photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 03. Dezember 2009 – Die Hamburger Beteiligungsgesellschaft Conetwork Erneuerbare Energien Holding GmbH & Co. KGaA (CEE) gehört zu den wenigen führenden deutschen Beteiligungsunternehmen der Branche, die sich ausschließlich auf erneuerbare Energien und Cleantech spezialisiert haben.

Die Gesellschaft verfügt über insgesamt 100 Mio. Euro Beteiligungskapital. Davon sind derzeit rund 42 Mio. Euro in den Bereichen Photovoltaik, Biogas und Biomasse investiert. Bis 2011 plant CEE, vollständig investiert zu sein und prüft daher kontinuierlich weitere Beteiligungsmöglichkeiten in den genannten Bereichen. Darüber hinaus interessieren sich die Hamburger für oberflächennahe Geothermie, Wasser- und Windkraft. Zum Investorenkreis von CEE zählen institutionelle Anleger und Family Offices mit einem langfristigen Anlagehorizont.

Die Beteiligungsdauer liegt in der Regel zwischen fünf und zehn Jahren, bei einzelnen Projekten ist aber auch eine Beteiligung über zwanzig Jahre und länger denkbar. CEE investiert hauptsächlich in Deutschland und anderen EU-Staaten und engagiert sich sowohl in Form von Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen als auch durch Mezzanine-Investments. Der Fokus liegt dabei auf mittelständischen Unternehmen. „Unser Ziel ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien langfristig zu begleiten und unsere Investoren bei einem optimalen Rendite-Risiko-Verhältnis an den Wachstumschancen des Marktes teilhaben zu lassen“, erläutert Detlef Schreiber, Geschäftsführer von CEE. „Als Investor übernehmen wir eine wichtige Rolle bei der Förderung neuer Technologien und ihrer Markteinführung.“

 

CEE investiert sowohl in regenerative Energieprojekte wie Biogasanlagen, Biomassekraftwerke und Solarparks als auch in innovative Technologien junger und mittelständischer Unternehmen. Teil des Konzeptes ist es, vielversprechende Entwicklungen in ihren Anfängen zu fördern und diese dann später im Rahmen größerer Projekte einzusetzen. Synergie-Effekte lassen sich so optimal nutzen. Ein weiterer Vorteil: Mögliche Risiken können verlässlicher bewertet werden, wenn sich Branchenkenntnis und Technologie-Know-how vereinen.

„Mit unseren Venture-Capital- und Private-Equity-Finanzierungen bewegen wir uns entlang der Wertschöpfungskette einer Branche“, so Schreiber. „Wir verbinden ein diversifiziertes Portfolio mit nachhaltiger Wachstumsförderung und skalieren dabei kontinuierlich unsere bestehende Branchen-Expertise.“

Quelle: CEE

You have no rights to post comments