mio. Euro.

Mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog, darunter einer gezielten Vertriebsoffensive, einer Ausweitung des Kosteneffizienzprogramm „Performance Plus“ und einer „Task Force“ zur strategischen Weiterentwicklung, speziell auch des Segments Silzium & Wafer, hat der Vorstand auf die veränderten Rahmenbedingungen reagiert. Positiv gestalten sich die Vertragsgespräche mit potenziellen Kunden in der MENA-Region. Ziel ist es, neben dem traditionell starken Asiengeschäft, die bereits gute Marktposition in dieser Wachstumsregion weiter auszubauen. Zudem werden mit den bereits eingeleiteten Investitionen die Stärken im Kerngeschäft sowie im Bereich Integrierte Fabriken weiter ausgebaut.

Mit seinem flexiblen Produktionsmodell hat sich centrotherm photovoltaics für die Herausforderungen des Solarmarktes gut positioniert. So werden in diesem Jahr beispielsweise in der Produktion der aus der Boomphase stammende hohe Überstundenberg und Urlaub abgebaut. Der Vorstand rechnet nach der gegenwärtigen Abschwächung weiterhin mit einem nachhaltigen Wachstum des Solarmarktes.

Den Zwischenbericht zum 30. September 2011 wird centrotherm photovoltaics am 10. November veröffentlichen.

Quelle: centrotherm photovoltaics AG

You have no rights to post comments